Product Documentation

Systemanforderungen

Dec 07, 2015

In diesem Abschnitt werden die zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung unterstützten Systeme für den Delivery Controller, Citrix Studio, Citrix Director und Virtual Delivery Agents aufgeführt. Systemanforderungen für andere Komponenten (z. B. StoreFront, Hostsysteme, Receiver und Plug-Ins sowie Provisioning Services) finden Sie in der zugehörigen Dokumentation. Informationen zu den Anforderungen von HDX und Desktop Lock finden Sie unter HDX und Desktop Lock.

Sofern nicht anders angegeben, wird erforderliche Software (z. B. .NET und C++-Pakete), wenn sie nicht auf einer Maschine erkannt werden, automatisch bereitgestellt. Das Citrix Installationsmedium enthält außerdem einige erforderliche Softwarekomponenten.

Das Installationsmedium enthält mehrere Komponenten von Drittanbietern. Bevor Sie diese Citrix Software verwenden, überprüfen Sie, ob Sicherheitsupdates von Drittanbietern nötig sind und installieren Sie sie.

Die Speicherplatzangaben für die Komponenten sind Schätzwerte und verstehen sich zuzüglich des für Produktimage, Betriebssystem und anderer Software erforderlichen Speicherplatzes.

Wenn Sie die Kernkomponenten (Controller, Studio, Director, StoreFront und Lizenzierung) auf einem Server installieren, benötigen Sie für die Evaluierung des Produkts mindestens 3 GB Arbeitsspeicher; mehr Speicher wird empfohlen, wenn Sie eine Umgebung für Benutzer ausführen. Die Leistung schwankt abhängig von der genauen Konfiguration, einschließlich der Anzahl der Benutzer, Anwendungen und Desktops sowie anderen Faktoren.

Lesen Sie auf jeden Fall vor Beginn der Installation den Abschnitt Vorbereiten der Installation.

Delivery Controller

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Windows Server 2012 R2, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2012, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2008 R2 SP1, Standard, Enterprise und Datacenter Edition
Anforderungen:
  • Speicherplatz auf der Datenträger: 100 MB
  • Microsoft .NET Framework 3.5.1 (nur Windows Server 2008 R2)
  • Microsoft .NET Framework 4.5
  • Windows PowerShell 2.0 (in Windows Server 2008 R2 enthalten) oder 3.0 (in Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 enthalten)
  • Visual C++ 2005, 2008 SP1 und 2010 Redistributable-Pakete

Datenbank

Unterstützte Versionen von Microsoft SQL Server für die Sitekonfigurationsdatenbank (die zunächst die Konfigurationsprotokollierungsdatenbank und die Überwachungsdatenbank enthält):
  • SQL Server 2012 SP1, Express, Standard und Enterprise Edition Standardmäßig wird SQL Server 2012 Express zusammen mit dem Controller installiert, wenn keine vorhandene unterstützte SQL Server-Installation erkannt wird.
  • SQL Server 2008 R2 SP2, Express, Standard, Enterprise und Datacenter Edition
Die folgenden Datenbankfeatures werden unterstützt (außer bei SQL Server Express, das nur den eigenständigen Modus unterstützt):
  • SQL Server-Cluster-Instanzen
  • SQL Server-Spiegelung
  • SQL Server 2012-AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen

Die Windows-Authentifizierung ist für Verbindungen zwischen dem Controller und der SQL Server-Datenbank erforderlich.

Weitere Informationen zu den aktuell unterstützten Versionen der Datenbanken finden Sie unter http://support.citrix.com/article/CTX114501.

