Product Documentation

Verwalten von Citrix Richtlinien

Sep 29, 2015

Durch das Konfigurieren einer Citrix Richtlinie steuern Sie den Benutzerzugriff oder die Sitzungsumgebung. Citrix Richtlinien sind die effizienteste Methode zum Steuern der Verbindungs-, Sicherheits- und Bandbreiteneinstellungen.

Sie erstellen Richtlinien für bestimmte Benutzergruppen, Geräte oder Verbindungstypen. Jede Richtlinie kann mehrere Einstellungen enthalten.

Sie arbeiten mit Richtlinien in Studio oder in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole in Windows. Welche Konsole oder welches Tool Sie verwenden, hängt davon ab, ob Sie in der Netzwerkumgebung Microsoft Active Directory verwenden und ob Sie die Berechtigungen haben, Gruppenrichtlinienobjekte (GPOs) zu verwalten.

Verwenden von Studio

Wenn Sie ein Citrix Administrator ohne Berechtigung zum Verwalten von Gruppenrichtlinien sind, verwenden Sie Studio, um Richtlinien für Ihre Site zu erstellen. Mit Studio erstellte Richtlinien werden in der Sitedatenbank gespeichert und Updates werden per Push auf den virtuellen Desktop übertragen, wenn der virtuelle Desktop beim Broker registriert wird oder ein Benutzer eine Verbindung mit dem virtuellen Desktop herstellt.

Verwenden des Gruppenrichtlinien-Editors

Wenn Sie in Ihrer Netzwerkumgebung Active Directory verwenden und die für die Verwaltung von Gruppenrichtlinien erforderlichen Berechtigungen haben, verwenden Sie den Gruppenrichtlinien-Editor, um Richtlinien für Ihre Site zu erstellen. Die Einstellungen, die Sie konfigurieren, beeinträchtigen die Gruppenrichtlinienobjekte, die Sie in der Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole angeben.

Wichtig: Zum Konfigurieren einiger Einstellungen müssen Sie den Gruppenrichtlinien-Editor verwenden:
  • Richtlinieneinstellungen, die auf die Registrierung virtueller Desktops bei einem Controller bezogen sind
  • Richtlinieneinstellungen für die Microsoft Application Virtualization-Server (App-V)

Richtlinienverarbeitung und Reihenfolge

Gruppenrichtlinieneinstellungen (GPOs) werden in der folgenden Reihenfolge verarbeitet:
  1. Lokale GPO
  2. XenApp- bzw. XenDesktop-Site-GPO (in der Sitedatenbank gespeichert)
  3. GPOs auf Siteebene
  4. GPOs auf Domänenebene
  5. Organisationseinheiten
Bei einem Konflikt können Richtlinieneinstellungen, die zuletzt verarbeitet werden, vorher verarbeitete überschreiben. Das heißt, dass Richtlinieneinstellungen die folgende Rangfolge haben:
  1. Organisationseinheiten
  2. GPOs auf Domänenebene
  3. GPOs auf Siteebene
  4. XenApp- bzw. XenDesktop-Site-GPO (in der Sitedatenbank gespeichert)
  5. Lokale GPO

Beispiel: Ein Citrix Administrator erstellt eine Richtlinie (Richtlinie A) über Studio, mit der die Clientdateiumleitung für die Vertriebsmitarbeiter des Unternehmens aktiviert wird. Gleichzeitig erstellt ein anderer Administrator eine Richtlinie (Richtlinie B) mit dem Gruppenrichtlinien-Editor, mit der die Clientdateiumleitung für die Vertriebsmitarbeiter deaktiviert wird. Wenn sich die Vertriebsmitarbeiter an den virtuellen Desktops anmelden, wird Richtlinie B angewendet und Richtlinie A ignoriert. Dies geschieht, da Richtlinie B auf der Domänenebene und Richtlinie A auf der Ebene der XenApp- bzw. XenDesktop-Site-GPOs verarbeitet wurde.

Beachten Sie jedoch, dass die Citrix Sitzungseinstellungen die gleichen Einstellungen in einer Active Directory-Richtlinie oder einer Remotedesktop-Sitzungshostkonfiguration überschreiben, wenn ein Benutzer eine ICA- oder Remotedesktopprotokoll (RDP)-Sitzung startet. Zu diesen Einstellungen gehören solche, die mit typischen RDP-Clientverbindungseinstellungen zusammenhängen, wie Desktophintergrund, Menüanimationen und das Anzeigeverhalten bei Drag & Drop.

Arbeitsablauf bei Citrix Richtlinien

Der Prozess für das Konfigurieren von Richtlinien ist:

  1. Erstellen Sie die Richtlinie.
  2. Konfigurieren Sie Richtlinieneinstellungen.
  3. Weisen Sie die Richtlinie Benutzer- und Maschinenobjekten zu.
  4. Weisen Sie der Richtlinie eine Priorität zu.
  5. Prüfen Sie die effektive Richtlinie durch Ausführen des Gruppenrichtlinien-Modellierungsassistenten.