Neue Features

Info zu diesem Release

Dieses Release von Citrix Virtual Apps and Desktops enthält neue Versionen der Virtual Delivery Agents (VDAs) für Windows und einiger Kernkomponenten von Citrix Virtual Apps and Desktops. Sie haben folgende Möglichkeiten:

  • Installieren oder Aktualisieren einer Site

    Installieren oder aktualisieren Sie Kernkomponenten und VDAs mit der ISO-Datei. Nach der Installation bzw. dem Aktualisieren auf die neueste Version können Sie alle neuen Features nutzen.

  • Installieren oder Aktualisieren von VDAs in einer vorhandenen Site

    Wenn Sie eine Citrix Virtual Apps and Desktops-Bereitstellung haben und noch kein Upgrade der Kernkomponenten durchführen können, können Sie durch eine Installation eines VDAs bzw. ein Upgrade auf den aktuellen VDA die aktuellen HDX-Features verwenden. Ein bloßes Upgrade der VDAs ist beispielsweise nützlich, wenn Sie die Erweiterungen in einer Testumgebung testen möchten.

    Nach dem Upgrade der VDAs von Version 7.9 oder höher auf die aktuelle Version ist keine Aktualisierung der Funktionsebene des Maschinenkatalogs erforderlich. Die Standardebene 7.9 (oder höher) ist weiterhin die aktuelle Funktionsebene. Weitere Informationen finden Sie unter VDA-Versionen und Funktionsebenen.

Anweisungen:

Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1811

Dieses Produktrelease enthält die nachstenden neuen, geänderten und erweiterten Features.

Hinweis:

In Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1808 wurden neue Produktnamen und Versionsnummern eingeführt. Diese Informationen werden in diesem Artikel als Referenz beibehalten. Weitere Informationen finden Sie unter Neue Produktnamen am Ende des vorliegenden Artikels.

Bereitstellungsgruppen: Neue Studio-Oberfläche zum Erstellen von Zeitplänen für Maschinenneustarts

In früheren Releases wurden Neustartzeitpläne für Maschinen in einer Bereitstellungsgruppe mit Studio erstellt. Zum Erstellen mehrerer Zeitpläne wurden PowerShell-Cmdlets verwendet. Mit der neuen Studio-Oberfläche können Sie nun einen oder mehrere Neustartzeitpläne erstellen und verwalten. Informationen finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Neustartzeitplänen für Maschinen in einer Bereitstellungsgruppe.

Citrix Scout: Traces der Always-On-Ablaufverfolgung in Netzwerkfreigaben

In früheren Releases wurden in Netzwerkfreigaben gespeicherte Traces der Always-On-Ablaufverfolgung nicht in erfasste Diagnosedaten aufgenommen. Die Traces werden nun ebenfalls erfasst. Weitere Informationen finden Sie unter Citrix Scout.

Neue Funktionsebene für Maschinenkataloge

Es gibt jetzt eine neue Maschinenkatalog-Funktionsebene. Die Standardebene ist weiterhin 7.9 (oder neuer). Behalten Sie diese Ebene bei, es sei denn, alle VDAs im Katalog liegen in einer Version ab 1811 vor. Weitere Informationen finden Sie unter VDA-Versionen und Funktionsebenen.

Bereitstellung über Maschinenerstellungsdienste auf dedizierten AWS-Hosts

In diesem Release wird die Bereitstellung über Maschinenerstellungsdienste auf dedizierte AWS-Hosts unterstützt. Ein Administrator kann einen Katalog mit Maschinen erstellen, deren Host-Tenancy über PowerShell definiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Unterstützung der AWS-Host-Tenancy .

Unterstützung von AWS IAM-Rollen

In Citrix Studio können Sie eine AWS-Hostingverbindung für die Verwendung von IAM-Rollen konfigurieren, indem Sie role_based_auth als Wert für die Felder “Zugriffsschlüssel” und “Geheimer Schlüssel” eingeben. Eine IAM-Rolle, über welche die für Citrix erforderlichen Richtlinien und Berechtigungen festgelegt sind, ist beim Anfügen an von AWS gehostete Delivery Controller bzw. Cloud Connector-Instanzen erforderlich.

