Citrix Virtual Apps and Desktops 7 2003

Info zu diesem Release

Dieses Release von Citrix Virtual Apps and Desktops enthält neue Versionen der Virtual Delivery Agents (VDAs) für Windows und einiger Kernkomponenten von Citrix Virtual Apps and Desktops. Sie haben folgende Möglichkeiten:

  • Installieren oder Aktualisieren einer Site

    Installieren oder aktualisieren Sie Kernkomponenten und VDAs mit der ISO-Datei. Nach der Installation bzw. dem Aktualisieren auf die neueste Version können Sie die neuen Features nutzen.

  • Installieren oder Aktualisieren von VDAs in einer vorhandenen Site

    Wenn Sie bereits eine Bereitstellung haben und noch kein Upgrade der Kernkomponenten durchführen können, können Sie durch eine Installation eines VDAs bzw. ein Upgrade auf den aktuellen VDA die aktuellen HDX-Features verwenden. Ein bloßes Upgrade der VDAs kann beispielsweise nützlich sein, wenn Sie die Erweiterungen in einer Testumgebung testen möchten.

    Lesen Sie unbedingt Upgrade von VDAs auf 1912 oder höher.

    Nach dem Upgrade der VDAs von Version 7.9 oder höher auf die aktuelle Version ist keine Aktualisierung der Funktionsebene des Maschinenkatalogs erforderlich. Die Standardebene 7.9 (oder später) ist weiterhin die aktuelle Funktionsebene. Weitere Informationen finden Sie unter VDA-Versionen und Funktionsebenen.

Installations- und Upgradeanweisungen:

Citrix Virtual Apps and Desktops 7 2003

Wichtig:

Wurde die PvD-Komponente (persönliche vDisk) jemals auf einem VDA installiert, kann dieser nicht auf Version 1912 oder höher aktualisiert werden. Um den neuen VDA zu verwenden, müssen Sie den bestehenden VDA deinstallieren und dann den neuen VDA installieren.

Dies ist auch dann erforderlich, wenn Sie PvD zwar installiert, aber nie verwendet haben.

Informationen dazu, wie Sie feststellen können, ob Sie betroffen sind und was zu tun ist, finden Sie unter Upgrade von VDAs auf 1912 oder höher.

Änderungen an der Hostunterstützung aktueller Releases

Releases ab Citrix Virtual Apps and Desktops 7 2003 unterstützen keine VDAs (Maschinen, die Apps und Desktops bereitstellen) auf den folgenden Hosts:

  • Amazon Web Services (umfasst VMware Cloud auf AWS)
  • CloudPlatform (bezieht sich auf die ursprüngliche Citrix Softwareplattform)
  • Microsoft Azure (einschließlich Azure Resource Manager und Azure Classic)

Unterstützt:

  • Beim aktuellen Release (CR) unterstützt Citrix Virtual Apps and Desktops 7 die Host- und Virtualisierungsressourcen, die in der Dokumentation zu den Systemanforderungen der einzelnen Releases aufgeführt sind.

    Beispielsweise werden die unterstützten Hosts für das neueste Release in dessen Systemanforderungen aufgeführt.

  • Für Long Term Service Releases (LTSR) unterstützt Citrix weiterhin die für diese Releases aufgeführten Hosts. Einige LTSRs unterstützen VDAs auf einem oder mehreren Cloudhosts, die von CRs nicht mehr unterstützt werden.

    Beispielsweise werden die von Citrix Virtual Apps and Desktops 7 1912 LTSR (und dessen kumulativen Updates) unterstützten Hosts in den Systemanforderungen des Releases aufgeführt.

Empfehlungen:

Citrix empfiehlt, Citrix Virtual Apps and Desktops Service in Citrix Cloud anstelle von On-Premises-Versionen zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Migrieren der On-Premises-Version von Citrix Virtual Apps and Desktops zu Citrix Cloud.

Wenn Sie die On-Premises-Version von Citrix Virtual Apps and Desktops 7 CR weiterverwenden möchten, beachten Sie Folgendes:

  • Nicht unterstützte Hosts verbleiben möglicherweise in Taskflows und den Anzeigen in dieser Version von Citrix Virtual Apps and Desktops 7. Sie können einen nicht unterstützten Host ggf. auswählen, davon rät Citrix jedoch ab.

