Citrix Virtual Apps and Desktops

Installieren über die Befehlszeile

Wichtig:

Wenn Sie ein Upgrade durchführen und die aktuelle Version verwendet die Software für persönliche vDisks oder AppDisks, bzw. diese Software ist installiert, lesen Sie die Informationen unter Entfernen von PvD, AppDisks und nicht unterstützten Hosts.

Einführung

Dieser Artikel gilt für die Installation von Komponenten auf Maschinen mit Windows-Betriebssystem. Informationen zu VDAs für Linux finden Sie unter Linux Virtual Delivery Agents.

In diesem Abschnitt wird die Verwendung von Produktinstallationsbefehlen beschrieben. Lesen Sie vor Beginn jeglicher Installation den Artikel Vorbereiten der Installation. Dieser Artikel enthält Beschreibungen der Installationsprogramme.

Sie müssen der Originaladministrator sein oder verwenden Sie Als Administrator ausführen, um den Fortschritt der Befehlsausführung und die Rückgabewerte anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Befehlsdokumentation.

Als Ergänzung zu den Installationsbefehlen enthält das Produkt-ISO-Image Beispielskripts zum Installieren, Aktualisieren und Entfernen von VDAs auf Maschinen in Active Directory. Einzelheiten finden Sie unter Installieren von VDAs mit Skripts.

Wenn Sie die Installation bzw. ein Upgrade unter einem für diese Citrix Virtual Apps and Desktops-Version nicht unterstützten Betriebssystem versuchen, werden Sie durch eine Meldung zu Informationen über Ihre Optionen geleitet. Siehe Ältere Betriebssysteme.

Informationen dazu, wie Citrix das Ergebnis von Komponenteninstallationen meldet, finden Sie unter Citrix-Installationsrückgabecodes.

Verwenden des Produktinstallationsprogramms

Zugreifen auf die Befehlszeilenschnittstelle des Komplettinstallationsprogramms

  1. Laden Sie das Produktpaket von Citrix herunter. Zum Zugriff auf die Downloadsite benötigen Sie Citrix Kontoanmeldeinformationen.
  2. Entpacken Sie die Datei. Optional können Sie die ISO-Datei auch auf DVD brennen.
  3. Melden Sie sich mit einem lokalen Administratorkonto am Server an, auf dem Sie die Komponenten installieren.
  4. Legen Sie die DVD in das Laufwerk ein oder stellen Sie die ISO-Datei bereit.
  5. Führen Sie im Verzeichnis \x64\XenDesktop Setup auf dem Medium den entsprechenden Befehl aus.

    Zum Installieren der Kernkomponenten führen Sie XenDesktopServerSetup.exe mit den unter Befehlszeilenoptionen zur Installation der Kernkomponenten aufgeführten Optionen aus.

    VDA-Installation: Führen Sie XenDesktopVDASetup.exe mit den unter Befehlszeilenoptionen zur VDA-Installation beschriebenen Optionen aus.

    Gehen Sie zum Installieren von StoreFront folgendermaßen vor: Führen Sie CitrixStoreFront-x64.exe im Ordner x64 > StoreFront auf dem Installationsmedium aus.

    Zum Installieren des universellen Druckservers folgen Sie den Anweisungen unter Befehlszeilenoptionen zum Installieren eines universellen Druckservers.

    Installation des Verbundauthentifizierungsdiensts: Citrix empfiehlt die Verwendung der grafischen Oberfläche.

    Installation der Sitzungsaufzeichnung: Folgen Sie den Anweisungen unter Sitzungsaufzeichnung.

Verwenden eines dedizierten VDA-Installationsprogramms

Zum Zugriff auf die Downloadsite benötigen Sie Citrix Kontoanmeldeinformationen. Für die Installation benötigen Sie erhöhte Administratorprivilegien oder verwenden Sie die Option Als Administrator ausführen.

