Product Documentation

Hosten von Desktops und Anwendungen

Sep 29, 2015

Um gehostete Anwendungen und Desktops für die Benutzer über Studio bereitzustellen, sollten Sie die folgenden Umgebungseigenschaften evaluieren.

  • Unterstützte Benutzertypen
    • Benutzer führen vordefinierte Aufgaben aus, es wird keine Personalisierung oder Offline-Zugriff benötigt (z. B. Callcenter).
    • Benutzer führen verschiedene Aufgaben aus und dürfen ggf. ihre eigenen Anwendungen installieren und verwalten (z. B. interne und externe Auftragnehmer, Drittanbieter oder andere vorläufige Teammitglieder).
    • Benutzer arbeiten von zu Hause oder von anderen Orten und benötigen Zugriff auf bestimmte Software oder Daten auf ihren Desktops, um ihre Aufgaben remote durchzuführen.
    • Benutzer benötigen Zugriff auf lokal installierte Anwendungen direkt auf ihren physischen Geräten und auch auf ihren virtuellen Desktops.
    • Benutzer müssen Windows-Anwendungen ohne Netzwerkzugriff auf ihrem Windows-Gerät starten.
  • Benötigte Bereitstellungsumgebung
    • Kostengünstige, serverbasierte Bereitstellung, um die Kosten für die Bereitstellung von Anwendungen für eine große Anzahl von Benutzern gering zu halten, und gleichzeitig eine sichere High-Definition-Benutzererfahrung zu bieten.
    • Zentral verwaltete Anwendungen und Desktops, die vom Benutzer nicht geändert werden können.
    • Adäquate Ressourcen für Benutzer, die bei der Anmeldung eine einzelne Maschine verbrauchen und Anwendungen und Daten bearbeiten und speichern.
    • Zugriff auf zentral verwaltete Windows App-V-Anwendungen und deren Bereitstellung auf Benutzergeräten.
  • Typ der bereitzustellenden Anwendungen
    • Jede Windows-Anwendung.
    • Anwendungen, die möglicherweise nicht gut mit anderen Anwendungen funktionieren oder mit dem Betriebssystem interagieren, z. B. .NET Framework.
    • Anwendungen, die auf älteren Betriebssystemen (z. B. Windows XP oder Windows Vista) und älteren Architekturen (z. B. 32 Bit oder 16 Bit) ausgeführt werden.
    • Anwendungen, die den Remotebenutzern über einen Bürocomputer bereitgestellt werden.
    • Spezial- oder Nischenanwendungen, die noch nicht virtualisiert sind, z. B. AutoCAD, oder Anwendungen die auf bestimmte lokale Hardware, z. B. DVD-Brenner, zugreifen müssen.
    • Von Microsoft unterstützte App-V-Anwendungen
  • Speicherort der von den Benutzern benötigten Anwendungen
    • Physische oder virtuelle Maschinen in einem Datenzentrum
    • Ältere Betriebssysteme, z. B. Windows XP oder Windows Vista
    • Windows App-V-Server
    • Remotebenutzermaschinen.

Wenn Sie die Benutzer- und Bereitstellungsanforderungen festgelegt haben, finden Sie weitere Informationen zur Auswahl der Bereitstellungsmethode von Anwendungen und Desktops auf Benutzergeräten über Studio unter Wählen einer Anwendungs- und Desktop-Bereitstellungsmethode.

Wählen einer Anwendungs- und Desktop-Bereitstellungsmethode

Die Methode, mit der Sie den Benutzern Anwendungen oder Desktops bereitstellen, hängt von den Typen der Anwendungen und Desktops ab, die Sie hosten, den verfügbaren Systemressourcen, dem Typen der Benutzer und der angestrebten Benutzererfahrung.