    Wichtig:

    Wenn Sie eine Site oder VDAs auf einem nicht unterstützten Host auf Version 2003 oder höher installieren oder aktualisieren, wird die Bereitstellung nicht mehr unterstützt. VDAs in einer nicht unterstützten Bereitstellung können sich nicht bei einem Delivery Controller registrieren. Nicht registrierte VDAs können keine Apps und Desktops für Benutzer bereitstellen.

  • Erstellen Sie auf nicht unterstützten Hosts keine Masterimages, Maschinen oder Verbindungen und stellen Sie keine Maschinen bereit. Bein Bereitstellen von Maschinen gilt dies unabhängig davon, ob Sie Tools von Citrix oder von Drittanbietern verwenden.
  • Verwenden (oder erstellen und verwenden) Sie Masterimages und Verbindungen zu Hosts, die von dem Release unterstützt werden, auf den Sie aktualisieren möchten.
  • Erstellen Sie Maschinenkataloge, die Masterimages auf einem unterstützten Host verwenden. Maschinen (VDAs) in einem Katalog müssen auf einem unterstützten Host sein.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Bereitstellungsgruppen (und ggf. Anwendungsgruppen) Maschinen aus einem Katalog für einen unterstützten Host enthalten.

Weitere Informationen finden Sie unter CTX 270373.

Upgrade: Auswirkungen von Änderungen an unterstützten SQL Server-Versionen

Änderungen an unterstützten Datenbankversionen können sich auf Citrix Upgrades auswirken.

  • Sitedatenbanken: SQL Server 2008 R2, 2012 und 2014 werden für die Sitedatenbank nicht mehr unterstützt. (Das gilt auch für die Überwachungs- und Konfigurationsprotokollierungsdatenbank.)
  • Lokale Hostcachedatenbank: SQL Server 2014 wird für die lokale Hostcachedatenbank nicht mehr unterstützt.

Sie müssen ggf. SQL Server aktualisieren, bevor Sie die Citrix Komponenten aktualisieren können. Einzelheiten finden Sie unter SQL Server-Versionsprüfung.

Installation und Upgrade: Installation und Upgrade persönlicher vDisks (PvD) nicht mehr zulässig

Die PvD-Komponente kann nicht mehr installiert oder aktualisiert werden.

  • PvD wird nicht mehr in der grafischen Benutzeroberfläche des VDA-Installers angezeigt.
  • Wird in der Befehlszeile die Option /baseimage verwendet, schlägt der Befehl fehl.
  • Das Installationsmedium enthält keine PvD-Software mehr.

Citrix empfiehlt die Verwendung des Benutzerpersonalisierungslayer-Features.

Installation und Upgrade: Windows Server 2012 R2 nicht mehr für Delivery Controller, Studio, Director, VDAs und den universellen Druckserver unterstützt

Sie können auf Windows Server 2012 R2-Maschinen keine Installation und kein Upgrade von Delivery Controllern, Studio, Director, VDAs und den universellen Druckserver mehr ausführen. Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen finden Sie unter Systemanforderungen.

Installation und Upgrade: Änderungen bei Installation und Upgrade von StoreFront

Wenn Sie in früheren Releases auf der Hauptseite des Komplettinstallationsprogramms auf die Kachel Erste Schritte geklickt haben, wurde auf der Seite Kernkomponenten auch StoreFront aufgeführt. Sie konnten StoreFront und andere Kernkomponenten zur Installation auf derselben Maschine auswählen.

Ab diesem Release enthält die Seite Kernkomponenten kein Kontrollkästchen für StoreFront mehr. Um StoreFront zu installieren oder zu aktualisieren, klicken Sie auf der Hauptseite im Bereich Bereitstellung erweitern auf Citrix StoreFront. Damit wird CitrixStoreFront-x64.exe auf dem Installationsmedium gestartet.

In dem Befehl XenDesktopServerSetup.exe können Sie /components storefront nicht mehr angeben. Andernfalls schlägt der Befehl fehl. Führen Sie zum Installieren von StoreFront über die Befehlszeile CitrixStoreFront-x64.exe aus. Die Datei ist im Ordner x64 des Citrix Virtual Apps and Desktops-Installationsmediums.