  1. Laden Sie das benötigte Paket von Citrix herunter.
    • Virtual Delivery Agent für Multisitzungs-OS: VDAServerSetup.exe
    • Virtual Delivery Agent für Einzelsitzungs-OS: VDAWorkstationSetup.exe
    • Core Services Virtual Delivery Agent für Einzelsitzungs-OS: VDAWorkstationCoreSetup.exe
  2. Extrahieren Sie entweder zunächst die Dateien aus dem Paket in ein vorhandenes Verzeichnis und führen Sie dann den Installationsbefehl aus oder führen Sie das Paket direkt aus.

    Verwenden Sie zum Extrahieren der Dateien vor der Installation /extract mit dem absoluten Pfad, z. B.: .\VDAWorkstationCoreSetup.exe /extract %temp%\CitrixVDAInstallMedia Das Verzeichnis muss vorhanden sein. Andernfalls schlägt das Extrahieren fehl. Führen Sie dann separat den entsprechenden Befehl unten mit den gültigen Optionen aus, die in diesem Artikel aufgeführt sind.

    • Für VDAServerSetup_XXXX.exe führen Sie <extract folder>\Extract\Image-Full\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopVDASetup.exe aus.

    • Für VDAWorkstationCoreSetup_XXXX.exe führen Sie <extract folder>\Extract\Image-Full\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopRemotePCSetup.exe aus.

    • Für VDAWorkstationSetup_XXXX.exe führen Sie <extract folder>\Extract\Image-Full\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopVDASetup.exe aus.

    Um das heruntergeladene Paket auszuführen, führen Sie den Namen aus: VDAServerSetup.exe, VDAWorkstationSetup.exe oder VDAWorkstationCoreSetup.exe. Verwenden Sie die im vorliegenden Artikel beschriebenen, gültigen Optionen.

Hinweis für Personen, die mit dem Produktinstallationsprogramm vertraut sind:

  • Führen Sie den eigenständigen Installer VDAServerSetup.exe aus oder VDAWorkstationSetup.exe. Die Verwendung des Befehls ist mit der von XenDesktopVdaSetup.exe identisch.

  • Das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe ist anders, da es nur einen Teil der Optionen der anderen Installationsprogramme unterstützt.

Befehlszeilenoptionen zur Installation der Kernkomponenten

Die folgenden Optionen sind bei Installation der Kernkomponenten mit dem Befehl XenDesktopServerSetup.exe zulässig. Weitere Informationen zu den Optionen finden Sie unter Installieren der Kernkomponenten.

  • /components component [,component] …

    Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu installierenden oder zu entfernenden Komponenten. Gültige Werte:

    • CONTROLLER: Controller
    • DESKTOPSTUDIO: Studio
    • DESKTOPDIRECTOR: Director
    • LICENSESERVER: Citrix Lizenzserver

    Wenn diese Option ausgelassen wird, werden alle Komponenten installiert (bzw. entfernt, wenn die Option /remove ebenfalls angegeben ist).

    (In Versionen vor 2003 war StoreFront als Wert gültig. Verwenden Sie ab Version 2003 den dedizierten, im Artikel Verwenden des Produktinstallationsprogramms aufgeführten StoreFront-Installationsbefehl).

  • /configure_firewall

    Öffnet alle Ports in der Windows-Firewall, die von den installierten Komponenten verwendet werden, wenn der Windows-Firewalldienst ausgeführt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie die Firewall eines Drittanbieters verwenden oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden.

  • /disableexperiencemetrics

    Verhindert das automatische Senden der bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfassten Analysedaten an Citrix.

  • /excludefeature”[,”feature”]

    Verhindert die Installation der jeweils in geraden Anführungszeichen angegebenen (durch Kommas getrennten) Features, Dienste oder Technologien. Gültige Werte:

    • "Local Host Cache Storage (LocalDB)": Verhindert die Installation der für den lokalen Hostcache verwendeten Datenbank. Diese Option hat keine Auswirkungen darauf, ob SQL Server Express zur Verwendung als Sitedatenbank installiert wird.
  • /help oder /h

    Zeigt die Hilfe für Befehle an.