Citrix Director

Anmeldeleistung – Profildrilldown

Der Bereich “Anmeldedauer” unter Benutzerdetails enthält jetzt Drilldown-Informationen zur Profilladephase beim Anmeldeprozess. Der Profildrilldown bietet nützliche Informationen zu Benutzerprofilen der aktuellen Sitzung, anhand derer Administratoren Lastprobleme in Bezug auf Profile beheben können. Es wird ein Tooltipp mit folgenden Benutzerprofilinformationen angezeigt:

  • Anzahl Dateien
  • Profilgröße
  • Anzahl großer Dateien

Ein detaillierter Drilldown liefert Informationen zu einzelnen Ordnern, deren Größe und der Anzahl der Dateien. Das Feature ist ab Delivery Controller-Version 7 1811 und ab VDA-Version 1811 verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.

Microsoft RDS-Lizenzstatus

In Director wird jetzt der Lizenzstatus von Microsoft RDS (Remotedesktopdienste) im Fenster “Maschinendetails” auf den Seiten Maschinendetails und Benuutzerdetails für Serverbetriebssystemmaschinen angezeigt. Der Lizenzstatus wird in Form einer Meldung angezeigt. Durch Zeigen auf das Infosymbol können Sie weitere Details anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft RDS-Lizenzstatus.

Überwachen von Hypervisor-Warnungen

In Director werden jetzt Warnungen zur Überwachung des Hypervisorstatus angezeigt. Es werden Warnungen von Citrix Hypervisor und VMware vSphere unterstützt. Anhand von Hypervisor-Warnungen können folgende Zustände/Parameter überwacht werden:

  • CPU-Nutzung
  • Speichernutzung
  • Netzwerknutzung
  • Hypervisorverbindung nicht verfügbar
  • Datenträgernutzung (nur vSphere)
  • Hostverbindung oder Energiezustand (nur vSphere)

Die Überwachung von Hypervisorwarnungen steht nur für Sites mit Premium-Lizenz zur Verfügung. Für dieses Feature ist Delivery Controller ab Version 7 1811 erforderlich. Wenn Sie eine ältere Director-Version mit der aktuellen Site-Version verwenden, wird nur die Anzahl der Hypervisor-Warnungen angezeigt. Aktualisieren Sie Director, um die Warnungen selbst anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Überwachen von Hypervisor-Warnungen.

Anzeige wichtiger RTOP-Daten

In Director werden jetzt wichtige Daten für RealTime Optimization Pack 2.6 im Bereich “HDX” der Seite Benutzerdetails angezeigt. Anhand dieser Daten können Sie den folgenden Status des RTOP-Pakets für jeden Benutzer überwachen:

  • Status (optimiert, Fallback)
  • RTC-Version
  • RTME-Version auf Benutzergerät
  • Paketverlustkennzahlen

Für dieses Feature ist Delivery Controller Version 7 1811 oder höher und VDA 1808 oder höher erforderlich.

Zugriff auf Anwendungstests über Citrix Gateway

Sie können jetzt mithilfe des Anwendungstestfeatures von Director Citrix Virtual Apps von überall aus testen. Dank dieser Flexibilität können Sie den Citrix Application Probe Agent auf Endpunktmaschinen in einem anderen Netzwerk ausführen. Sie können über Citrix Gateway auf die Site zugreifen, die Sie testen möchten. Geben Sie dazu bei der Citrix Application Probe Agent-Konfiguration die Citrix Gateway-URL in das Feld “StoreFront-URL” ein. Citrix Gateway leitet die Anforderung automatisch an die entsprechende Site StoreFront-URL weiter. Das Feature ist ab Citrix Gateway-Version 12.1 und ab Delivery Controller-Version 1811 verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungtests.

Virtual Delivery Agents (VDAs) 1811

Version 1811 des VDAs für Windows-Serverbetriebssysteme und des VDAs für Windows-Desktopbetriebssysteme bietet neben den oben genannten Änderungen an Installation und Upgrade folgende Verbesserungen:

Grafikstatusanzeige

Die Richtlinie für die Grafikstatusanzeige wurde aktualisiert und ersetzt die Richtlinie “Qualitätsanzeige einblenden”.

