Product Documentation

Bekannte Probleme

Aug 17, 2016

Der folgende Warnhinweis gilt für alle Workarounds, bei denen ein Registrierungseintrag geändert werden muss:

Achtung: Eine unsachgemäße Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Citrix übernimmt keine Garantie dafür, dass Probleme, die auf eine unsachgemäße Verwendung des Registrierungs-Editors zurückzuführen sind, behoben werden können. Die Verwendung des Registrierungs-Editors geschieht daher auf eigene Gefahr. Machen Sie auf jeden Fall eine Sicherungskopie der Registrierung, bevor Sie sie bearbeiten. 

XenApp und XenDesktop

Bei Release 7.9 von XenApp und XenDesktop gibt es folgende Probleme:

  • Wird ein USB-Massenspeichergerät am Endpunkt verwendet und die USB-Umleitungsrichtlinie ist aktiviert, wird möglicherweise der Fehler "Gerät in Verwendung" gemeldet, wenn versucht wird, das Gerät auszuwerfen.
    • Installieren Sie in einer Remote-PC-Zugriffsumgebung den VDA über die Befehlszeile neu. Dadurch wird verhindert, dass der Fehler erneut auftritt.
    • In anderen Umgebungen versuchen Sie einen der folgenden Workarounds:
      • Verwenden Sie anstelle der generischen Umleitung die Umleitung über optimierte virtuelle Kanäle. Dadurch können USB-Geräte über die Clientmaschine ausgeworfen werden. Weitere Informationen finden Sie unter CTX137939 und im Artikel Client-USB-Geräteumleitung.
      • Deaktivieren Sie über Windows auf dem USB-Gerät den Schreibcache und optimieren Sie das Gerät für schnelles Entfernen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Microsoft Dokumentation. [#628442]
  • Wenn auf dem Server, auf dem der Delivery Controller installiert wird, bereits SQL Server Express 2008 R2 ohne Service Packs installiert ist, tritt in Studio bei der Siteerstellung ein Fehler auf. (Dieses Problem tritt selbst dann auf, wenn Sie diese Datenbank nicht als Site- Protokollierungs- oder Überwachungsdatenbank verwenden.) Zur Vermeidung des Problems führen Sie vor der Installation des Controllers einen der folgenden Schritte durch: Installieren Sie ein Service Pack für SQL Server Express 2008 R2 oder deinstallieren Sie SQL Server Express 2008 R2. [#632483]
  • Wenn eine für die AppDisk-Erstellung verwendete Maschine nicht die aktuelle Liste der Delivery Controller ("ListOfDDCs") hat, werden Controlleranforderungen zum Erstellen einer AppDisk möglicherweise nicht bestätigt und schlagen fehl. Das normale Feature für automatische Updates funktioniert bei diesen Maschinen nicht. Sie müssen die Liste "ListOfDDCs" über Richtlinieneinstellungen oder die Registrierung manuell aktualisieren (siehe Artikel "Delivery Controller"). [#633341]
  • Wenn Sie beim Erstellen einer Site die SQL Server Express-Datenbank zur Verwendung als Sitedatenbank installieren (dies ist die Standardeinstellung), wird nach der Installation der Datenbanksoftware ein Neustart ausgeführt. Der Neustart wird nicht ausgeführt, wenn Sie die SQL Server Express-Software zur Verwendung als Sitedatenbank nicht installieren. [#634316]
  • Die VDA-Installation unter einem Windows Server-Betriebssystem kann fehlschlagen, wenn auf der Maschine nicht die neuesten Windows-Updates installiert sind. (Für Windows Server 2008 R2 muss KB2685811 installiert sein, die neueren unterstützten Betriebssysteme enthalten diese Updates bereits.) [#635456]
  • Wenn Sie keine Berechtigung für die Verwendung des Citrix Lizenzservers haben und im Studio-Navigationsbereich "Konfiguration > Lizenzierung" auswählen und dann im Aktionsbereich auf Anmelden klicken, stürzt das Studio-Snap-In ab. Starten Sie Studio neu, es wiederherzustellen. (Sie können den Lizenzserver direkt über die License Administration Console verwalten). [#640925]
  • Wenn Sie App-V-Server in Studio konfiguriert haben, stürzt die Microsoft Management Console (MMC) u. U. ab, wenn Sie Studio schließen. [#652949]
  • Wenn Sie lokalen Speicher für das Betriebssystem und Writebackcache verwenden, stellen Sie sicher, dass für beides derselbe Speicher verwendet wird. Wenn die Speicherliste für den Writebackcache Speicher enthält, der nicht für den Betriebssystemspeicher verfügbar ist, wird während der Katalogerstellung u. U. der Fehler "Unable to find file [Datastore]" angezeigt. [#637430]
  • Beim Erstellen von AppDisks mit einer Windows 10-Maschine wird der Versiegelungsvorgang möglicherweise nicht erfolgreich beendet. Als Workaround löschen Sie die AppDisk (mit dem PowerShell-Cmdlet Remove-AppLibAppDisk) und erstellen Sie dann die AppDisk noch einmal. [#633998]
