Product Documentation

Vorbereiten der Installation

Sep 29, 2015

In den folgenden Tabellen finden Sie Listen mit Aufgaben, die ausgeführt und Aktionen, die berücksichtigt werden müssen, bevor Sie die Kernkomponenten (Delivery Controller, Citrix Studio, Citrix Director, Citrix Lizenzserver und StoreFront) und Virtual Delivery Agents (VDAs) installieren.

Vorbereitungen der Kernkomponenten und allgemeine Installationsvorbereitungen

Beschreibung
Zu Beginn:
  • Lesen Sie die Abschnitte im Bereich Planen.
  • Informieren Sie sich über bekannte Probleme, die bei der Installation auftreten können.
  • Wenn Sie Komponenten in einer Cloudumgebung installieren, lesen Sie Einrichten der Cloudumgebung.
Legen Sie fest, wo die Komponenten installiert werden, und bereiten Sie die Maschinen und Betriebssysteme vor.
  • Lesen Sie die Systemanforderungen für XenApp 7.5 und XenDesktop 7.5 für die unterstützten Betriebssysteme und Versionen für Controller, Studio, Director, Virtualisierungsressourcen und VDAs. In den Abschnitten zu den Systemanforderungen für Citrix StoreFront und Citrix Lizenzserver finden Sie Angaben zu den unterstützten Plattformen.
    • Sie können die Kernkomponenten auf dem gleichen Server oder auf unterschiedlichen Servern installieren. Um beispielsweise eine kleinere Bereitstellung remote zu verwalten, können Sie Studio auf einer anderen Maschine installieren als den Server, auf dem der Controller installiert wurde. Um zukünftige Erweiterungen zu ermöglichen, sollten Sie die Komponenten auf verschiedenen Servern installieren, z. B. den Lizenzserver und Director auf unterschiedlichen Servern.
    • Sie können den Delivery Controller und den Virtual Delivery Agent für Windows-Serverbetriebssysteme auf demselben Server installieren. Starten Sie den Installer und wählen Sie den Delivery Controller (sowie alle weiteren Kernkomponenten für diese Maschine). Starten Sie dann den Installer erneut und wählen Sie den Virtual Delivery Agent für Windows-Serverbetriebssysteme.
  • Stellen Sie sicher, dass für jedes Betriebssystem die neuesten Updates ausgeführt wurden.
  • Stellen Sie sicher, dass bei allen Maschinen die Systemuhren synchronisiert sind. Die Synchronisierung wird für die Kerberos-Infrastruktur benötigt, die die Kommunikation zwischen den Maschinen sichert.
  • Komponenten werden standardmäßig unter C:\Programme\Citrix installiert. Sie können einen anderen Speicherort während der Installation angeben. Stellen Sie jedoch sicher, dass dieser Speicherort den Netzwerkdienst ausführen kann.
  • Die meisten Komponentenvoraussetzungen werden automatisch installiert. Ausnahmen hiervon enthält der Abschnitt Systemanforderungen.
Legen Sie den Installationsort der SQL-Serversoftware für die Sitekonfigurationsdatenbank fest.
  • Standardmäßig wird SQL Server 2012 Express automatisch auf dem Server installiert, wenn Sie den Controller installieren, sofern keine andere Instanz erkannt wird. Sie können auch eine unterstützte Version von SQL Server auf dem Server oder auf einem anderen Server separat installieren. In diesem Fall muss die SQL Server-Software nicht vor der Installation der Kernkomponenten installiert werden, aber sie muss installiert werden, bevor Sie die Site erstellen.
  • Überprüfen Sie anhand der Abschnitte Planen, was bei Datenbanken zu berücksichtigen ist, und richten Sie andere unterstützte Redundanzinfrastrukturen ein.
Wichtig: Die Windows-Authentifizierung ist für Verbindungen zwischen dem Controller und der SQL Server-Datenbank erforderlich.

Legen Sie fest, wie Ports geöffnet werden.