Durch diese Einstellung wird das Ausführen der Grafikstatusanzeige in der Benutzersitzung konfiguriert. Hier können Sie Details zum verwendeten Grafikmodus anzeigen, einschließlich Grafikanbieter, Encoder, Hardwarecodierung, Bildqualität, Status der progressiven Anzeige und verlustfreier Text.

Standardmäßig ist Richtlinie für die Grafikstatusanzeige deaktiviert. Sie ersetzt die Richtlinie “Qualitätsanzeige einblenden”, die in früheren Releases standardmäßig aktiviert war.

Weitere Informationen finden Sie unter Grafikstatusanzeige.

DPI-Anpassung unter Windows 10

Die DPI-Anpassung ermöglicht bei der Verwendung der Citrix Workspace-App für Windows die Angleichung der Auflösung der Windows 10-Desktopsitzung an die des Endpunkts.

Hinweis:

Die Einstellung ist standardmäßig deaktiviert. Die DPI-Anpassung wird aktiviert, wenn die DPI-Skalierung auf Nein festgelegt wird. Bei Verwendung VM-gehosteter Apps wird der DPI-Wert standardmäßig auf 100 % gesetzt.

Leistungsverbesserungen bei der Clientlaufwerkzuordnung

Die Clientlaufwerkzuordnung unterstützt jetzt die Datenübertragung vom Host zum Client als Stream. Diese Verbesserung stellt sicher, dass die Dateiübertragung sich an veränderliche Netzwerkdurchsatzbedingungen anpasst. Dabei wird außerdem jede verfügbare zusätzliche Bandbreite genutzt, um die Datenübertragungsrate zu erhöhen. Standardmäßig ist dieses Feature aktiviert. Für diese Verbesserung ist die Citrix Workspace-App für Windows 1811 oder höher erforderlich.

Um das Feature zu deaktivieren, legen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel fest und starten Sie den Server neu:

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\Currentcontrolset\services\picadm\Parameters

Name: DisableFullStreamWrite

Typ: REG_DWORD

Wert:

0x01 - deaktiviert

0 or delete- aktiviert

Adaptiver HDX-Durchsatz

Der adaptive HDX-Durchsatz passt den Spitzendurchsatz einer ICA-Sitzung über die Ausgabepuffer intelligent an. Die Anzahl der Ausgabepuffer ist anfangs auf einen hohen Wert eingestellt. Der hohe Wert ermöglicht es insbesondere in Netzwerken mit hoher Latenz, Daten schneller und effizienter an den Client zu übertragen. Die bessere Interaktivität, schnellere Dateiübertragungen, flüssigere Videowiedergabe sowie höhere Framerate und Auflösung sorgen für eine bessere Benutzererfahrung.

Die Sitzungsinteraktivität wird ständig gemessen, um festzustellen, ob Datenströme innerhalb der ICA-Sitzung die Interaktivität beeinträchtigen. Ist dies der Fall, wird der Durchsatz verringert, um die Beeinträchtigungen durch den großen Datenstrom zu verringern und die Interaktivität wiederherzustellen.

Das Feature wird nur in der Citrix Workspace-App für Windows ab Version 1811 unterstützt.

Wichtig:

Der adaptive HDX-Durchsatz ändert die Einstellmethode der Ausgabepuffer, durch Übertragung des Mechanismus vom Client auf den VDA. Eine manuelle Konfiguration ist nicht erforderlich. Dieses neue Verhalten erfordert VDA-Version 1811 oder höher und die Citrix Workspace-App 1811 für Windows oder höher. Sie ist in Bereitstellungen mit älteren VDA- oder Client-Versionen nicht verfügbar. Informationen zur manuellen Ausgabepufferkonfiguration in älteren Bereitstellungen finden Sie unter Optimieren der HDX-Bandbreite bei Verbindungen mit hoher Latenz.