Wählen Sie zwischen den folgenden Anwendungs- und Desktop-Bereitstellungsmethoden:

  • Gehostete Anwendungen oder Desktops auf:
    • Serverbetriebssystemmaschinen
    • Desktopbetriebssystemmaschinen
  • Gehostete Desktops bei Remote-PC-Zugriff
  • Gehostete Anwendungen über:
    • Lokaler App-Zugriff: Integration von lokalen installierten Anwendungen des Benutzers sowie von gehosteten Anwendungen in einer gehosteten Desktopumgebung.
    • Microsoft Application Virtualization-Anwendungen (App-V): Stellt App-V-Anwendungen von einem virtuellen Anwendungsserver als gehostete Anwendungen auf Benutzergeräten bereit. Wenn die Anwendungen wie unter Microsoft Application Virtualization beschrieben konfiguriert wurden, können sie Anwendungsbereitstellungsgruppen oder Desktop- und Anwendungsbereitstellungsgruppen hinzugefügt werden. Beachten Sie Folgendes:
      • Versionen vor App-V 5.0 werden nicht unterstützt.
      • Der App-V-Client 5,0 bietet keinen Offlinezugriff auf Anwendungen.
      • Verwenden Sie die folgenden Versionskombinationen für App-V- und XenApp-/XenDesktop-Komponenten:
App-V version XenDesktop-/XenApp-Version
Delivery Controller Virtual Delivery Agent (VDA)

5.0 R5TM

XenDesktop 7.0, 7.1, 7.5

XenApp 7.5

7.0, 7.1, 7.5

5.0 Service Pack 1

XenDesktop 7.0, 7.1, 7.5

XenApp 7.5

7.0, 7.1, 7.5

5.0 Service Pack 2

XenDesktop 7.0, 7.1, 7.5

XenApp 7.5

7.1, 7.5

Unabhängig von der gewählten Methode werden die Anwendungen und Desktops den Benutzergeräten virtuell von einer Maschine in einer Bereitstellungsgruppe bereitgestellt, der der Benutzer zugewiesen wurde.

Bereitstellungsoptionen

Nachfolgend wird beschrieben, welche Situationen, Benutzer und Überlegungen für die Auswahl der Anwendungs- und Desktop-Bereitstellungsmethode in Studio zu berücksichtigen sind.

Serverbetriebssystemmaschinen

Anwendungsfall

Ziel

Kostengünstige, serverbasierte Bereitstellung, um die Kosten für die Bereitstellung von Anwendungen für eine große Anzahl von Benutzern gering zu halten, und gleichzeitig eine sichere High-Definition-Benutzererfahrung zu bieten.

Benutzer

Benutzer führen vordefinierte Aufgaben aus, es wird keine Personalisierung oder kein Offlinezugriff auf Anwendungen benötigt. Hierzu können aufgabenorientierte Mitarbeiter, wie z. B. Callcenter- und Einzelhandelsarbeitskräfte gehören, oder Benutzer, die Arbeitsstationen gemeinsam verwenden.

Anwendungstypen

Beliebige Anwendung.

Vorteile und Überlegungen

Vorteile

Verwaltbare und skalierbare Lösung für das Datenzentrum.

Kosteneffektivste Lösung für die Anwendungsbereitstellung.

Gehostete Anwendungen werden zentral verwaltet und Benutzer können die Anwendung nicht ändern, wodurch eine konsistente, sichere und zuverlässige Benutzererfahrung bereitgestellt wird.

Überlegungen

Benutzer müssen online sein, um auf ihre Anwendungen zuzugreifen.

Benutzererfahrung

Benutzer fordern eine oder mehrere Anwendungen von StoreFront über ihr Startmenü oder eine von Ihnen vorgegebene URL an.

Anwendungen werden virtuell bereitgestellt und in High Definition auf Benutzergeräten angezeigt.

Abhängig von den Profileinstellungen werden Benutzeränderungen gespeichert, wenn die Anwendungssitzung des Benutzers beendet wird. Andernfalls werden die Änderungen werden gelöscht.

Verarbeiten, Hosten und Bereitstellen von Anwendungen

Prozess

Die Anwendungsverarbeitung findet auf den Hostingmaschinen statt, nicht auf den Benutzergeräten.

Die Hostingmaschine kann eine physische oder eine virtuelle Maschine sein.

Host

Anwendungen und Desktops sind auf einer Serverbetriebssystemmaschine gespeichert.

Maschinen werden über Maschinenkataloge verfügbar gemacht.

Bereitstellungsgruppe

Maschinen in Maschinenkatalogen sind in Bereitstellungsgruppen organisiert, die Benutzergruppen dieselben Anwendungen bereitstellen.