Standardmäßig werden die folgenden Ports automatisch geöffnet, wenn der Windows-Firewalldienst ausgeführt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Sie können diese Standardaktion deaktivieren und die Ports manuell öffnen, wenn Sie die Firewall eines Drittanbieters oder keine Firewall verwenden, oder wenn Sie die Ports einfach selbst öffnen möchten.
  • Controller: TCP 80, 443
  • Director: TCP 80, 443
  • Lizenzserver: TCP 7279, 8082, 8083, 27000
  • StoreFront: TCP 80, 443
Tipp: Vollständige Portinformationen finden Sie unter CTX101810.
Konfigurieren Sie Ihre Active Directory-Domäne.
  • Auf den Maschinen, auf denen Sie die Kernkomponenten installieren, müssen Sie sowohl ein Domänenbenutzer als auch ein lokaler Administrator sein.
  • Versuchen Sie nicht, Komponenten auf einem Domänencontroller zu installieren.
  • Weitere Informationen finden Sie unter Planen in den Abschnitten zu Active Directory. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft Dokumentation.

Wenn Sie den Lizenzserver installieren, wird das Benutzerkonto automatisch zum Volladministrator auf dem Lizenzserver.

Bei der Installation von Director müssen Sie entscheiden, ob Sie die Spiegelungsfunktion von Director verwenden möchten, bei der Windows Remote Assistance genutzt wird.

Gut zu wissen:
  • Bei Installationsproblemen wird der Prozess angehalten und eine Fehlermeldung angezeigt. Komponenten, die erfolgreich installiert werden, bleiben gespeichert; sie müssen nicht neu installiert werden.
  • Studio wird nach dem Abschluss der Installation automatisch gestartet. Sie können diese Aktion während der Installation deaktivieren.
  • Beim Erstellen von Objekten vor, während und nach der Installation sollten Sie eindeutige Namen für jedes Objekt eingeben (z. B. Netzwerke, Gruppen, Kataloge, Ressourcen).
  • Nach der Installation der Komponenten in Amazon Web Services (AWS) benötigen Sie die Werte für Region, Verfügbarkeitszone, VPC-Namen, Subnetzadressen, Domänennamen, Namen der Sicherheitsgruppen und Anmeldeinformationen, um mit Studio eine Site zu erstellen.

VDA-Installationsvorbereitung

Beschreibung

Wenn Sie einen VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme installieren, legen Sie fest, ob die Version HDX 3D Pro installiert wird.

Mit der Funktion HDX3D Pro werden Desktops und Anwendungen bereitgestellt, die am besten mit einem GPU mit Hardwarebeschleunigung funktionieren. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für HDX 3D Pro.

Legen Sie fest, wie der VDA verwendet wird.

Die Standardeinstellung basiert auf der Annahme, dass Sie ein Masterimage des installierten VDA mit Maschinenerstellungsdiensten oder Provisioning Services zum Erstellen anderer virtueller Maschinen verwenden. Sie können diese Standardeinstellung überschreiben, wenn Sie den VDA auf einer vorhandenen Maschine installieren möchten.

Legen Sie fest, ob Sie Citrix Receiver für Windows (CitrixReceiver.exe) installieren.

Sie können diese Standardaktion deaktivieren.

Legen Sie fest, wie Ports geöffnet werden.

Standardmäßig werden die folgenden Ports automatisch geöffnet, wenn der Windows-Firewalldienst ausgeführt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Sie können diese Standardaktion deaktivieren und die Ports manuell öffnen, wenn Sie die Firewall eines Drittanbieters oder keine Firewall verwenden, oder wenn Sie die Ports einfach selbst öffnen möchten.
  • Controller: TCP 80, 1494, 2598, 8008
    • Für die Kommunikation zwischen Benutzergeräten und virtuellen Desktops müssen Sie eingehendes TCP auf Ports 1494 und 2598 als Portausnahmen konfigurieren. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt Citrix, diese registrierten Ports ausschließlich für das ICA-Protokoll und das Common Gateway Protocol zu verwenden.
    • Für die Kommunikation zwischen Controller und virtuellen Desktops müssen Sie den eingehenden Port 80 als Portausnahme konfigurieren.
  • Windows-Remoteunterstützung: TCP 3389

    Wenn das Feature aktiviert ist, öffnet Windows diesen Port automatisch, selbst wenn Sie die Ports normalerweise manuell öffnen.