  • /ignore_hw_check_failure

    Lässt die Fortsetzung der Installation oder des Upgrades des Delivery Controllers selbst dann zu, wenn die Hardwareprüfung nicht bestanden wird (z. B. wegen unzureichendem Arbeitsspeicher). Weitere Informationen finden Sie unter Hardwareprüfung.

  • /ignore_site_test_failure

    Gilt nur während des Controllerupgrades. In den meisten Fällen werden Sitetestfehler ignoriert und das Upgrade wird fortgesetzt. Wenn dieser Wert ausgelassen oder auf “falsch” festgelegt wird, führt jeglicher Sitetestfehler dazu, dass das Installationsprogramm fehlschlägt und kein Upgrade durchgeführt wird. Standard = false

    Bei Upgrades wird diese Option ignoriert, wenn eine nicht unterstützte SQL Server-Version erkannt wird. Einzelheiten finden Sie unter SQL Server-Versionsprüfung.

  • /installdir directory

    Vorhandenes leeres Verzeichnis, in dem die Komponenten installiert werden. Standard: C:\Programme\Citrix

  • /logpath path

    Speicherort der Protokolldateien. Der angegebene Ordner muss vorhanden sein. Er wird von dem Installationsprogramm nicht erstellt. Standard = TEMP%\Citrix\XenDesktop Installer

  • /no_pending_reboot_check

    Verhindert beim Installieren oder Update von Kernkomponenten die Überprüfung auf einen ausstehenden Neustart aus einer vorherigen Windows-Installation auf der Maschine.

  • / no_remote_assistance

    Gilt nur bei der Installation von Director. Deaktiviert das Feature zur Benutzerspiegelung, welches Microsoft-Remoteunterstützung verwendet.

  • /noreboot

    Verhindert einen Neustart nach der Installation. (Bei den meisten Kernkomponenten ist ein Neustart in der Standardeinstellung nicht aktiviert).

  • /noresume

    Wenn während einer Installation ein Maschinenneustart erforderlich ist, wird das Installationsprogramm automatisch fortgesetzt, sobald der Neustart abgeschlossen ist. Um den Standardwert zu überschreiben, geben Sie /noresume an. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie das Medium neu laden müssen oder während einer automatischen Installation Informationen erfassen möchten.

  • /nosql

    Verhindert die Installation von Microsoft SQL Server Express auf dem Server, auf dem Sie den Controller installieren. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird SQL Server Express zur Verwendung als Sitedatenbank installiert.

    Diese Option hat keine Auswirkungen auf die Installation von SQL Server Express LocalDB für den lokalen Hostcache.

  • /quiet oder /passive

    Während der Installation wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der einzige Hinweis auf den Installationsvorgang ist im Windows Task-Manager. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird die grafische Oberfläche gestartet.

  • /remove

    Entfernt die mit /components angegebenen Kernkomponenten.

  • /removeall

    Entfernt alle installierten Kernkomponenten.

  • /sendexperiencemetrics

    Sendet automatisch bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfasste Analysedaten an Citrix. Wenn diese Option ausgelassen wird (oder /disableexperiencemetrics angegeben wird), werden Analysedaten lokal erfasst, aber nicht automatisch gesendet.

  • /tempdir directory

    Das Verzeichnis, das die temporären Dateien während der Installation enthält. Standard = C:\Windows\Temp.

  • /xenapp

    Installiert Citrix Virtual Apps. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird Citrix Virtual Apps and Desktops installiert.

Beispiele zur Installation der Kernkomponenten

Mit dem folgenden Befehl werden ein Delivery Controller, Studio, die Citrix Lizenzierung und SQL Server Express auf einem Server installiert. Für die Komponentenkommunikation erforderliche Firewallports werden automatisch geöffnet.