Serverbetriebssystemmaschinen unterstützen Folgendes:

  • Desktop- und Anwendungsbereitstellungsgruppen, die sowohl Desktops als auch Anwendungen hosten.
  • Anwendungsbereitstellungsgruppen, die nur Anwendungen hosten

Sitzungsverwaltung und -zuweisung

Sitzungen

Auf Serverbetriebssystemmaschinen werden mehrere Sitzungen auf einer einzelnen Maschinen ausgeführt, über die mehrere Anwendungen und Desktops an mehrere, gleichzeitig verbundene Benutzer bereitgestellt werden. Jeder Benutzer benötigt eine einzelne Sitzung, um die gehosteten Anwendungen auszuführen.

Beispiel: Ein Benutzer meldet sich an und fordert eine Anwendung an. Eine der Sitzungen auf dieser Maschine ist für die anderen Benutzer nicht mehr verfügbar. Ein zweiter Benutzer meldet sich an und fordert eine Anwendung an, die von dieser Maschine gehostet wird. Eine zweite Sitzung auf derselben Maschine ist damit jetzt nicht verfügbar. Wenn beide Benutzer weitere Anwendungen anfordern, werden keine zusätzlichen Sitzungen benötigt, da ein Benutzer mehrere Anwendungen in der gleichen Sitzung ausführen kann. Wenn zwei weitere Benutzer sich anmelden und Desktops anfordern, und zwei Sitzungen auf derselben Maschine verfügbar sind, hostet diese eine Maschine nun vier Sitzungen für vier verschiedene Benutzer.

Zufällige Maschinenzuweisung

In der Bereitstellungsgruppe, der ein Benutzer zugewiesen ist, wird eine Maschine auf einem Server mit der geringsten Last ausgewählt. Ein Computer mit Sitzungsverfügbarkeit wird nach dem Zufallsprinzip zugewiesen und stellt einem Benutzer bei der Anmeldung Anwendungen bereit.

Desktopbetriebssystemmaschinen

Anwendungsfall

Ziel

Eine clientbasierte Anwendungsbereitstellungslösung, die eine sichere, zentrale Verwaltung bietet und eine große Anzahl von Benutzern pro Hostserver (oder Hypervisor) unterstützt und Benutzern Anwendungen bereitstellt, die problemlos in High Definition angezeigt werden.

Benutzer

Interne und externe Auftragnehmer, Drittanbietern und andere vorläufige Teammitglieder.

Die Benutzer benötigen keinen Offlinezugriff auf gehostete Anwendungen.

Anwendungstypen

Anwendungen, die möglicherweise nicht gut mit anderen Anwendungen funktionieren oder mit dem Betriebssystem interagieren, z. B. .NET Framework. Dieser Typ von Anwendungen eignet sich gut für das Hosting auf virtuellen Maschinen.

Anwendungen, die auf älteren Betriebssystemen (z. B. Windows XP oder Windows Vista) und älteren Architekturen (z. B. 32 Bit oder 16 Bit) ausgeführt werden. Durch Isolieren jeder Anwendung auf einer eigenen virtuellen Maschine werden die anderen Benutzer bei Ausfall einer Maschine nicht beeinträchtigt.

Vorteile und Überlegungen

Vorteile

Anwendungen und Desktops auf dem Masterimage werden sicher verwaltet, gehostet und auf Maschinen im Datenzentrum ausgeführt, womit eine kosteneffektivere Lösung für die Anwendungsbereitstellung bereitgestellt wird.

  • Die Benutzer können bei der Anmeldung willkürlich einer Maschine in einer Bereitstellungsgruppe zugewiesen werden, die für das Hosting einer Anwendung konfiguriert ist.
  • Sie können auch einem einzelnen Benutzer eine einzelne Maschine für die Anwendungsbereitstellung jedes Mal statisch zuweisen, wenn sich der Benutzer anmeldet. Bei statisch zugewiesenen Maschinen kann der Benutzer eigene Anwendungen auf der virtuellen Maschine installieren und verwalten.

Überlegungen

Das Ausführen mehrerer Sitzungen auf Desktopbetriebssystemmaschinen wird nicht unterstützt. Daher beansprucht jeder Benutzer bei der Anmeldung eine einzelne Maschine innerhalb einer Bereitstellungsgruppe und der Zugriff auf die Anwendungen muss online erfolgen.