Installation und Upgrade: 32-Bit-Installationsprogramm für Studio nicht mehr auf Installationsmedium

Das Installationsmedium für Citrix Virtual Apps and Desktops enthält kein 32-Bit-Installationsprogramm für Studio mehr. Informationen zu unterstützten Betriebssystemen finden Sie unter Systemanforderungen.

Installation und Upgrade: Änderung bei erforderlicher .NET-Version

Für Komponenten, die .NET Framework erfordern, wird Microsoft .NET Framework 4.8 jetzt automatisch installiert, wenn es (bzw. eine neuere Version) nicht bereits installiert ist. Es handelt sich um eine neuere .NET-Version als in älteren Releases. Informationen zu den Komponenten, die .NET Framework erfordern, finden Sie unter Systemanforderungen.

Installation und Upgrade: Self-Service-Kennwortrücksetzung veraltet

Die Self-Service-Kennwortzurücksetzung ist veraltet.

Citrix Scout-Datenmaskierung

Mit der Citrix Scout-Datenmaskierung können Sie vertrauliche Daten in Diagnosedateien maskieren, bevor Sie sie in Citrix hochladen. Weitere Informationen finden Sie unter Datenmaskierung.

Virtual Delivery Agents (VDAs) 2003

Version 2003 des Windows VDAs für Multisitzungs-OS und des VDAs für Einzelsitzungs-OS bietet neben den oben genannten Änderungen an Installation und Upgrade folgende Verbesserungen:

Warnung:

Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall ein Backup der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten.

MTU-Discovery

Das Citrix Protokoll Enlightened Data Transport (EDT) verfügt nun über MTU-Discovery. Mit der MTU-Discovery kann EDT die Nutzlastgröße einer Sitzung automatisch erkennen und festlegen. Das Feature ermöglicht es der ICA-Sitzung, sich an Netzwerke mit nicht standardmäßigen Anforderungen an die maximale Übertragungseinheit bzw. Segmentgröße (MTU bzw. MSS) anzupassen. Durch dies Anpassung wird eine Paketfragmentierung vermieden, die zu einer Leistungsminderung oder einem Fehler beim Einrichten einer ICA-Sitzung führen kann. Das Update erfordert mindestens die Citrix Workspace-App 1911 für Windows. Bei Verwendung von Citrix Gateway ist mindestens Citrix ADC-Firmware-Version 13.0.52.24 oder 12.1.56.22 erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter MTU-Discovery durch EDT.

Verbessertes Routing für die Browserinhaltsumleitung mit neuen Optionen zur Proxykonfiguration

Es gibt nun zusätzliche Konfigurationsoptionen für die Proxyeinstellungen auf dem VDA. Es stehen folgende Optionen zur Auswahl:

  • Direkt oder transparent: Leitet den Datenverkehr der Browserinhaltsumleitung über den VDA direkt an den Webserver weiter, der den Inhalt hostet.
  • Expliziter Proxy (zuvor enthalten): Leitet den Datenverkehr der Browserinhaltsumleitung über den VDA an den angegebenen Webproxy weiter.
  • PAC-Dateien: Leitet den Datenverkehr der Browserinhaltsumleitung über den VDA an den durch Auswertung der angegebenen PAC-Datei ermittelten Webproxy weiter.

Weitere Informationen finden Sie unter Proxyeinstellung beim Umleiten des Browserinhalts.

Verbessertes “Zu verlustfrei verbessern”

Der Modus “Zu verlustfrei verbessern” wurde um eine automatische Bilderkennung erweitert. Bisher funktionierte der Modus “Zu verlustfrei verbessern” nach dem Grundsatz “Zunächst verlustreich”. Dabei werden alle bewegten Bilder mit H.264 (oder H.265) codiert und dann nach und nach auf verlustfrei geschärft, wenn die Bewegung endet. In manchen Fällen ist verlustfrei vorzuziehen. Die neue automatische Bilderkennung führt eine leichte Analyse an jedem Frame aus. Das Feature ermittelt, ob der Frame verlustfrei gesendet werden soll, und überspringt somit den Schritt “Zunächst verlustreich”.