\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopServerSetup.exe /components controller,desktopstudio,licenseserver /configure_firewall

Mit dem folgenden Befehl werden ein Citrix Virtual Apps-Controller, Studio und SQL Server Express auf dem Server installiert. Für die Komponentenkommunikation erforderliche Firewallports werden automatisch geöffnet.

\x64\XenDesktop Setup\\XenDesktopServerSetup.exe /xenapp /components controller,desktopstudio /configure_firewall

Befehlszeilenoptionen zur VDA-Installation

Die folgenden Optionen gelten für einen oder mehrere der folgenden Befehle (Installer): XenDesktopVDASetup.exe, VDAWorkstationSetup.exe und VDAWorkstationCoreSetup.exe.

Weitere Informationen zu den Optionen finden Sie unter Installieren von VDAs.

  • /components component[,component]

    Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu installierenden oder zu entfernenden Komponenten. Gültige Werte:

    • VDA: Virtual Delivery Agent
    • PLUGINS: Citrix Workspace-App für Windows

    Zum Installieren des VDAs und der Citrix Workspace-App für Windows geben Sie /components vda,plugins an.

    Ohne Angabe dieser Option wird nur der VDA installiert (nicht die Citrix Workspace-App).

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Mit dem Installationsprogramm kann die Citrix Workspace-App nicht installiert werden.

  • /controllerscontroller [controller]”

    Durch Leerzeichen getrennte FQDNs der Controller, mit denen VDA kommunizieren kann; von geraden Anführungszeichen umschlossen. Geben Sie nicht sowohl die Option /site_guid als auch die Option /controllers an.

  • /disableexperiencemetrics

    Verhindert das automatische Senden der bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfassten Analysedaten an Citrix.

  • /enable_hdx_ports

    Öffnet die erforderlichen Ports in der Windows-Firewall für den VDA und aktivierte Features (mit Ausnahme von Windows-Remoteunterstützung), wenn die Windows-Firewall erkannt wird (selbst wenn sie nicht aktiviert ist). Wenn Sie eine andere oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden. Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter Netzwerkports.

    Zum Öffnen der UDP-Ports, die der adaptive HDX-Transport verwendet, geben Sie zusätzlich zu /enable_hdx_ports die Option /enable_hdx_udp_ports an.

  • /enable_hdx_udp_ports

    Öffnet die vom adaptiven HDX-Transport verwendeten UDP-Ports in der Windows-Firewall, wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie eine andere oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden. Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter Netzwerkports.

    Zum Öffnen weiterer Ports für den VDA geben Sie zusätzlich zu /enable_hdx_udp_ports die Option /enable_hdx_ports an.

  • /enable_real_time_transport

    Aktiviert oder deaktiviert die Verwendung von UDP für Audiopakete (RealTime Audio Transport für Audio). Das Aktivieren dieses Features kann die Audioleistung verbessern. Verwenden Sie die Option /enable_hdx_ports, wenn Sie möchten, dass die UDP-Ports automatisch bei Erkennung des Windows-Firewalldiensts geöffnet werden.

  • /enable_remote_assistance

    Aktiviert das Spiegelungsfeature in der Microsoft-Remoteunterstützung für die Verwendung mit Director. Wenn Sie diese Option angeben, öffnet die Windows-Remoteunterstützung die dynamischen Ports in der Firewall.

  • /excludecomponent”[,”component”]

    Verhindert die Installation der jeweils in geraden Anführungszeichen angegebenen (durch Kommas getrennten) optionalen Komponenten. Beispiel: Installieren oder Aktualisieren eines VDAs auf einem Image, das nicht mit MCS verwaltetet werden soll, erfordert keine Maschinenidentitätsdienstkomponente. Gültige Werte:

    • Machine Identity Service
    • Citrix User Profile Manager
    • Citrix User Profile Manager WMI Plugin
    • Citrix Universal Print Client
    • Citrix Telemetry Service
    • Citrix Personalization for App-V - VDA
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files for Windows
    • Citrix Files for Outlook
    • User personalization layer

    Ausschließen der Citrix User Profilverwaltung aus der Installation (/exclude "Citrix User Profile Manager") hat Auswirkungen auf die Überwachung und Problembehandlung von VDAs mit Citrix Director. Auf den Seiten Benutzerdetails und Endpunkt treten Fehler in den Bereichen “Personalisierung” und “Anmeldedauer” auf. Auf den Seiten Dashboard und Trends werden im Bereich “Durchschnittliche Anmeldedauer” nur Daten für Maschinen angezeigt, auf denen Profilverwaltung installiert ist.