  • Echtzeitaudioübertragung: UDP 16500-16509

Tipp: Vollständige Portinformationen finden Sie unter CTX101810.
Legen Sie fest, wie die Speicherorte der installierten Controller angegeben werden.
  • Manuell durch Eingabe des vollqualifizierten Domänennamens (FQDN) des Controllers. Sie können zwar einen Controller angeben, der zurzeit nicht in der Domäne ist, VDAs können jedoch nur eine Verbindung mit einem Controller in der Domäne herstellen. Zudem kann die Verbindung nur für Controller in der Domäne getestet werden.
  • Mit Active Directory: wenn der Controller in der Domäne eingebunden ist.
  • Lassen Sie den Controller durch Maschinenerstellungsdienste angeben.
  • Später: Durch erneutes Ausführen des Installationsprogramms, über Citrix Richtlinien, durch Einstellen der Registrierungswerte oder mit Active Directory-Organisationseinheiten.

Citrix Gruppenrichtlinieneinstellungen, die die Controller-Speicherorte angeben, überschreiben die bei der Installation festgelegten Einstellungen.

Nach der Angabe des Controller-Standorts können VDAs später mit der Funktion für automatische Updates aktualisiert werden, wenn weitere Controller installiert werden. Weitere Informationen über Methoden zum Festlegen von Controllern finden Sie unter Verwalten der Delivery Controller-Umgebung.

Entscheiden Sie, ob Sie die folgenden Features verwenden möchten:
  • Leistung optimieren: Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird das Optimierungstool für VDAs verwendet, die auf einer VM auf einem Hypervisor ausgeführt werden. Die VM-Optimierung umfasst das Deaktivieren von Offlinedateien, das Deaktivieren der Hintergrunddefragmentierung und die Verkleinerung der Ereignisprotokollgröße. Weitere Informationen finden Sie unter CTX125874. Aktivieren Sie diese Option nicht, wenn Sie Remote-PC-Zugriff verwenden möchten. Standard = aktiviert
  • Windows-Remoteunterstützung: Wenn dieses Feature aktiviert ist, wird die Windows-Remoteunterstützung mit dem Feature zur Benutzerspiegelung von Director verwendet, und Windows öffnet automatisch TCP-Port 3389 in der Firewall, selbst wenn Sie die Firewallports normalerweise manuell öffnen. Standard = aktiviert
  • Echtzeitaudioübertragung für Audio: Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird UDP für Audiopakete verwendet, wodurch die Audioleistung verbessert werden kann. Standard = aktiviert
  • Personal vDisk: (Nur für die Installation von VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme auf einer VM.) Wenn dieses Feature aktiviert ist, können persönliche vDisks mit einem Masterimage verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Personal vDisks. Standard = deaktiviert
Gut zu wissen:
  • Das Installationsprogramm erkennt automatisch das Betriebssystem und erlaubt nur die Installation des für das System geeigneten VDA-Typs: VDA für Windows-Serverbetriebssysteme oder VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme.
  • Die Profilverwaltung wird bei der Installation von VDA installiert.
  • Wenn Sie VDA installieren, wird automatisch eine neue lokale Benutzergruppe namens "Benutzer mit direktem Zugriff" erstellt. Bei VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme gilt diese Gruppe nur für RDP-Verbindungen; bei VDA für Windows-Serverbetriebssysteme gilt sie für ICA- und RDP-Verbindungen.
  • Wenn Sie einen VDA für Windows-Serverbetriebssysteme installieren, werden die Rollendienste für die Remotedesktopdienste automatisch installiert und aktiviert, wenn sie nicht bereits installiert und aktiviert sind.
  • Bei der Installation eines VDAs für Windows-Desktopbetriebssysteme werden auch Touch-Features (einschließlich Flicks-Anwendung) installiert. (Wenn Sie Microsoft System Center Configuration Manager verwenden, wird die Maschine nach dem Neustart als Tablet kategorisiert.)
  • Für Remote-PC-Zugriff-Konfigurationen ist VDA für Windows-Desktopbetriebssystem auf jedem physischen Büro-PC zu installieren, auf den die Benutzer zugreifen.
  • Installieren Sie diese VDA-Version für Windows-Serverbetriebssysteme nicht auf einem Server, auf dem XenApp 6.5 oder eine frühere Version installiert ist.