Bei dieser Methode werden die Serverressourcen für die Verarbeitung von Anwendungen sowie der Speicher für die persönlichen vDisks der Benutzer erhöht.

Benutzererfahrung

Die gleiche nahtlose Anwendungserfahrung wie mit gehosteten, freigegebenen Anwendungen auf Serverbetriebssystemmaschinen.
Verarbeiten, Hosten und Bereitstellen von Anwendungen

Prozess

Wie bei Serverbetriebssystemmaschinen, nur dass es sich um virtuelle Desktopbetriebssystemmaschinen handelt.

Host

Wie bei Serverbetriebssystemmaschinen, nur dass es sich um virtuelle Desktopbetriebssystemmaschinen handelt.

Bereitstellungsgruppe

Wie bei Serverbetriebssystemmaschinen, allerdings können Desktopbetriebssystemmaschinen nur in einer Desktop-Bereitstellungsgruppe bestehen.

Sitzungsverwaltung und -zuweisung

Sitzungen

Desktopbetriebssystemmaschinen führen eine Desktopsitzung von einer Maschine aus. Nur beim Zugriff auf Anwendungen: Ein Benutzer kann mehrere Anwendungen verwenden (und ist nicht auf eine Anwendung eingeschränkt), da das Betriebssystem jede Anwendung als eine neue Sitzung ansieht.

Zufällige und statische Maschinenzuweisungen

Nach der Anmeldung können Benutzer in der Bereitstellungsgruppe, der sie zugewiesen wurden, auf Folgendes zugreifen:

  • Statisch zugewiesene Maschine, sodass sich der Benutzer jedes Mal an derselben Maschine anmeldet.
  • Zufällig zugewiesene Maschine, die je nach Sitzungsverfügbarkeit ausgewählt wird.

Remote-PC-Zugriff

Anwendungsfall

  • Ziel:

    Mitarbeiter mit sicheren Remotezugriff auf einem physischen Computer ohne VPN. Beispiel: Der Benutzer greift auf den physischen Desktop-PC von zu Hause oder über einen öffentlichen WiFi-Hotspot zu. Abhängig vom Standort möchten Sie u. U. das Drucken oder das Kopieren und Einfügen außerhalb des Desktops einschränken.

    Unterstützung von "Bring your own device" ohne die Desktopimages in das Datencenter zu migrieren.

Benutzer

Mitarbeiter oder Auftragnehmer, die ggf. von zu Hause arbeiten können, aber Zugriff auf bestimmte Software oder Daten ihrer Unternehmensdesktops benötigen, um ihre Arbeit remote zu erledigen.

Host

Wie bei Desktopbetriebssystemmaschinen.

Anwendungstypen

Anwendungen, die von einem Bürocomputer bereitgestellt werden und problemlos in High Definition auf dem Gerät des Remotebenutzers angezeigt werden.

Vorteile und Überlegungen

  • Verwaltbare und skalierbare Lösung für das Datencenter.

    Profitiert von vorhandenen physischen Desktopinvestitionen.

  • Sie können optional zulassen, dass Benutzer ihre Remotemaschinen über das Wake-On-LAN-Feature von Microsoft Configuration Manager starten. Andernfalls müssen Remotemaschinen immer online sein, damit Benutzer auf ihre Anwendungen zugreifen können.

Benutzererfahrung

Benutzer fordern eine Verbindung zu ihren Bürocomputern an.

Verarbeiten, Hosten und Bereitstellen von Anwendungen

Prozess

Die Anwendungsverarbeitung findet auf den Bürocomputern statt, nicht auf den Geräten der Remotebenutzer.

Host

Wie bei Desktopbetriebssystemmaschinen.

Bereitstellen

Wie bei Desktopbetriebssystemmaschinen.

Benutzerverwaltung und -zuweisung

Remote-PC-Zugriff-Maschinen nutzen eine einzelne Verbindung einer einzelnen Maschine, die Zugriff auf einen Bürocomputer des Benutzers gibt.

Lokaler App-Zugriff

Anwendungsfall

Ziel

Integration von lokal installierten Anwendungen der Benutzer und von gehosteten Anwendungen in einer gehosteten Desktopumgebung.