    Selbst bei Verwendung der Profilverwaltungslösung eines Drittanbieters empfiehlt Citrix, dass Sie die Citrix Profilverwaltung installieren und ausführen. Die Citrix Profilverwaltung muss nicht aktiviert werden.

    Wenn Sie sowohl /exclude als auch /includeadditional mit demselben Komponentennamen angeben, wird diese Komponente nicht installiert.

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Das Installationsprogramm schließt viele dieser Elemente automatisch aus.

  • /h oder /help

    Zeigt die Hilfe für Befehle an.

  • /includeadditionalcomponent”[,”component”]

    Bewirkt die Installation der jeweils in geraden Anführungszeichen angegebenen (durch Kommas getrennten) optionalen Komponenten. Die Option kann hilfreich sein, wenn Sie eine Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung erstellen und andere Komponenten installieren möchten, die standardmäßig nicht enthalten sind. Gültige Werte:

    • Citrix User Profile Manager
    • Citrix User Profile Manager WMI Plugin
    • Citrix Universal Print Client
    • Citrix Telemetry Service
    • Citrix Personalization for App-V - VDA
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files for Windows
    • Citrix Files for Outlook
    • User personalization layer

    Wenn Sie sowohl /exclude als auch /includeadditional mit demselben Komponentennamen angeben, wird diese Komponente nicht installiert.

  • /installdir directory

    Vorhandenes leeres Verzeichnis, in dem die Komponenten installiert werden. Standard: C:\Programme\Citrix

  • /install_mcsio_driver

    Aktiviert den MCS-E/A-Schreibcache für Speicheroptimierung.

  • /logpath path

    Speicherort der Protokolldateien. Der angegebene Ordner muss vorhanden sein. Er wird von dem Installationsprogramm nicht erstellt. Standard = “%TEMP%\Citrix\XenDesktop Installer”

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /masterimage

    Gilt nur für die Installation von VDAs auf einer VM. Richtet VDA als Masterimage ein. Diese Option entspricht /mastermcsimage.

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden.

  • /mastermcsimage

    Gibt an, dass die Maschine als Masterimage für die Maschinenerstellungsdienste verwendet wird. Diese Option entspricht /masterimage.

  • /masterpvsimage

    Gibt an, dass die Maschine als Masterimage und Citrix Provisioning oder das Tool eines Fremdherstellers (z. B. Microsoft System Center Configuration Manager) zur Bereitstellung von VMs werden soll.

  • /no_mediafoundation_ack

    Bestätigt, dass Microsoft Media Foundation nicht installiert ist und mehrere HDX-Multimediafeatures nicht installiert werden und nicht funktionieren. Wenn diese Option ausgelassen wird und Media Foundation nicht installiert ist, schlägt die VDA-Installation fehl. Bei den meisten unterstützten Windows-Editionen ist Media Foundation bereits installiert. Eine Ausnahme bilden die N-Editionen.

  • /nodesktopexperience

    Das Feature Enhanced Desktop Experience gibt es nicht mehr. Wird diese Option (bzw. die Richtlinieneinstellung) angegeben, so wird sie ignoriert.

    Gilt nur für die Installation von VDAs für Multisitzungs-OS. Verhindert das Aktivieren der Enhanced Desktop Experience. Dieses Feature wird auch über die Citrix Richtlinieneinstellung Enhanced Desktop Experience gesteuert.

  • /noreboot

    Verhindert einen Neustart nach der Installation. Der VDA kann erst nach einem Neustart verwendet werden.