Um den Betrieb auf “Zunächst verlustreich” zurückzusetzen, legen Sie folgenden Registrierungsschlüssel auf dem VDA fest:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Citrix\Graphics

Name: BTLLossyThreshold

Typ: REG_DWORD

Wert: 0

Streamzuweisung für virtuellen Kanal: Multistream

In früheren Releases wurde die Zuweisung virtueller Kanäle bei Verwendung von Multistream-ICA über eine Registrierungseinstellung geändert. Dieses Release enthält Richtlinieneinstellungen zum Zuweisen virtueller Kanäle. Weitere Informationen, siehe Einstellungen für die Zuweisung virtueller Multistreamkanäle.

Erweiterte Unterstützung für Electron-Apps in VDAs mit Multisitzungs-OS

Electron-Apps werden jetzt unterstützt. Electron ist ein Open-Source-Framework zur Entwicklung von Desktop-GUI-Anwendungen. Beispiele sind Microsoft Teams und Slack.

Abwarten der Druckererstellung vor Anwendungsstart

Das Feature “Warten bis Drucker erstellt sind” ist jetzt für Citrix Virtual Apps verfügbar. Mit einem PowerShell-Cmdlet können Sie auf einem Delivery Controller angeben, dass alle Drucker erstellt werden müssen, bevor eine App gestartet wird. Weitere Informationen finden Sie unter Abwarten der Druckererstellung vor Anwendungsstart.

Drag & Drop von Dateien zwischen Citrix Sitzungen und lokalen Endpunkten (nur zur Evaluierung)

Drag & Drop von Dateien zwischen einer Citrix Sitzung und einem lokalen Endpunkt steht zur Evaluierung zur Verfügung. Sie können Dateien, Dateigruppen, Verzeichnisse, Verzeichnisgruppen oder eine Kombination von Dateien und Verzeichnissen auf den und vom Client der Sitzung ziehen und ablegen. Dies gilt für Desktopsitzungen und Seamlessanwendungen. Dazu gehören der Desktop, das Explorer-Fenster und einige Anwendungen. Das Feature unterstützt nicht alle Apps. Sie können beispielsweise eine Datei aus einem komprimierten Ordner ziehen, jedoch nicht in einen solchen Ordner.

Wichtig:

Das Feature erfordert mindestens Citrix Workspace App 2002 für Windows. Es dient nur Evaluierungszwecken und ist standardmäßig deaktiviert.

Bekannte Einschränkungen:

  • Sie können Dateien nicht aus einem Clientdesktop auf ein Firefox- oder Internet Explorer-Fenster innerhalb einer Desktopsitzung ziehen.
  • Dateien können nicht auf komprimierte Ordner oder Anwendungsverknüpfungen gezogen werden, Nachrichten können nicht von Seamlessanwendungen auf den Clientdesktop gezogen werden und das Ziehen einer Seamless-Outlook-Nachricht ist nicht möglich, wenn dies schnell vom Client aus geschieht.

Zum Aktivieren von Drag & Drop legen Sie die folgende Registrierungseinstellung auf dem Host fest:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\CtxDNDSvc\

Name: Enabled

Typ: REG_DWORD

Wert: ungleich Null

Wenn der Registrierungswert festgelegt ist, wird Drag & Drop bei Verwendung der geeigneten Citrix Workspace App-Version nach der nächsten Sitzungsanmeldung aktiviert.

Verlusttoleranzmodus

Wichtig:

Das Feature erfordert mindestens Citrix Workspace App 2002 für Windows. Bei Verfügbarkeit wird es von dieser VDA-Version unterstützt.

Der verlusttolerante Modus verwendet ein neues Transportprotokoll, um die Benutzererfahrung unter schwierigen Netzwerkbedingungen zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter Verlusttoleranzmodus

Citrix Lizenzierung 11.16.3

Version 11.16.3 der Citrix Lizenzierung enthält neue Features sowie behobene und bekannte Probleme.

Citrix Verbundauthentifizierungsdienst 2003

Citrix Verbundauthentifizierungsdienst 2003 enthält neue Features.

Zugehörige Komponenten

Informationen zu zugehörigen Komponenten finden Sie unter:

Weitere Informationen