Studio

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Windows 8,1, Professional und Enterprise Edition
  • Windows 8, Professional und Enterprise Edition
  • Windows 7, Professional, Enterprise und Ultimate Edition
  • Windows Server 2012 R2, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2012, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2008 R2 SP1, Standard, Enterprise und Datacenter Edition
Anforderungen:
  • Speicherplatz auf der Datenträger: 75 MB
  • Microsoft .NET Framework 3.5 SP1 (nur Windows Server 2008 R2 und Windows 7)
  • Microsoft .NET Framework 4.5
  • Microsoft Management Console 3.0 (in allen unterstützten Betriebssystemen enthalten)
  • Windows PowerShell 2.0 (in Windows 7 und Windows Server 2008 R2 enthalten) oder 3.0 (in Windows 8.1, Windows 8, Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012 enthalten)

Director

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Windows Server 2012 R2, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2012, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2008 R2 SP1, Standard, Enterprise und Datacenter Edition
Anforderungen:
  • Speicherplatz auf dem Datenträger: 50 MB
  • Microsoft .NET Framework 4.5
  • Microsoft Internetinformationsdienste (IIS) 7.0 und ASP.NET 2.0. Wenn diese Komponenten nicht auf Ihrem Server installiert sind, werden Sie möglicherweise aufgefordert, das Windows Server-Installationsmedium einzulegen. Sie werden dann installiert.
  • Unterstützte Browser zum Anzeigen von Director:
    • Internet Explorer 11, 10 und 9.

      Der Kompatibilitätsmodus wird für Internet Explorer nicht unterstützt. Für den Zugriff auf Director müssen Sie die empfohlenen Webbrowsereinstellungen verwenden. Akzeptieren Sie bei der Installation von Internet Explorer die Standardeinstellung zur Verwendung der empfohlenen Sicherheits- und Kompatibilitätseinstellungen. Wenn der Browser bereits ohne die empfohlenen Einstellungen installiert ist, navigieren Sie auf "Extras > Internetoptionen > Erweitert" > Zurücksetzen" und folgen Sie den Anweisungen.

    • Firefox ESR (Extended Support Release)
    • Chrome

Virtual Delivery Agent (VDA) für Windows-Desktopbetriebssysteme

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Windows 8,1, Professional und Enterprise Edition
  • Windows 8, Professional und Enterprise Edition
  • Windows 7 SP1, Professional, Enterprise und Ultimate Edition
Anforderungen:
  • (Nur für Windows 7 SP1-Systeme.) Microsoft .NET Framework 3.5 1: Bei Installation über die Befehlszeile müssen Sie dieses manuell installieren, bevor Sie den VDA installieren.
  • (Nur für Windows 7 SP1-Systeme; andere unterstützte Betriebssysteme enthalten standardmäßig bereits mindestens .NET Framework 4.) Microsoft .NET Framework 4.0
  • Microsoft Visual C++ 2005, 2008 und 2010 Runtime (32-Bit oder 64-Bit, je nach Plattform)

Remote-PC-Zugriff verwendet diesen VDA, den Sie auf physischen Büro-PCs installieren.

Mehrere Multimediabeschleunigungsfunktionen (z. B. HDX MediaStream-Windows Media-Umleitung) erfordern, dass Microsoft Media Foundation auf dem Computer installiert wird, auf dem der VDA installiert ist. Wenn Media Foundation nicht installiert ist, werden die Multimediabeschleunigungsfeatures nicht installiert und sind nicht funktionsfähig. Entfernen Sie Media Foundation nicht nach der Installation der Citrix Software von der Maschine, sonst können sich Benutzer nicht an der Maschine anmelden. Bei den meisten Editionen von Windows 8.1, Windows 8 und Windows 7 ist Media Foundation bereits installiert und kann nicht entfernt werden. Bei N-Editionen sind bestimmte medienrelevante Technologien nicht enthalten; Sie können die Software von Microsoft oder einem Drittanbieter beziehen.

Sie können einen VDA der Version 7.5 nicht auf einer Maschine unter Windows XP oder Windows Vista installieren. Sie können bei diesen Betriebssystemen jedoch bei Bedarf eine Vorversion von Virtual Desktop Agent installieren. Weitere Informationen finden Sie in den Anweisungen zum Installieren einer früheren Version von VDA auf diesen Betriebssystemen. Die Version von Remote-PC-Zugriff in diesem Release wird nicht auf Windows Vista-Betriebssystemen unterstützt.