  • Das Upgrade von StoreFront mit dem Produktinstallationsprogramm für XenApp und XenDesktop wird u. U. nicht erfolgreich abgeschlossen. Sie verhindern das erneute Auftreten dieses Problems, indem Sie den StoreFront-Server neu starten, damit eventuell vorhandene Dateisperren entfernt werden. Führen Sie dann das Installationsprogramm aus, ohne eine Citrix Verwaltungskonsole oder PowerShell-Sitzung zu öffnen. [#641242]
  • Nach einem Upgrade von Version 7.5 (oder von 7.6, sofern diese Version als Upgrade von 7.5 installiert wurde) wird Studio oder das High-Level-SDK möglicherweise nicht gestartet. Workaround: Führen Sie eine Reparaturinstallation des Studio-MSI-Pakets ([XDInstallerRoot]\x64\DesktopStudio\DesktopStudio_x64.msi) oder des High-Level-SDK-MSI-Pakets ([XDInstallerRoot]\x64\Citrix Desktop Delivery Controller\XDPoshSnapin.msi) durch. [#617897]
  • In großen Sites können durch veraltete SQL-Statistiken und fragmentierte Indizes Leistungsprobleme in Studio und Director verursacht werden. Zur Problemvermeidung sollte der Datenbankadministrator außerhalb der Stoßzeiten eine SQL Server-Wartung durchführen, bei der die Indizes und Statistiken für die Site-, Überwachungs- und Konfigurationsprotokollierungsdatenbank neu erstellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Wartungsplänen für Ihre SQL Server-Version. [#641889]
  • Anmeldedauerwerte für eine gelöschte Bereitstellungsgruppe werden im Diagramm als "Nicht zutreffend" angezeigt und die Zeile wird in der Tabelle nicht angezeigt, wenn die Bereitstellungsgruppe gelöscht ist und Sie die Bereitstellungsgruppe ausgewählt haben. [#615106]
  • Wenn Sie unter Trends > Kapazitätsverwaltung> Nutzung gehosteter Anwendungen nach Nutzungsdauer oder eigenständigen Benutzern sortieren, tritt ein Fehler auf. Starten Sie als Workaround Director neu. [#640508]
  • Das Verwenden des Mausrads zum Klicken in einer Framehawk-Sitzung führt u. U. zu unerwarteten Ergebnissen. [#625408]
  • Wenn Sie einen HDX 3D Pro VDA in einer Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung trennen, in der Intel CPUs mit Intel Iris Pro Graphics verwendet werden, wird die Helligkeit des Konsolenmonitors reduziert. Dies ist ein Drittanbieterproblem. Als Workaround starten Sie das Remote-PC-Zugriff-Gerät neu, um die Helligkeit des Monitors wiederherzustellen. [#633101]
  • In einer Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung unter Windows 10 (nur 32 Bit) mit einem HDX 3D Pro VDA startet das Remote-PC-Zugriff-Gerät nicht mehr, nachdem ein Intel-Treiber der Version 20.19.15.9999 installiert wurde. Dies ist ein Drittanbieterproblem. Verwenden Sie als Workaround Treiber von Windows Update. [#637294] Hinweis: Für Remote-PC-Zugriff wird der VDA normalerweise mit der Standard-VDA-Option konfiguriert. Weitere Informationen zum Konfigurieren des VDAs im Standardmodus oder im HDX 3D Pro-Modus finden Sie unter Vorbereiten der Installation.
  • Die Installation von XenApp und XenDesktop wird nach der Installation von .NET 4.5.2 nicht fortgesetzt. Dieses Problem tritt unter Windows Server 2008 R2 auf. Als Workaround installieren Sie .NET 4.5.2 manuell und wiederholen dann die Installation. [633721]
  • Wenn während einer Remote-PC-Sitzung mehrere Eingabegeräte über USB angeschlossen sind (mit Ausnahme von Maus und Tastatur), und Sie trennen ein Gerät, z. B. ein Touchpad, und schließen es wieder an, nachdem Sie die Sitzung getrennt und wiederverbunden haben, dann bleibt das USB-Eingabegerät deaktiviert. Als Workaround müssen Sie das Eingabegerät manuell aktivieren. [#638766]
  • Wenn der ThinWire-Kompatibilitätsmodus aktiviert ist und Sie ziehen ein Video über mehrere Monitore, treten u. U. Fehler bei der Grafikanzeige auf (in Sitzungen mit mindestens drei Monitoren oder mehr). [#640437]
  • Wenn ein Benutzer einen Surface Pro herunterfährt und dann wieder neu startet, funktionieren HDX-Verbindungen über Remote-PC-Zugriff möglicherweise nicht. Als Workaround starten Sie die Maschine neu. [#634830]
  • Beim Herstellen einer Verbindung mit einem Surface Pro-Gerät, auf dem Windows 8.1 ausgeführt wird, kann die Sitzung während der ersten Minute langsam sein, wenn "Sicherer Start" aktiviert ist. [#634382]
  • Wenn Sie bei der Installation eines VDAs mit dem Produktinstallationsprogramm der grafischen Benutzeroberfläche Remote-PC-Zugriff aktivieren, werden zusätzliche Komponenten (Maschinenerstellungsdienste und Profilverwaltung) installiert. [#637741]. Verwenden Sie in diesem Release die Befehlszeile nur für Remote-PC-Zugriff-Bereitstellungen und ändern Sie nicht die Syntax für /components und /remotepc. Beispiel:

VDAWorkstationSetup.exe /components vda /controllers "example.delivery.controller.net" /remotepc /EXCLUDE "AppDisks VDA Plug-in" /enable_hdx_ports /noreboot /quiet

Wenn /remotepc vor /components steht, wird die Option /remotepc ignoriert. Weitere Informationen über Befehlszeilenoptionen finden Sie unter Installieren an der Befehlszeile.

Windows Server 2016 Tech Preview

Eine Liste der Probleme bei Verwendung dieses Release von XenApp und XenDesktop unter Windows Server 2016 Tech Preview finden Sie im Windows Server 2016 Tech Preview-Forum (Anmeldung mit einem Citrix Konto erforderlich).

Sonstige Komponenten

Bei separat auf den XenApp- und XenDesktop-Downloadseiten verfügbaren Komponenten sind folgende Probleme bekannt.

Sitzungsaufzeichnung

  • Die Installation der Sitzungsaufzeichnungsserverkomponenten schlägt mit den Fehlercodes 2503 und 2502 fehl. Lösung: Überprüfen Sie die Zugriffssteuerungsliste (ACL) im Ordner C:\windows\Temp, um sicherzustellen, dass für Lokale Benutzer und Gruppen > Gruppen > Benutzer Schreibberechtigung für diesen Ordner festgelegt ist. Falls nicht, fügen Sie die Schreibberechtigung manuell hinzu. [#611487]
  • Da die Sitzungsaufzeichnung den Framehawk-Anzeigemodus nicht unterstützt, können Sitzungen in diesem Anzeigemodus nicht ordnungsgemäß aufgezeichnet und wiedergegeben werden. In diesem Modus aufgezeichnete Sitzungen enthalten ggf. keine Sitzungsaktivitäten. [#622085]
  • Sie können Windows 7-Desktop-Sitzungen nicht ordnungsgemäß aufzeichnen, wenn über die XenDesktop-Siterichtlinie Legacygrafikmodus und über die Citrix Receiver für Windows-Richtlinie die datenträgerbasierte Zwischenspeicherung aktiviert sind. Die Aufzeichnungen erscheinen als schwarzer Bildschirm. Workaround: Deaktivieren Sie die datenträgerbasierte Zwischenspeicherung durch Bereitstellung mit einem Gruppenrichtlinienobjekt auf den Maschinen, auf denen Citrix Receiver für Windows installiert ist. Weitere Informationen zum Deaktivieren der datenträgerbasierten Zwischenspeicherung finden Sie unter http://support.citrix.com/article/CTX123169 und http://docs.citrix.com/en-us/receiver/windows/4-4/ica-overview-receiver-config/ica-import-icaclient-template-v2.html [#618237]
  • Die Rollovereinstellung gilt nicht für VDI-Desktopsitzungen für XenDesktop 7.8 und 7.9 und den Sitzungsaufzeichnungsagent. Hier hat jede Aufzeichnungsdatei eine maximale Größe von 1 GB. Nach Erreichen dieses Limits werden Vorgänge nicht weiter aufgezeichnet. [#584890]
  • Wenn von Maschinenerstellungsdienste (MCS) oder Provisioning Services mehrere VDAs mit einem konfigurierten Masterimage und installiertem Microsoft Message Queuing (MSMQ) erstellt wird, erhalten die VDAs die gleiche QMID. Dies kann u. a. zu folgenden Problemen führen:
    • Sitzungen werden nicht aufgezeichnet, selbst wenn eine Aufzeichnungsvereinbarung akzeptiert wurde.
    • Das Sitzungsabmeldungssignal wird möglicherweise vom Sitzungsaufzeichnungsserver nicht empfangen, sodass die Sitzung permanent den Status "Live" hat. [#528678]