Installieren über die grafische Oberfläche

Hinweis: Vor Beginn einer Installation führen Sie die unter Vorbereiten der Installation beschriebenen Schritte durch.
Starten Sie die grafische Oberfläche des Installationsprogramms:
  1. Laden Sie das Produktpaket herunter und entzippen Sie es. Optional können Sie die ISO-Datei auch auf DVD brennen.
  2. Melden Sie sich mit einem lokalen Administratorkonto am Server an, auf dem Sie die Komponenten installieren.
  3. Legen Sie die DVD in das Laufwerk ein oder stellen Sie die ISO-Datei bereit. Doppelklicken Sie auf Automatische Auswahl, wenn das Installationsprogramm nicht automatisch gestartet wird, oder klicken Sie auf das bereitgestellte Laufwerk.
  4. Wählen Sie die Komponente aus, die Sie installieren möchten:
    • Wenn Sie ein Neueinsteiger sind, klicken Sie auf Delivery Controller. Anschließend können Sie den Delivery Controller installieren und wahlweise auch Studio, Director, Lizenzserver und StoreFront auf demselben Server.
    • Wenn Sie bereits einige Komponenten installiert haben und Ihre Bereitstellung erweitern möchten, klicken Sie in der rechten Spalte auf die zu installierende Komponente. Diese Spalte enthält Kernkomponenten und den universellen Druckserver, den Sie auf Ihrem Druckserver installieren können.
    • Klicken Sie zum Installieren eines Virtual Delivery Agent (VDA) auf den verfügbaren VDA-Eintrag. Das Installationsprogramm weiß, welcher VDA für das Betriebssystem, auf dem Sie das Installationsprogramm ausführen, der richtige ist.
Später können Sie einen installierten VDA auf folgende Weise anpassen:
  1. Klicken Sie in Windows im Dialogfeld zum Hinzufügen oder Entfernen von Programmen mit der rechten Maustaste auf Citrix Virtual Delivery Agent <Versionsnummer> und wählen Sie Ändern.
  2. Wählen Sie Virtual Delivery Agent-Einstellungen anpassen. Wenn das Installationsprogramm startet, können Sie die Controlleradressen ändern sowie den TCP/IP-Port für die Registrierung beim Controller (Standard = 80) festlegen und ob Portausnahmen für die Windows-Firewall automatisch geöffnet werden sollen.

Installieren an der Befehlszeile

Verwenden Sie die Befehlszeilenoberfläche für Folgendes:
  • Installieren einer oder mehrerer der Kernkomponenten: Delivery Controller, Citrix Studio, Citrix Director, Lizenzserver und StoreFront.
  • Installieren von Virtual Delivery Agent (VDA) auf einem Masterimage bzw. auf einer virtuellen oder physischen Maschine.

    Sie können auch die Skripts anpassen, die auf dem Medium sind, und sie zum Installieren und Entfernen von VDAs in Active Directory verwenden; weitere Informationen finden Sie unter Installieren oder Entfernen von Virtual Delivery Agents in Active Directory mit Skripts.

  • Anpassen bereits installierter VDAs.
  • Installieren eines universellen Druckservers, der Netzwerksitzungsdrucker bereitstellt. (Der Controller hat bereits die universelle Druckerserverfunktionalität; Sie müssen nur den universellen Druckserver auf den Druckservern in der Umgebung installieren.)

Mit den Optionen /remove oder /removeall können Sie zudem zuvor installierte Komponenten aus dieser Version entfernen. Weitere Informationen finden Sie unter Entfernen von Komponenten.

Sie müssen der Originaladministrator sein oder verwenden Sie "Als Administrator ausführen", um den Fortschritt der Befehlsausführung und die Rückgabewerte anzuzeigen. Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Befehlsdokumentation.

Wichtig: Vor Beginn einer Installation führen Sie die unter Vorbereiten der Installation beschriebenen Schritte durch.

Installieren von Kernkomponenten an der Befehlszeile

Führen Sie im Setupverzeichnis \x64\XenDesktop auf dem Medium den Befehl XenDesktopServerSetup.exe aus. Die folgende Tabelle beschreibt die Befehlsoptionen.
Hinweis: Geben Sie zum Installieren von XenApp die Option "/xenapp" in der Befehlszeile ein. Geben Sie zum Installieren von XenDesktop nicht die Option "/xenapp" in der Befehlszeile ein.
Option Beschreibung

/help oder/h

Zeigt die Hilfe für Befehle an.