Virtuelles Anzeigelayout

Mit diesem Feature können Sie ein virtuelles Anzeigelayout für den Remotedesktop festlegen, mit dem ein Clientbildschirm virtuell in bis zu acht Bildschirme aufgeteilt werden kann. Sie können die virtuellen Bildschirme auf der Registerkarte “Bildschirmlayout” im Desktop Viewer konfigurieren. Durch Ziehen horizontaler oder vertikaler Linien können Sie dort den Bildschirm in virtuelle Bildschirme aufteilen. Die Aufteilung erfolgt anhand spezifizierter Prozentsätze der Clientbildschirm-Auflösung.

Sie können für die virtuellen Bildschirme eine DPI festlegen, die für die DPI-Skalierung bzw. DPI-Anpassung verwendet wird. Ändern Sie nach dem Anwenden eines virtuellen Bildschirmlayouts die Größe der Sitzung oder stellen Sie erneut eine Verbindung her.

Die Konfiguration gilt für alle nachfolgenden Verbindungen mit dem betreffenden Client und zwar nur für Desktopsitzungen mit einem Bildschirm im Vollbildmodus. Sie hat keine Auswirkungen auf veröffentlichte Anmeldungen.

Citrix Lizenzierung 11.15

Version 11.15 der Citrix Lizenzierung enthält neue Features sowie behobene und bekannte Probleme.

Unterstützung des Anmeldenachweises für den Verbundauthentifizierungsdienst

Der Verbundauthentifizierungsdienst kann jetzt Anmeldenachweise von Citrix Gateway und StoreFront erhalten. Die Nachweise können überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie von einem vertrauenswürdigen Identitätsanbieter ausgestellt wurden. Zur Unterstützung dieses Features wird ein neues FAS Assertion-SDK bereitgestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Citrix Federated Authentication Service Logon Evidence Overview.

Neue Produktnamen

Wenn Sie eine Zeit lang Kunde oder Partner von Citrix waren, werden Sie in unseren Produkten und in dieser Produktdokumentation neue Namen bemerken. Wenn Sie mit diesem Citrix Produkt noch nicht vertraut sind, sehen Sie möglicherweise unterschiedliche Namen für ein Produkt oder eine Komponente.

Die neuen Produkt- und Komponentennamen stammen aus der wachsenden Citrix Portfolio- und Cloudstrategie. Artikel in dieser Produktdokumentation verwenden auch die folgenden Namen.

  • Citrix Virtual Apps and Desktops: Citrix Virtual Apps and Desktops ist eine Lösung für virtuelle Apps und Desktops, die in der Cloud oder lokal bereitgestellt wird und dem Personal von Unternehmen die Möglichkeit bietet, überall auf jedem Gerät zu arbeiten und gleichzeitig zur Senkung der IT-Kosten beiträgt. Stellen Sie Windows-, Linux-, Web- und SaaS-Anwendungen oder vollständige virtuelle Desktops aus jeder Cloud bereit: öffentlich, lokal oder hybrid. Virtual Apps and Desktops hieß zvor XenApp und XenDesktop.
  • Citrix Workspace-App: Die Citrix Workspace-App umfasst vorhandene Citrix Receiver-Technologie und anderen Citrix Workspace-Clienttechnologien. Sie wurde um zusätzliche Funktionen erweitert, die Endbenutzern eine einheitliche, kontextbezogene Erfahrung bieten, in der sie mit allen erforderlichen Apps, Dateien und Geräten für ihre Arbeit interagieren können. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blog.
  • Citrix SD-WAN: NetScaler SD-WAN, eine wichtige Technologie für unsere Kunden und Partner, die ihre LANs und WANs mit Cloudtechnologie transformieren, heißt jetzt Citrix SD-WAN.
  • Citrix Secure Web Gateway: Im Rahmen der Erweiterung des Citrix Networking-Portfolios bieten wir unseren robusten Citrix Secure Web Gateway-Service an, der zuvor NetScaler Secure Web Gateway hieß.
  • Citrix Gateway: Das robuste NetScaler Unified Gateway bietet einen sicheren, kontextabhängigen Zugriff auf Apps und Daten und heißt jetzt Citrix Gateway.
  • Citrix Content Collaboration und Citrix Files für Windows: Die erweiterten ShareFile-Features für Zugriff, Zusammenarbeit, Workflows, Rechteverwaltung und Integration stehen jetzt über die Citrix Content Collaboration-Komponente des sicheren, kontextbezogenen und integrierten Citrix Workspace zur Verfügung. Citrix Files für Windows bietet in einer nativen Windows Explorer-Umgebung direkten Zugriff auf Content Collaboration-Dateien über ein zugeordnetes Laufwerk.
  • Citrix Hypervisor: Die auf dem XenProject-Hypervisor basierende Technologie von XenServer für die Virtualisierungsinfrastruktur heißt jetzt Citrix Hypervisor.