Der Workaround zur Erstellung einer eindeutigen und persistenten QMID für jeden VDA hängt von der Bereitstellungsmethode ab.

Keine zusätzliche Aktion ist erforderlich, wenn Desktopbetriebssystem-VDAs mit dem Sitzungsaufzeichnungsagent mit PVS 7.7 oder höher im statischen Desktopmodus erstellt wurden und festgelegt wurde, dass alle Änderungen mit einer separaten Personal vDisk oder einem lokalen Datenträger des VDAs persistent gemacht werden.

Bei mit MCS oder PVS erstellten Serverbetriebssystem-VDAs oder bei mit MCS im statischen Desktopmodus erstellten dedizierten Desktopbetriebssystem-VDAs, für die festgelegt wurde, dass alle Änderungen mit einer separaten Personal vDisk oder einem lokalen Datenträger des VDAs persistent gemacht werden, verwenden Sie das Skript GenQMID.ps1 zum Ändern der QMID beim Systemstart.

Bei Desktopbetriebssystem-VDAs, die mit MCS oder PVS erstellt und so konfiguriert wurden, dass alle Änderungen bei Abmeldung des Benutzers verworfen werden, verwenden Sie das Skript GenRandomQMID.ps1 zum Ändern der QMID beim Systemstart. Ändern Sie die Energieverwaltungsstrategie, um sicherzustellen, dass vor Anmeldeversuchen der Benutzer genug VDAs ausgeführt werden.

Führen Sie zum Verwenden des Skripts folgende Schritte aus:

1. Stellen Sie sicher, dass die Ausführungsrichtlinie in PowerShell auf "RemoteSigned" oder "Unrestricted" festgelegt ist.

Set-ExecutionPolicy RemoteSigned

2. Erstellen Sie einen geplanten Task und legen Sie als Auslöser "Bei Systemstart" fest und für die Ausführung auf dem Computer mit dem Provisioning Services- oder MCS-Masterimage das Konto SYSTEM.

3. Fügen Sie den Befehl als Starttask hinzu.

powershell.exe -file C:\GenQMID.ps1
ODER
powershell .exe -file C:\GenRandomQMID.ps1

GenQMID.ps1 – Zusammenfassung

  1. Erstellen der QMID basierend auf dem Hashwert der Maschinen-UUID
  2. Anhalten zugehöriger Dienste, einschließlich CitrixSmAudAgent und MSMQ
  3. Starten der zuvor angehaltenen Dienste zum Anwenden der geänderten QMID
GENQMID.PS1-MUSTER: Kopieren

function ConvertHexStringToByte($theString)

{
    $bytes = New-Object Byte[] ($theString.Length / 2)

    for ($i = 0; $i -lt $theString.Length; $i += 2) {

        $bytes[$i / 2] = [System.Convert]::ToByte($theString.Substring($i, 2), 16)
    }

    return $bytes
}

Try {

    # Get UUID of machine

    $strUUID = (Get-WmiObject -Class Win32_ComputerSystemProduct | Select-Object -Property UUID).UUID

    # Remove "-"

    $strUUID = $strUUID.ToString().Replace("-", "")

