Product Documentation

Beheben von Anwendungsfehlern

Jun 20, 2017
Klicken Sie in der Ansicht Aktivitäts-Manager auf die Registerkarte Anwendungen. Sie können alle Anwendungen auf allen Maschinen anzeigen, auf die dieser Benutzer zugreifen kann, einschließlich der lokalen und der gehosteten Anwendungen für die derzeit verbundene Maschine und den aktuellen Status der einzelnen Maschine.
Hinweis: Wenn die Registerkarte Anwendungen abgeblendet ist, wenden Sie sich an einen Administrator, der die Berechtigung hat, die Registerkarte zu aktivieren.

Die Liste enthält nur die Anwendungen, die in der Sitzung gestartet wurden.

Für Serverbetriebssystemmaschinen und Desktopbetriebssystemmaschinen werden Anwendungen für jede getrennte Sitzung angezeigt. Wenn der Benutzer nicht verbunden ist, werden keine Anwendungen angezeigt.

Aktion

Beschreibung

Beenden der Anwendung, die nicht reagiert

Wählen Sie die Anwendung aus, die nicht reagiert, und klicken Sie auf "Anwendung beenden". Wenn die Anwendung beendet ist, fordern Sie den Benutzer auf, sie erneut zu starten.

Beenden von Prozessen, die nicht reagieren

Wenn Sie die erforderlichen Berechtigungen haben, klicken Sie auf die Registerkarte "Prozesse". Wählen Sie einen Prozess aus, der mit dieser Anwendung zusammenhängt oder der viele CPU-Ressourcen oder viel Speicher verbraucht, und klicken Sie auf "Prozess beenden".

Wenn Sie nicht die erforderlichen Berechtigungen zum Beenden des Prozesses haben, schlägt das Beenden fehl.

Neustarten der Maschine des Benutzers

Nur Desktopbetriebssystemmaschinen: Klicken Sie für die ausgewählte Sitzung auf "Neu starten".

Sie können auch in der Ansicht "Maschinendetails" die Maschine mit den Energiesteuerelementen neu starten oder herunterfahren. Fordern Sie den Benutzer auf, sich neu anzumelden, sodass Sie die Anwendung überprüfen können.

Für Serverbetriebssystemmaschinen steht die Option "Neu starten" nicht zur Verfügung. Melden Sie stattdessen den Benutzer ab und fordern Sie ihn auf, sich neu anzumelden.

Versetzen der Maschine in den Wartungsmodus

Wenn das Image einer Maschine gewartet werden muss, z. B. mit Patches oder anderen Updates, versetzen Sie die Maschine in den Wartungsmodus und eskalieren Sie das Problem an den entsprechenden Administrator. Klicken Sie in der Ansicht Maschinendetails auf Details und aktivieren Sie die Option "Wartungsmodus". Eskalieren Sie an den entsprechenden Administrator.

Suchen von Anwendungen mit hoher CPU- und Arbeitsspeicherauslastung

 

Klicken Sie unter "Maschinendetails > Maschinenauslastung" auf Historische Auslastung anzeigen, um historische Daten zu CPU- und Arbeitsspeicherauslastung sowie Sitzungsanzahl auf der ausgewählten Maschine anzuzeigen.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "CPU- und Arbeitsspeicherauslastung einzelner Maschinen".

Hinweis: Die Überwachungsrichtlinieneinstellung Prozessüberwachung aktivieren muss auf "Zugelassen" festgelegt sein, damit Daten für die Tabelle "Top-10-Prozesse" auf der Seite "Historische Maschinenauslastung" gesammelt und angezeigt werden können. Diese Einstellung ist standardmäßig auf "Nicht zugelassen" festgelegt.

Daten zur CPU- und Arbeitsspeicherauslastung werden standardmäßig gesammelt. Diese Datensammlung kann über die Richtlinieneinstellung Ressourcenüberwachung aktivieren deaktiviert werden. 

 

CPU- und Arbeitsspeicherauslastung einzelner Maschinen

Zum Anzeigen historischer Daten zur CPU- und Arbeitsspeicherauslastung und der höchsten Anzahl gleichzeitiger Sitzungen auf einer Maschine führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Wählen Sie im Bereich "Maschinenauslastung" der Ansicht "Maschinendetails" Historische Auslastung anzeigen. Damit wird die Seite "Historische Maschinenauslastung" geöffnet.
localized image

2. Legen Sie den Zeitraum für die Anzeige auf die letzten 2 oder 24 Stunden, auf die letzten 7 Tage, den letzten Monat oder das letzte Jahr fest.

3. Zeigen Sie auf die einzelnen Abschnitte des Diagramms, um weitere Informationen zu dem ausgewählten Zeitabschnitt einzublenden.

localized image

Wenn Sie beispielsweise "Letzte 2 Stunden" auswählen, gelten als Grundlinienzeitraum die beiden Stunden vor dem ausgewählten Zeitraum. Angezeigt werden die Trends für CPU, Arbeitsspeicher und Sitzungen über die letzten beiden Stunden und für den Grundlinienzeitpunkt.

CPU-Diagramm: repräsentiert den durchschnittlichen CPU-Trend für den ausgewählten Zeitraum und den Grundlinienzeitpunkt.

Arbeitsspeicherdiagramm: repräsentiert den durchschnittlichen Arbeitsspeichertrend für den ausgewählten Zeitraum und den Grundlinienzeitpunkt.

Sitzungsdiagramm: repräsentiert den Trend des Maximums gleichzeitiger Sitzungen für den ausgewählten Zeitraum und den Grundlinienzeitpunkt.

Unterhalb der Diagramme wird eine Tabelle mit den 10 Prozessen mit der höchsten CPU- bzw. Speicherauslastung angezeigt. Sie können diese nach einer beliebigen Spalte (Anwendungsname, Benutzername, Sitzungs-ID, CPU-Durchschnitt, CPU-Maximum, Speicherdurchschnitt und Speichermaximum) sortieren. Hinweis: Die Sitzungs-ID wird für Systemprozesse als "0000" angegeben.

4. Zum Anzeigen des historischen Trends für den Ressourcenverbrauch einzelner Prozesse können Sie einen Drilldown für jeden der unterhalb der Diagramme aufgelisteten Prozesse durchführen.