Product Documentation

Microsoft System Center Configuration Manager-Umgebungen

Feb 29, 2016

Bei Sites, in denen der Zugriff auf Anwendungen und Desktops auf physischen Geräten mit System Center Configuration Manager (Configuration Manager) 2012 verwaltet wird, kann diese Verwendung über die Integrationsoptionen auf XenApp bzw. XenDesktop ausgeweitet werden.

  • Citrix Connector 7.5 für Configuration Manager 2012: Citrix Connector bildet eine Brücke zwischen Configuration Manager und XenApp bzw. XenDesktop. Mit Citrix Connector können Sie alltägliche Vorgänge in den mit Configuration Manager verwalteten physischen Umgebungen und den mit XenApp bzw. XenDesktop verwalteten virtuellen Umgebungen übergreifend vereinheitlichen. Weitere Informationen zum Connector finden Sie unter Citrix Connector 7.5 für System Center Configuration Manager 2012.
  • Configuration Manager Wake Proxy-Feature: Unabhängig davon, ob in der Umgebung Citrix Connector verwendet wird, wird für das Wake-On-LAN-Feature für den Remote-PC-Zugriff Configuration Manager benötigt. Weitere Informationen finden Sie weiter unten.
  • XenApp- und XenDesktop-Eigenschaften: XenApp- und XenDesktop-Eigenschaften ermöglichen die Identifizierung virtueller Citrix Desktops für die Verwaltung durch Configuration Manager. Diese Eigenschaften werden automatisch von Citrix Connector verwendet, sie können aber auch manuell konfiguriert werden, wie im folgenden Abschnitt beschrieben.

Properties

Eigenschaften stehen Microsoft System Center Configuration Manager 2012 und 2012 R2 für die Verwaltung virtueller Desktops zur Verfügung.

Boolesche Eigenschaften in Configuration Manager 2012 können als 1 oder 0 statt True oder False angezeigt werden.

Die Eigenschaften stehen in der Klasse Citrix_virtualDesktopInfo im Namespace Root\Citrix\DesktopInformation zur Verfügung. Die Namen der Eigenschaften stammen vom Anbieter für Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI).
EigenschaftBeschreibung

AssignmentType

Legt den Wert auf IsAssigned fest. Gültige Werte:
  • ClientIP
  • ClientName
  • Keine
  • User: legt IsAssigned auf True fest.

BrokerSiteName

Site, gibt den gleichen Wert wie HostIdentifier zurück.

DesktopCatalogName

Dem Desktop zugewiesener Maschinenkatalog

DesktopGroupName

Dem Desktop zugewiesene Bereitstellungsgruppe

HostIdentifier

Site, gibt den gleichen Wert wie BrokerSiteName zurück.

IsAssigned

True = ordnet den Desktop einem Benutzer zu; False = zufälliger Desktop.

IsMasterImage

Ermöglicht Entscheidungen bezüglich der Umgebung. Beispielsweise können Sie Anwendungen auf dem Masterimage und nicht auf den bereitgestellten Maschinen installieren, besonders dann, wenn diese Maschinen auf Bootmaschinen in einem fehlerfreien Zustand sind. Gültige Werte:
  • True auf einer VM, die als Masterimage verwendet wird (dieser Wert wird während der Installation basierend auf einer Auswahl festgelegt).
  • Cleared auf einer VM, die von diesem Image bereitgestellt wird.

IsVirtualMachine

True für eine virtuelle Maschine, False für eine physische Maschine

OSChangesPersist

False, wenn das Betriebssystemimage des Desktops bei jedem Neustart in einen fehlerfreien Zustand versetzt wird, andernfalls True

PersistentDataLocation

Der Speicherort, an dem Configuration Manager persistente Daten speichert. Benutzer haben hierauf keinen Zugriff.

PersonalvDiskDriveLetter

Bei einem Desktop mit einer persönlichen vDisk ist dies der Laufwerksbuchstabe, den Sie der persönlichen vDisk zuweisen.