    # Convert string to bytes

    $UUID = ConvertHexStringToByte($strUUID)

    # Set UUID as QMId

    $new_QMID = $UUID

}
Catch {

    # IF exception occurred, just use MD5 digest of FQDN as QMID

    # Get FQDN

    $fqdn = [System.Net.Dns]::GetHostByName(($env:computerName)).HostName

    # Calculate MD5 hash of FQDN

    $md5 = new-object -TypeName System.Security.Cryptography.MD5CryptoServiceProvider

    # Set md5 digest as QMID

    $utf8 = new-object -TypeName System.Text.UTF8Encoding

    $new_QMID = $md5.ComputeHash($utf8.GetBytes($fqdn))
}

# Write new_QMID into registry

Set-ItemProperty -Path HKLM:Software\Microsoft\MSMQ\Parameters\MachineCache -Name "QMId" -Value $new_QMID

# Restart MSMQ to adopt new QMId

# Get dependent services

$depServices = Get-Service -name MSMQ -dependentservices | Select -Property Name

Restart-Service -force MSMQ

# Start dependent services

if ($depServices -ne $null) {

    foreach ($depService in $depServices) {

        $startMode = Get-WmiObject win32_service -filter "NAME = '$($depService.Name)'" | Select -Property StartMode

        if ($startMode.StartMode -eq "Auto") {

            Start-Service $depService.Name
        }
    }
}

GenRandomQMID.ps1 – Zusammenfassung

  1. Entfernen der aktuellen QMID aus der Registrierung
  2. Hinzufügen von "SysPrep=1" zu HKLM\Software\Microsoft\MSMQ\Parameters
  3. Anhalten zugehöriger Dienste, einschließlich CitrixSmAudAgent und MSMQ
  4. Starten der zuvor angehaltenen Dienste zum Generieren einer zufälligen QMID
GENRANDOMQMID.PS1-MUSTER: Kopieren

# Remove old QMId from registry and set SysPrep flag for MSMQ

Remove-Itemproperty -Path HKLM:Software\Microsoft\MSMQ\Parameters\MachineCache -Name QMId -Force

Set-ItemProperty -Path HKLM:Software\Microsoft\MSMQ\Parameters -Name "SysPrep" -Type DWord -Value 1

# Get dependent services

$depServices = Get-Service -name MSMQ -dependentservices | Select -Property Name

# Restart MSMQ to get a new QMId

Restart-Service -force MSMQ

# Start dependent services

if ($depServices -ne $null) {

    foreach ($depService in $depServices) {

        $startMode = Get-WmiObject win32_service -filter "NAME = '$($depService.Name)'" | Select -Property StartMode

        if ($startMode.StartMode -eq "Auto") {

            Start-Service $depService.Name

        }
}

}

  • Beim Aufzeichnen einer Sitzung mit einer Auflösung über 4096 x 4096 ist die Aufzeichnungsanzeige u. U. fragmentiert. [#524973]
  • Wenn Sie den Lizenztyp für XenApp oder XenDesktop ändern, wird die Änderung nicht sofort für die Sitzungsaufzeichnung wirksam. Workaround: Starten Sie den VDA-Computer neu. [#532393]
  • Einschränkung für die Unterstützung vorab gestarteter Anwendungssitzungen durch die Sitzungsaufzeichnung [#561109]
    • Problem:
      • Wenn die aktive Richtlinie versucht, den Anwendungsnamen zuzuordnen, wird die in der vorab gestarteten Sitzung gestartete Anwendung nicht zugeordnet, sodass die Sitzung nicht aufgezeichnet wird.
      • Wenn die aktive Richtlinie jede Anwendung aufzeichnet und der Benutzer sich bei Windows Receiver anmeldet (zur gleichen Zeit, zu der die vorab gestartete Sitzung eingerichtet wird), erscheint eine Aufzeichnungsbenachrichtigung und die leere Sitzung sowie alle darin anschließend gestarteten Anwendungen werden aufgezeichnet.
    • Problemumgehung:
      • Veröffentlichen Sie die Anwendungen gemäß ihrer Aufzeichnungsrichtlinie in separaten Bereitstellungsgruppen. Verwenden Sie nicht den Anwendungsnamen als Aufzeichnungsbedingung. Damit wird sichergestellt, dass vorab gestartete Sitzungen aufgezeichnet werden. Benachrichtigungen werden jedoch weiterhin angezeigt.