/quiet oder /passive

Während der Installation wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der einzige Hinweis auf den Installationsvorgang ist im Windows Task-Manager. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird die grafische Oberfläche gestartet.

/logpath Pfad

Speicherort der Protokolldateien. Der angegebene Ordner muss bereits vorhanden sein. Er wird nicht vom Installationsprogramm erstellt. Standard = "%TEMP%\Citrix\XenDesktop Installer"

/noreboot

Verhindert einen Neustart nach der Installation. (Bei den meisten Kernkomponenten ist ein Neustart in der Standardeinstellung nicht aktiviert).

/remove

Entfernt die mit /components angegebenen Kernkomponenten. Weitere Informationen über das Entfernen von Komponenten finden Sie unter Entfernen von Komponenten.

/removeall

Entfernt alle installierten Kernkomponenten. Weitere Informationen über das Entfernen von Komponenten finden Sie unter Entfernen von Komponenten.

/xenapp

Installiert XenApp. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird XenDesktop installiert.

/configure_firewall

Öffnet alle Ports in der Windows-Firewall, die für die installierten Komponenten erforderlich sind, wenn der Windows-Firewalldienst ausgeführt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie die Firewall eines Drittanbieters verwenden oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden.

/components component [,component] ...

(erforderlich). Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu installierenden oder zu entfernenden Komponenten. Gültige Werte:
  • CONTROLLER - Controller
  • DESKTOPSTUDIO - Studio
  • DESKTOPDIRECTOR - Director
  • LICENSESERVER - Citrix Lizenzierung
  • STOREFRONT - StoreFront

Wenn diese Option ausgelassen wird, werden alle Komponenten installiert (bzw. entfernt, wenn die Option /remove ebenfalls angegeben ist).

/installdir Verzeichnis

Vorhandenes leeres Verzeichnis, in dem die Komponenten installiert werden. Standard: C:\Programme\Citrix

/tempdir Verzeichnis

Das Verzeichnis, das die temporären Dateien während der Installation enthält. Standard: C:\Windows\Temp

/nosql

Verhindert die Installation von Microsoft SQL Server Express auf dem Server, auf dem Sie den Controller installieren. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird SQL Server Express installiert.

/no_remote_assistance

(Gilt nur für die Installation von Director.) Verhindert die Installation und Aktivierung der Windows-Remoteunterstützung.

Beispiel: Mit dem folgenden Befehl werden ein XenDesktop-Controller, Studio, die Citrix Lizenzierung und SQL Server Express auf dem Server installiert. Für die Komponentenkommunikation erforderliche Ports werden automatisch geöffnet.
\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopServerSetup.exe /components controller,desktopstudio,licenseserver /configure_firewall
Mit dem folgenden Befehl werden ein XenApp-Controller, Studio und SQL Server Express auf dem Server installiert. Für die Komponentenkommunikation erforderliche Ports werden automatisch geöffnet.
\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopServerSetup.exe /xenapp /components controller,desktopstudio /configure_firewall

Installieren eines VDA an der Befehlszeile

Hinweis: Weitere Informationen zur Installation einer früheren Version von Virtual Desktop Agent unter Windows XP oder Windows Vista finden Sie unter Installieren einer früheren Version von Virtual Desktop Agent unter Windows XP oder Windows Vista.

Bei der Installation von VDA für die Verwendung mit Remote-PC-Zugriff geben Sie nur Optionen ein, die auf physischen Maschinen (nicht VMs oder Masterimages) gültig und für VDAs für Windows-Desktopbetriebssysteme relevant sind.

Führen Sie auf dem Produktmedium im Setupverzeichnis \x64\XenDesktop den Befehl XenDesktopVdaSetup.exe aus. Die folgende Tabelle beschreibt die Befehlsoptionen. Wenn nicht anders angegeben, gelten die Optionen für physische und virtuelle Maschinen sowie für VDAs für Windows-Desktopbetriebssysteme und VDAs für Windows-Serverbetriebssysteme.
Option Beschreibung

/h oder /help

Zeigt die Hilfe für Befehle an.

/quiet oder /passive

Während der Installation wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der einzige Hinweis auf den Installations- und Konfigurationsvorgang ist im Windows Task-Manager. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird die grafische Oberfläche gestartet.