Virtual Delivery Agent (VDA) für Windows-Serverbetriebssysteme

Unterstützte Betriebssysteme:
  • Windows Server 2012 R2, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2012, Standard und Datacenter Edition
  • Windows Server 2008 R2 SP1, Standard, Enterprise und Datacenter Edition
Das Installationsprogramm stellt die folgenden Anforderungen automatisch bereit, die auch auf den Citrix Installationsmedien in den Ordnern \Support zur Verfügung stehen:
  • (Nur für Windows 2008 R2-Systeme.) Microsoft .NET Framework 3.5 1: Bei Installation über die Befehlszeile müssen Sie dieses manuell installieren, bevor Sie den VDA installieren.
  • (Nur für Windows 2008 R2 SP1-Systeme; andere unterstützte Betriebssysteme enthalten standardmäßig bereits mindestens .NET Framework 4.) Microsoft .NET Framework 4.5.1
  • Microsoft Visual C++ 2005, 2008 und 2010 Runtime (32 Bit und 64 Bit)

Das Installationsprogramm installiert und aktiviert automatisch die Rollendienste für Remotedesktopdienste, wenn sie nicht bereits installiert und aktiviert sind.

Mehrere Multimediabeschleunigungsfunktionen (z. B. HDX MediaStream-Windows Media-Umleitung) erfordern, dass Microsoft Media Foundation auf dem Computer installiert wird, auf dem der VDA installiert ist. Wenn Media Foundation nicht installiert ist, werden die Multimediabeschleunigungsfeatures nicht installiert und sind nicht funktionsfähig. Entfernen Sie Media Foundation nicht nach der Installation der Citrix Software von der Maschine, sonst können sich Benutzer nicht an der Maschine anmelden. Bei den meisten Editionen von Windows Server 2012 R2, Windows Server 2012 und Windows Server 2008 R2 wird Media Foundation über den Server-Manager installiert (bei Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2012: ServerMediaFoundation, bei Windows Server 2008 R2: DesktopExperience). Bei N-Editionen sind bestimmte medienrelevante Technologien nicht enthalten; Sie können die Software von Microsoft oder einem Drittanbieter beziehen.

Der Druckspoolerdienst ist auf dem Windows-Server standardmäßig aktiviert. Wenn Sie diesen Dienst deaktivieren, können Sie keinen VDA für Windows-Serverbetriebssysteme installieren. Daher müssen Sie sicherstellen, dass der Dienst aktiviert ist, bevor ein VDA installiert wird.