Benutzer

Direkter Zugriff vom virtuellen Desktop auf Anwendungen, die lokal auf dem physischen Laptop, PC oder einem anderen Gerät installiert sind.

Anwendungstypen

  • Videokonferenzsoftware, z. B. GoToMeeting.
  • Spezial- oder Nischenanwendungen, die noch nicht virtualisiert sind, z. B. AutoCAD.
  • Anwendungen, die auf lokale Hardware zugreifen müssen, z. B. DVD-Brenner.

Vorteile

Stellt eine flexible Anwendungsbereitstellungslösung dar. Wenn Benutzer lokale Anwendungen haben, die Sie nicht virtualisieren können oder die IT nicht verwaltet, verhalten sich diese Anwendungen weiterhin so, als ob sie auf einem virtuellen Desktop installiert wären.

Da die Anwendungen auf dem Benutzergerät installiert sind und dort ausgeführt werden, werden auf dem Netzwerk weniger Speicherplatz und Verarbeitungsressourcen benötigt.

Die Benutzer können auf alle ihre Anwendungen von einem Ort aus zugreifen. Das bedeutet, dass sie nicht zwischen einem virtuellen oder physischen Desktops hin- und her wechseln müssen, um eine Anwendung zu verwenden.

Benutzererfahrung

Benutzer können die Anwendung starten und unmittelbar anzeigen:

  • Über eine Verknüpfung auf ihrem virtuellen Desktop
  • Direkt auf ihrem physischen Desktop

Anwendungsänderungen werden auf den Benutzergeräten gespeichert.

Verarbeiten, Hosten und Bereitstellen von Anwendungen

Verarbeiten und Hosten

Anwendungen werden installiert und lokal auf dem Benutzergerät ausgeführt.

Bereitstellungsgruppe

Der Benutzer startet die lokal installierte Anwendung mit einer Verknüpfung zu lokal installierten Anwendungen auf den virtuellen Desktops des Benutzers.

Sitzungsverwaltung und -zuweisung

Sitzungen

Wenn ein Benutzer die Verbindung mit einem virtuellen Desktop trennt, bleiben die lokal ausgeführten Anwendungen auf der lokalen Benutzermaschine in lokalen Anwendungsfenstern. Vom Benutzer gehostete Anwendungen bleiben ebenso auf der lokalen Benutzermaschine.

Wenn sich ein Benutzer von der Sitzung abmeldet oder den virtuellen Desktop herunterfährt, werden alle lokal ausgeführten Anwendungsfenster in der Sitzung geschlossen, genauso wie bei jeder anderen lokalen Anwendung.

App-V-Anwendungen

Anwendungsfall

Ziel

Windows App-V-Anwendungen zentral verwalten und sie auf einem Gerät des Benutzers mit Citrix Receiver bereitstellen.

Benutzer

Benutzer müssen Windows-Anwendungen ohne Netzwerkzugriff auf ihrem Windows-Gerät starten.

Anwendungstypen

Alle von Microsoft unterstützten App-V-Anwendungen

Vorteile und Überlegungen

Vorteile

Wird sowohl auf Serverbetriebssystem- als auch Desktopbetriebssystemmaschinen unterstützt.

Dies ist eine skalierbare und kostengünstige Lösung, bei der Anwendungen von mehreren App-V-Benutzern von einer einzelnen Maschine gemeinsam verwendet werden.

Überlegungen

Versionen vor App-V 5.0 werden nicht unterstützt.

Der Offlinezugriff auf Anwendungen wird von App-V-Client 5 nicht unterstützt.

Benutzererfahrung

Wie bei gehosteten, freigegebenen Anwendungen, mit dem Unterschied, dass der Benutzer die Anwendung immer mit Citrix Receiver anfordert, und sie dann unmittelbar an das Gerät des Benutzers übertragen wird.
Verarbeiten, Hosten und Bereitstellen von Anwendungen

Verarbeiten und Hosten

Anwendungen werden von App-V-Servern gestreamt und auf Maschinen im Datencenter ausgeführt.

Bereitstellungsgruppe

Wenn ein Benutzer eine Anwendung mit Receiver anfordert, wird diese Anwendung den Benutzern von Desktop- und Anwendungsbereitstellungsgruppen bereitgestellt, denen Benutzern zugewiesen sind.