/logpath Pfad

Speicherort der Protokolldateien. Der angegebene Ordner muss bereits vorhanden sein. Er wird nicht vom Installationsprogramm erstellt. Standard = "%TEMP%\Citrix\XenDesktop Installer"

/noreboot

Verhindert einen Neustart nach der Installation. VDA steht erst nach einem Neustart vollständig zur Verfügung.

/remove

Entfernt die mit /components angegebenen Komponenten.

/removeall

Entfernt alle installierten VDA-Komponenten.

/reconfig

Passt die zuvor konfigurierten VDA-Einstellungen an, wenn der Befehl mit den Optionen /portnumber, /Controller oder /enable_hdx_ports verwendet wird. Wenn Sie diese Option ohne die Option /quiet angeben, wird die grafische Oberfläche zum Anpassen von VDA gestartet.

/portnumber port

(Gilt nur, wenn die Option /reconfig angegeben wurde.) Portnummer für die Kommunikation zwischen VDA und dem Controller. Der zuvor konfigurierte Port wird deaktiviert, es sei denn, es handelt sich um Port 80.

/components component[,component]

Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu installierenden oder zu entfernenden Komponenten. Gültige Werte:
  • VDA: Installation von VDA
  • PLUGINS: Installation von Citrix Receiver für Windows (CitrixReceiver.exe)

Wenn diese Option ausgelassen wird, werden alle Komponenten installiert.

/installdir Verzeichnis

Vorhandenes leeres Verzeichnis, in dem die Komponenten installiert werden. Standard: C:\Programme\Citrix

/tempdir Verzeichnis

Das Verzeichnis für die temporären Dateien während der Installation. (Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.) Standard = C:\Windows\Temp.

/site_guid guid

GUID (Globally Unique Identifier) der Website Active Directory Organisationseinheit (OU). Dabei wird ein virtueller Desktop einer Site zugeordnet, wenn Active Directory für die Discovery verwendet wird (das Feature für automatische Updates ist die empfohlene und Discovery-Standardmethode). Die Site-GUID ist eine Site-Eigenschaft, die in Studio angezeigt wird. Geben Sie nicht beide Optionen, /site_guid und /controllers, an.

/controllers "controller [controller] [...]"

Durch Leerzeichen getrennte, vollqualifizierte Domänennamen (FQDNs) der Controller, mit denen VDA kommunizieren kann; von Anführungszeichen umschlossen. Geben Sie nicht beide Optionen, /site_guid und /controllers, an.

/xa_server_location url

URL des Servers für Windows Serveranwendungen.

/enable_remote_assistance

Aktiviert Windows-Remoteunterstützung für die Verwendung mit Director. Wenn Sie diese Option angeben, wird der TCP-Port 3389 durch Windows in der Firewall geöffnet, selbst wenn die Option /enable_hdx_ports ausgelassen wird.

/enable_hdx_ports

Öffnet die erforderlichen Ports für den Controller und die angegebenen Features (Windows-Remoteunterstützung, Echtzeitübertragung und Optimieren) in der Windows Firewall, wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie eine andere oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden.

/optimize

Aktiviert die Optimierung für VDAs, die auf einer VM auf einem Hypervisor ausgeführt werden. Die VM-Optimierung umfasst das Deaktivieren von Offlinedateien, das Deaktivieren der Hintergrunddefragmentierung und die Verkleinerung der Ereignisprotokollgröße. Geben Sie diese Option für Remote-PC-Zugriff nicht an. Weitere Informationen zum Optimierungstool finden Sie unter CTX125874.

/baseimage

(Gilt nur für die Installation von VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme auf einer VM.) Ermöglicht das Verwenden von persönlichen vDisks mit einem Masterimage. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten von Personal vDisks.

/enable_hdx_3d_pro

Installiert VDA für HDX 3D Pro. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation für HDX 3D Pro.

/enable_real_time_transport

Aktiviert oder deaktiviert die Verwendung von UDP für Audiopakete (Echtzeittransport für Audio). Das Aktivieren dieses Features kann die Audioleistung verbessern. Verwenden Sie die Option "/enable_hdx_ports", wenn Sie möchten, dass die UDP-Ports automatisch bei Erkennung des Windows-Firewalldiensts geöffnet werden.