Virtualisierungsressourcen

Unterstützte Plattformen:
  • XenServer:
    • XenServer 6.5
    • XenServer 6.2 SP1 und Hotfixes (Sie müssen SP1 anwenden, damit die Anwendung zukünftiger Hotfixes möglich ist)
    • XenServer 6.1
    • XenServer 6.0.2
  • VMware vSphere: Der "Linked Mode"-Betrieb von vSphere vCenter wird nicht unterstützt.
    • VMware vSphere 5.5 Update 3
    • VMware vSphere 5.5 Update 2
    • VMware vSphere 5.5 Update 1
    • VMware vSphere 5.5
    • VMware vSphere 5.1 Update 3
    • VMware vSphere 5.1 Update 2
    • VMware vSphere 5.0 Update 3
    • VMware vSphere 5.0 Update 2
  • System Center Virtual Machine Manager: Enthält alle Versionen von Hyper-V, die mit den unterstützten Versionen von System Center Virtual Machine Manager registriert werden können.
    • System Center Virtual Machine Manager 2012 R2
    • System Center Virtual Machine Manager 2012 SP1
    • System Center Virtual Machine Manager 2012
Sie können dieses Produkt auch in den folgenden Cloudumgebungen bereitstellen:
  • Amazon Web Services (AWS)
    • Sie können Anwendungen und Desktops auf unterstützten Windows Server-Betriebssystemen bereitstellen. AWS bietet keine Windows Server 2012 R2-Instanzen.
    • SQL Server 2012 Enterprise ist für AWS nicht verfügbar.
    • AWS bietet keine Desktopbetriebssysteminstanzen.
    • Amazon Relational Database Service (RDS) wird nicht unterstützt.
    • Weitere Informationen finden Sie in der AWS-Dokumentation und unter CTX140427.
  • Citrix CloudPlatform
    • Mindestens unterstützte Version ist 4.2.1 mit Hotfixes 4.2.1-4
    • Bereitstellungen wurden mit XenServer 6.2 (mit Service Pack 1 und Hotfix XS62ESP1003) und vSphere 5.1-Hypervisors getestet.
    • CloudPlatform bietet keine Unterstützung für VMware vSphere 5.5 und Hyper-V-Hypervisors.
    • Weitere Informationen zu Systemanforderungen für Linux-basierte Systeme finden Sie in der CloudPlatform-Dokumentation und unter CTX140428.
Weitere Informationen:
  • Informationen zu Systemanforderungen und zur Installation finden Sie in der Dokumentation zu der Plattform bzw. Cloudumgebung.
  • Aktualisierte Informationen zur Hypervisorunterstützung finden Sie unter CTX131239.
Die folgenden Kombinationen aus Virtualisierungsressourcen- und Speichertechnologien werden für Maschinenerstellungsdienste und für das Hinzufügen von Active Directory-Konten in VMs zur Laufzeit unterstützt: Mit einem Sternchen (*) gekennzeichnete Kombinationen werden empfohlen.
VirtualisierungsressourceLokale DatenträgerNFSBlockspeicherSpeicherlink
XenServerJaJa *JaNein
VMwareJa (nicht vMotion oder dynamische Platzierung)Ja *JaNein
Hyper-VJaNeinJa * (erfordert freigegebene Clustervolumes)Nein

Das Wake-On-LAN-Feature von Remote-PC-Zugriff erfordert Microsoft System Center Configuration Manager 2012. Siehe Microsoft System Center Configuration Manager und Remote-PC-Zugriff-Wake-On-LAN.

Sonstiges

  • Citrix empfiehlt die Installation der Komponentensoftwareversionen auf dem Installationsmedium für dieses Release.
    • StoreFront erfordert 2 GB Arbeitsspeicher. Informationen zu Systemanforderungen finden Sie in der Dokumentation von StoreFront. StoreFront 2.0 ist die in diesem Release unterstützte Mindestversion.
    • Wenn Sie Provisioning Services mit diesem Release verwenden, wird als Mindestversion Provisioning Services 7.0 unterstützt.
    • Citrix Lizenzserver erfordert 40 MB Speicherplatz auf dem Datenträger. Informationen zu den Systemanforderungen finden Sie in der Dokumentation der Lizenzierung. Es wird nur Citrix Lizenzserver für Windows unterstützt. Die unterstützte Mindestversion ist 11.11.
  • Universeller Druckserver - Der universelle Druckserver umfasst Client- und Serverkomponenten. Die UPClient-Komponente ist in der VDA-Installation enthalten. Die UPServer-Komponente (die Sie auf jedem Druckserver installieren, auf dem freigegebene Drucker sind, die Sie mit dem universellen Druckertreiber von Citrix in Benutzersitzungen bereitstellen möchten) wird unter folgenden Systemen unterstützt:
    • Windows Server 2008 R2 SP1
    • Windows Server 2008 (32 Bit)
  • Die Microsoft-Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole ist erforderlich, wenn Sie Citrix Richtlinieninformationen in Active Directory und nicht in der Sitekonfigurationsdatenbank speichern. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von Microsoft.
  • Standardmäßig wird zusammen mit einem VDA Receiver für Windows installiert. Informationen zu den Systemanforderungen für andere Plattformen finden Sie in der Dokumentation von Receiver für Windows.
  • Receiver für Linux und Receiver für Mac stehen auf dem Produktinstallationsmedium zur Verfügung. Weitere Informationen zu Systemanforderungen finden Sie in der jeweiligen Dokumentation.
  • Wenn Sie Access Gateway-Versionen vor 10.0 mit diesem Release verwenden, werden Windows 8.1- und Windows 8-Clients nicht unterstützt.