Sitzungsverwaltung und -zuweisung

Sitzungen

Auf jeder Benutzermaschine wird eine einzige Sitzung ausgeführt, in der der Benutzer alle zugewiesenen Anwendungen ausführen kann.

Auswerten von Anwendungen

Zum Evaluieren und zum Beheben von Kompatibilitätsproblemen für die Bereitstellung von Desktop- und Webanwendungen oder für Upgrades des Betriebssystems stellt die AppDNA-Anwendungsmigrationssoftware eindeutige Informationen bereit, um Ihre Bereitstellung zu beschleunigen.

Mit AppDNA ermitteln Sie die Auswirkungen von Anwendungsproblemen und vorgeschlagenen Implementierungen auf die Umgebung, Geräte und Benutzer.

Das AppDNA mit Microsoft System Center Configuration Manager und Active Directory integriert ist, können Sie Anwendungen, die sich im Konfigurations-Manager befinden, schnell importieren und die Optionen ohne Benutzereingriff beim automatisierten Neuverpacken verwenden. Sie haben außerdem folgende Möglichkeiten:

  • Erstellen von Anwendungsgruppen, die Ihre Organisationsstruktur in AppDNA darstellen
  • Anzeigen von Berichten und Beurteilungsberichten gemäß dieser Gruppen

AppDNA führt eine statische Analyse der Dateien jeder Anwendung, der Registrierungseinträge und der API-Verwendung (d. h. die Anwendungs-DNA) durch, um zu beurteilen, ob die Anwendung für Folgendes geeignet ist:

  • Zahlreiche Plattformen, u. a. neue Versionen von Windows Server und Clients
  • 64-Bit-Serverumgebung
  • Freigegebene serverbasierte Bereitstellung
  • Mehrere gleichzeitige Benutzer in separaten Sitzungen
  • Anwendungsvirtualisierung mit App-V

Wenn AppDNA mögliche Anwendungsprobleme bei einer bestimmten Plattform erkennt, werden detaillierte Informationen über die zur Problembehebung nötigen Schritte angezeigt.

Die gesamte Dokumentation zu AppDNA, einschließlich Systemanforderungen, Installationsanweisungen und erste Schritte, finden Sie unter AppDNA in den eDocs.

Verbessern der Benutzererfahrung für Mobilgeräte

XenApp und XenDesktop bieten eine hervorragende Benutzererfahrung für mobile Benutzer, oftmals ohne dass eine spezielle Konfiguration erforderlich ist. Integrieren Sie XenApp und XenDesktop in anderen Citrix Produkten, um den mobilen Mitarbeitern zusätzliche Features zu bieten.
Feature: Bereitgestellt von:
High Definition-Benutzererfahrung auf 3G- und 4G-Netzwerken HDX

In den meisten Fällen ergeben die standardmäßigen Citrix Richtlinieneinstellungen die beste Benutzererfahrung.

Für die Fingereingabe optimierte Schnittstelle zu virtuellen Desktops und Anwendungen, optimiert für Tablet-Geräte. Einstellungen der Richtlinie "Mobilerfahrung"

Die Standardeinstellungen liefern im Allgemeinen die beste Benutzererfahrung.

Remotezugriff auf Büro-PCs von anderen Geräten, einschließlich Smartphones, Tablets, Laptops und PCs Remote-PC-Zugriff

Citrix Receiver

Automatisch bereitgestellte Anwendungen für alle Benutzer eines Stores Citrix StoreFront

Citrix App Controller

E-Mail-basierte Kontenermittlung mit benutzerseitiger Kontoeinrichtung durch Eingabe der E-Mail-Adresse Citrix StoreFront

Citrix NetScaler Gateway (für Remoteverbindungen)

Sicherer Zugriff auf Stores, Desktops und Anwendungen Citrix StoreFront

Citrix NetScaler Gateway

Vereinfachte Druckverwaltung mit Netzwerkdrucken von jedem Gerät Universeller Druckserver
Optimierte Leistung und Bereitstellung der Dienste für Zweigstellen und mobile Benutzer Citrix CloudBridge
Rollenbasierte Verwaltung, Konfiguration und Sicherheit für Unternehmens- und mitarbeitereigene Mobilgeräte Mobile Solutions Bundle (XenMobile MDM und CloudGateway)