Kurze Zusammenfassung:

Jetzt Vorher
Citrix Virtual Apps and Desktops XenApp und XenDesktop
Citrix Workspace-App Umfasst Citrix Receiver und umfangreiche Erweiterungen
Citrix SD-WAN NetScaler SD-WAN
Citrix Secure Web Gateway NetScaler Secure Web Gateway
Citrix Gateway NetScaler Unified Gateway
Citrix Content Collaboration ShareFile
Citrix Files für Windows ShareFile Desktop App, ShareFile Sync, ShareFile Drive Mapper
Citrix Hypervisor XenServer
Citrix Provisioning Citrix Provisioning Services

Die Implementierung dieser Umstellung in unsere Produkte und deren Dokumentation ist ein kontinuierlicher Prozess.

  • Produktinhalte verwenden möglicherweise noch die früheren Namen. Beispielsweise können die früheren Namen noch in Konsolentexten, Meldungen und Verzeichnis-/Dateinamen erscheinen.
  • Es ist möglich, dass einige Elemente (z. B. Befehle und MSIs) ihre früheren Namen beibehalten, damit vorhandene Kundenskripts auch weiter funktionieren.
  • Die zugehörige Produktdokumentation und andere Ressourcen (z. B. Videos und Blogposts), zu denen es Links in dieser Produktdokumentation gibt, verwenden möglicherweise weiterhin die früheren Namen.
  • Citrix Hypervisor: Der neue Name wird ab September 2018 auf der Citrix Website und in Infomaterial zum Produkt verwendet. Der neue Name erscheint außerdem in den Verwaltungskonsolen einiger Citrix Produkte, z. B. Citrix Virtual Apps and Desktops. In der XenServer-Produktversion und der technischen Dokumentation wird bis Anfang 2019 weiterhin die Bezeichnung “XenServer 7.x” verwendet.

Wir danken Ihnen für Ihre Geduld während dieser Umstellung. Weitere Informationen zu den neuen Namen finden Sie unter https://www.citrix.com/about/citrix-product-guide/.

Neue Versionsnummern für Produkte und Komponenten

In dieser Version werden die Versionsnummern der Produkte und Komponenten in folgendem Format angezeigt: 7 JJMM.c.m.b.

  • JJMM = Jahr und Monat der Freigabe des Produkts bzw. der Komponente. Eine Freigabe im September 2018 wird beispielsweise mit “1809” angezeigt.
  • c = Citrix Cloud-Releasenummer für den Monat.
  • m = Wartungsversion (falls zutreffend).
  • b = Buildnummer. Dieses Feld wird nur auf der Infoseite des Produkts und im Dialogfeld des Betriebssystems zum Entfernen oder Ändern von Programmen angezeigt.

Beispiel: Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1809.1.0 gibt an, dass das im September 2018 freigegebene Produkt mit dem Citrix Cloud-Release 1 des Monats verknüpft und keine Wartungsversion ist. In einigen Anzeigen erscheinen nur Releasejahr und -monat, beispielsweise Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1809.

In früheren Produktversionen (bis XenApp und XenDesktop 7.18) hatten Versionsnummern das Format “7.Version”, wobei der Wert Version für jede Version um eins erhöht wurde. Auf Release 7.17 folgte beispielsweise 7.18. Das Format dieser älteren Releases wird nicht aktualisiert.