BrokerSiteName, DesktopCatalogName, DesktopGroupName, HostIdentifier

Festgelegt, wenn der Desktop sich beim Controller registriert; bei Desktops, die noch nicht vollständig registriert sind, NULL

Zum Sammeln der Eigenschaften führen Sie eine Hardwareinventur in Configuration Manager durch. Zum Anzeigen der Eigenschaften verwenden Sie den Ressourcen-Explorer von Configuration Manager. In diesen Fällen können die Namen Leerzeichen enthalten oder vom Eigenschaftsnamen etwas abweichen. BrokerSiteName kann z. B. als "Broker Site Name" angezeigt werden. Weitere Informationen über die nachfolgend aufgeführten Aufgaben finden Sie unter http://support.citrix.com/article/ctx140905.

  • Konfigurieren von Configuration Manager zum Sammeln von Citrix WMI-Eigenschaften vom Citrix VDA
  • Erstellen abfragebasierter Gerätesammlungen mit Citrix WMI-Eigenschaften
  • Erstellen globaler Bedingungen basierend auf Citrix WMI-Eigenschaften
  • Verwenden globaler Bedingungen zum Definieren von Anforderungen für Anwendungsbereitstellungstypen

Sie können in der Microsoft-Klasse CCM_DesktopMachine im Namespace Root\ccm_vdi auch Microsoft-Eigenschaften verwenden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation von Microsoft.

Configuration Manager und Wake-On-LAN-Feature für den Remote-PC-Zugriff

Zum Konfigurieren des Wake-On-LAN-Features von Remote-PC-Zugriff führen Sie die folgenden Schritte aus, bevor Sie einen VDA auf den Büro-PCs installieren und mit Studio die Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung erstellen oder aktualisieren:

  • Konfigurieren Sie Configuration Manager 2012 im Unternehmen und stellen Sie dann den Configuration Manager-Client auf allen Remote-PC-Zugriff-Maschinen bereit. Warten Sie, bis der geplante SCCM-Bestandszyklus ausgeführt wurde (oder erzingen Sie manuell eine Ausführung). Die Zugriffsanmeldeinformationen, die Sie in Studio zum Konfigurieren der Verbindung mit Configuration Manager angeben, müssen Sammlungen im Geltungsbereich und die Rolle "Remotetoolsverantwortlicher" umfassen.
  • Für die Unterstützung von Intel Active Management Technology (AMT) gilt Folgendes:
    • Die unterstützte Mindestversion auf dem PC ist AMT 3.2.1.
    • Stellen Sie den PC für die Verwendung von AMT mit Zertifikaten und zugehörigen Provisioningvorgängen bereit.
  • Für die Unterstützung von Configuration Manager Wake-Proxy bzw. von Magic Packet:
    • Konfigurieren Sie Wake-On-LAN in den BIOS-Einstellungen aller PCs.
    • Zur Unterstützung von Configuration Manager Wake Proxy aktivieren Sie die entsprechende Option in Configuration Manager. Stellen Sie für jedes Subnetz des Unternehmens mit PCs, auf denen das Wake-On-LAN-Feature von Remote-PC-Zugriff verwendet wird, sicher, dass mindestens drei Maschinen als Sentinelmaschinen fungieren können.
    • Zur Unterstützung von Magic Packet konfigurieren Sie Netzwerkrouter und Firewalls so, dass Magic Packets entweder per subnetzgesteuertem Broadcast oder Unicast gesendet werden können.
Nach der Installation des VDAs auf Büro-PCs aktivieren oder deaktivieren Sie die Energieverwaltung beim Erstellen der Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung in Studio.
  • Wenn Sie die Energieverwaltung aktivieren, geben Sie Verbindungsdetails an, d. h. Adresse und Anmeldeinformationen von Configuration Manager sowie einen Namen.
  • Wenn Sie die Energieverwaltung nicht aktivieren, können Sie eine Energieverwaltungsverbindung (Configuration Manager) später hinzufügen und dann einen Remote-PC-Zugriff-Maschinenkatalog zur Aktivierung der Energieverwaltung bearbeiten und die neue Energieverwaltungsverbindung angeben.

Sie können eine Energieverwaltungsverbindung bearbeiten, um die Verwendung von Configuration Manager Wake Proxy und Magic Packets zu konfigurieren und die Paketübertragungsmethode zu ändern.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Remote-PC-Zugriff