/masterimage

(Gilt nur für die Installation von VDA auf einer VM.) Richtet den VDA als Masterimage ein.

/virtualmachine

(Gilt nur für die Installation von VDA auf einer VM.) Überschreibt das Erkennen einer physischen Maschine durch den Installer. Dabei werden BIOS-Informationen an die VMs weitergegeben, sodass sie als physische Maschinen erscheinen.

/nodesktopexperience

(Gilt nur für die Installation von VDA für Windows-Serverbetriebssysteme.) Verhindert das Aktivieren von Enhanced Desktop Experience. Dieses Feature wird auch über die Citrix Richtlinieneinstellung "Enhanced Desktop Experience" gesteuert.

/nocitrixwddm

(Gilt nur für Windows 7-Maschinen, die keine WDDM-Treiber enthalten.) Deaktiviert die Installation des Citrix WDDM-Treibers.

/servervdi

Installiert einen VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme auf einem unterstützten Windows Server. Lassen Sie diese Option aus, wenn Sie einen VDA für Windows-Serverbetriebssysteme auf einem Windows Server installieren. Bevor Sie diese Option verwenden, lesen Sie den Artikel Server-VDI.

/installwithsecurebootenabled

Ermöglicht die VDA-Installation, wenn der sichere Start aktiviert ist. Wenn diese Option ausgelassen wird, gibt eine Warnung an, dass der sichere Start für eine erfolgreiche VDA-Installation deaktiviert werden muss.

/exclude "Personal vDisk","Machine Identity Service"

(Gilt nur bei Upgrades von einem älteren 7.x-VDA auf einem physischen Computer.) Schließt Personal vDisk und den Maschinenidentitätsdienst vom Upgrade aus.

Mit dem folgenden Befehl wird beispielsweise ein VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme und Citrix Receiver am Standardspeicherort auf einer VM installiert. VDA wird als Masterimage verwendet. Der VDA registriert sich anfänglich am Controller auf dem "Contr-Main" genannten Server in der Domäne "mydomain" und verwendet Personal vDisks, das Optimierungsfeature und die Windows-Remoteunterstützung.
\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopVdaSetup.exe /quiet /components vda,plugins /controllers "Contr-Main.mydomain.local" /enable_hdx_ports /optimize /masterimage /baseimage /enable_remote_assistance
Mit dem folgenden Befehl wird VDA für Windows-Desktopbetriebssysteme und Citrix Receiver am Standardspeicherort des Büro-PCs installiert, der mit Remote-PC-Zugriff verwendet wird. Nach der Installation von VDA wird die Maschine nicht neu gestartet. Ein Neustart ist jedoch erforderlich, bevor VDA verwendet werden kann. Der VDA registriert sich anfänglich am Controller auf dem "Contr-East" genannten Server in der Domäne "mydomain" und verwendet UDP für Audiopakete. HDX-Ports werden geöffnet, wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird.
\x64\XenDesktop Setup\XenDesktopVdaSetup.exe /quiet /components vda,plugins /controllers "Contr-East.mydomain.local" /enable_hdx_ports /enable_real_time_transport /noreboot 

Anpassen eines VDA an der Befehlszeile

Nachdem VDA installiert wurde, können Sie einige Einstellungen anpassen. Führen Sie auf dem Produktmedium vom Setupverzeichnis \x64\XenDesktop den Befehl XenDesktopVdaSetup.exe aus und legen Sie dabei eine oder mehrere der oben beschriebenen Optionen fest:
  • /reconfigure: Diese Option ist zum Anpassen von VDA erforderlich
  • /h oder /help
  • /quiet
  • /noreboot
  • /controller
  • /portnumber port
  • /enable_hdx_ports

Installieren des universellen Druckservers an der Befehlszeile

Führen Sie einen der folgenden Befehle auf jedem Druckserver aus:
  • Unterstütztes 32-Bit-Betriebssystem: Führen Sie die Datei UpsServer_x86.msi aus, die sich auf dem Citrix Installationsmedium im Verzeichnis \x86\Universal Print Server\ befindet.
  • Unterstütztes 64-Bit-Betriebssystem: Führen Sie die Datei UpsServer_x64.msi aus, die sich auf dem Citrix Installationsmedium im Verzeichnis \x64\Universal Print Server\ befindet.