  • /noresume

    Wenn während einer Installation ein Maschinenneustart erforderlich ist, wird das Installationsprogramm automatisch fortgesetzt, sobald der Neustart abgeschlossen ist. Um den Standardwert zu überschreiben, geben Sie /noresume an. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie das Medium neu laden müssen oder während einer automatischen Installation Informationen erfassen möchten.

  • /portnumber port

    Gilt nur, wenn die Option /reconfig angegeben wurde. Portnummer für die Kommunikation zwischen VDA und dem Controller. Der zuvor konfigurierte Port wird deaktiviert, es sei denn, es handelt sich um Port 80.

  • /quiet oder /passive

    Während der Installation wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der einzige Hinweis auf den Installations- und Konfigurationsvorgang ist im Windows Task-Manager. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird die grafische Oberfläche gestartet.

  • /reconfigure

    Passt die zuvor konfigurierten VDA-Einstellungen an, wenn der Befehl mit den Optionen /portnumber, /controllers oder /enable_hdx_ports verwendet wird. Wenn Sie diese Option ohne die Option /quiet angeben, wird die grafische Oberfläche zum Anpassen von VDA gestartet.

  • /remotepc

    Gilt nur für Remote-PC-Zugriff-Bereitstellungen (Einzelsitzungs-OS) oder vermittelte Verbindungen (Multisitzungs-OS). Verhindert die Installation der folgenden Komponenten unter einem Einzelsitzungs-OS:

    • Citrix Personalisierung für App-V
    • Citrix Profilverwaltung
    • Citrix Profile Management WMI Plug-In
    • Maschinenidentitätsdienst
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files für Windows
    • Citrix Files für Outlook
    • Benutzerpersonalisierungslayer

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Das Installationsprogramm schließt diese Komponenten automatisch aus.

  • /remove

    Entfernt die mit /components angegebenen Komponenten.

  • /remove_appdisk_ack

    Autorisiert den VDA-Intaller, das AppDisks VDA-Plug-In, sofern installiert, zu deinstallieren.

  • /remove_pvd_ack

    Autorisiert den VDA-Intaller, Personal vDisk, sofern installiert, zu deinstallieren.

  • /removeall

    Entfernt den VDA. Ist die Citrix Workspace App installiert, wird sie nicht entfernt.

  • /sendexperiencemetrics

    Sendet automatisch bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfasste Analysedaten an Citrix. Wenn diese Option ausgelassen wird (oder die Option /disableexperiencemetrics angegeben wird), werden Analysedaten lokal erfasst, aber nicht automatisch gesendet.

  • /servervdi

    Installiert einen VDA für Einzelsitzungs-OS auf einer Maschine mit einem unterstützten Windows-Multisitzungs-OS. Wenn Sie einen VDA für Multisitzungs-OS auf einer Maschine für Multisitzungs-OS installieren, lassen Sie diese Option aus.

    Bevor Sie diese Option verwenden, siehe Server-VDI.

    Verwenden Sie diese Option nur mit dem VDA-Installationsprogramm für das vollständige Produkt. Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /site_guid guid

    GUID (Globally Unique Identifier) der Website Active Directory Organisationseinheit (OU). Dabei wird ein virtueller Desktop einer Site zugeordnet, wenn Active Directory für die Discovery verwendet wird (das Feature für automatische Updates ist die empfohlene und Discovery-Standardmethode). Die Site-GUID ist eine Site-Eigenschaft, die in Studio angezeigt wird. Geben Sie nicht sowohl die Option /site_guid als auch die Option /controllers an.

  • /tempdir directory

    Das Verzeichnis für die temporären Dateien während der Installation. Standard = C:\Windows\Temp.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /virtualmachine

    Gilt nur für die Installation von VDAs auf einer VM. Überschreibt das Erkennen einer physischen Maschine durch den Installer. Dabei werden BIOS-Informationen an die VMs weitergegeben, sodass sie als physische Maschinen erscheinen.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

Beispiele für die Installation eines VDAs

Installieren eines VDAs mit dem Komplettinstallationsprogramm:

Mit dem folgenden Befehl werden ein VDA für Einzelsitzungs-OS und die Citrix Workspace-App am Standardspeicherort auf einer VM installiert. Der VDA wird als Masterimage verwendet und MCS zur Bereitstellung von VMs. Zunächst wird der VDA bei dem Controller auf dem Server Contr-Main in der Domäne mydomain registriert. Der VDA verwendet den Benutzerpersonalisierungslayer und die Windows-Remoteunterstützung.

\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopVdaSetup.exe /quiet /components vda,plugins /controllers "Contr-Main.mydomain.local" /enable_hdx_ports /includeadditional "user personalization layer" /mastermcsimage /enable_remote_assistance

Installation eines VDAs mit Einzelsitzungs-OS mit dem eigenständigen Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup:

Mit dem folgenden Befehl wird ein Kernkomponenten-VDA unter einem Einzelsitzungs-OS zur Verwendung in einer Remote-PC-Zugriff- oder VDI-Bereitstellung installiert. Die Citrix Workspace-App und andere, nicht zu den Kernkomponenten gehörenden Dienste werden nicht installiert. Die Adresse eines Controllers wird automatisch angegeben und die Ports der Windows-Firewall werden automatisch geöffnet. Der Administrator steuert die Neustarts.

VDAWorkstationCoreSetup .exe /quiet /controllers "Contr-East.domain.com" /enable_hdx_ports /noreboot

Anpassen eines VDA

Nachdem VDA installiert wurde, können Sie einige Einstellungen anpassen. Führen Sie auf dem Produktmedium vom Setupverzeichnis \x64\XenDesktop Setup den Befehl XenDesktopVdaSetup.exe aus und legen Sie dabei eine oder mehrere der unter Befehlszeilenoptionen zur VDA-Installation beschriebenen Optionen fest:

  • /reconfigure (zum Anpassen des VDAs erforderlich)
  • /h oder /help
  • /quiet
  • /noreboot
  • /controllers
  • /portnumber port
  • /enable_hdx_ports

Problembehandlung bei VDAs

  • In Studio wird im Bereich Details für Bereitstellungsgruppen unter Installierte VDA-Version möglicherweise nicht die auf den Maschinen installierte Version angezeigt. In der Maschine wird in Windows unter “Programme und Features” die tatsächliche VDA-Version angezeigt.

  • Nach der Installation kann ein VDA erst dann Apps oder Desktops an Benutzer bereitstellen, wenn er sich bei einem Delivery Controller registriert hat.

    Informationen zu VDA-Registrierungsmethoden und zur Behandlung von Registrierungsproblemen finden Sie unter VDA-Registrierung.

Befehlszeilenoptionen zum Installieren eines universellen Druckservers

Die folgende Option ist bei Befehl XenDesktopPrintServerSetup.exe gültig.

  • /enable_upsserver_port
Software Ordner Dateiname
Microsoft Visual C++ 2017 Runtime (32-Bit und 64-Bit) Support > VcRedist_2017 vcredist_x64.exe undvcredist_x86.exe
Citrix Diagnostic Facility x64 > Virtual Desktop Components cdf_x64.msi
Universeller Druckserver x64 > Universal Print Server UpsServer_x64.msi

Wenn diese Option nicht angegeben wird, wird im Installationsprogramm die Seite Firewall angezeigt. Wählen Sie Automatisch, um die Windows-Firewallregeln automatisch vom Installationsprogramm hinzufügen zu lassen, oder Manuell, damit der Administrator die Firewall manuell konfigurieren kann.

Nach der Installation der Software auf den Druckservern konfigurieren Sie den universellen Druckserver anhand der Anweisungen unter Druckerprovisioning.

Weitere Informationen

Informationen dazu, wie Citrix das Ergebnis von Komponenteninstallationen meldet, finden Sie unter Citrix-Installationsrückgabecodes.