Unterstützte Gerätebetriebssysteme

Dieser Artikel behandelt für Enterprise Mobility Management unterstützte Geräte mit Endpoint Management. Aufgrund von Plattformeinschränkungen und Sicherheitsfeatures werden von Endpoint Management nicht alle Funktionen auf allen Plattformen unterstützt:

Aktuelle Versionen der mobilen Produktivitätsapps sowie unterstützte Geräte für die MDX-Verschlüsselung finden Sie unter Unterstützung für mobile Produktivitätsapps.

Hinweis:

Citrix unterstützt mindestens die aktuelle Version und die Vorversion jeder gängigen Betriebssystemplattform. Nicht alle Features der neueren Endpoint Management-Versionen funktionieren auf älteren Plattformen.

Ankündigungen zu veralteten Funktionen finden Sie unter Einstellung von Features und Plattformen.

Liste der unterstützten Betriebssysteme

Citrix Endpoint Management unterstützt die folgenden Betriebssysteme:

Hinweis:

Die Unterstützung für die Android 6.x- und iOS 11.x-Versionen von Secure Hub, Secure Mail, Secure Web und Citrix Workspace-App endet im Juni 2020.

  • Android: 6.x, 7.x, 8.x, 9.x, Android Q

    Hinweis:

    Informationen zu Android Q finden Sie unter Überlegungen zu Android.

  • Chrome OS: Chromebook
  • iOS: 11.x, 12.x, 13.x
  • iPadOS: 13.x
  • macOS: 10.11, 10.12, 10.13
  • tvOS: 10.2, 11.x, 12.x, 13.x. Erfordert Apple TV-Geräte der 4. Generation, die per Apple Deployment Program registriert sind.
  • Windows 10-Desktops und -Tablets: (nur MDM)
    • Windows 10 Professional
    • Windows 10 Enterprise
    • Windows 10 Education
  • Windows Phone: Windows Phone 8.1, Windows Phone 10, Windows 10 RS4 und Windows 10 RS5 Nur MDM.
  • Windows Mobile/CE: (nur MDM). Die Unterstützung von Windows Mobile-/CE-Geräten ist seit dem zweiten Quartal 2018 eingestellt.
  • Raspberry Pi-Plattform: Citrix Ready Workplace Hub auf Raspberry Pi 3. Weitere Informationen zu den Anforderungen für Workspace Hub finden Sie unter Citrix Ready Workspace Hub.
  • Symbian-Geräte: Ab dem zweiten Quartal 2018 ist die Unterstützung von Symbian-Geräten für neue Kunden nicht mehr verfügbar. Die folgende Liste enthält einige Symbian-Modelle, die Endpoint Management für Kunden unterstützt, die diese Geräte zuvor bereits konfiguriert hatten.
    • Symbian 3
    • Symbian S60 5th Edition
    • Symbian S60 3rd Edition, Feature Pack 2
    • Symbian S60 3rd Edition, Feature Pack 1
    • Symbian S60 3rd Edition
    • Symbian S60 2nd Edition, Feature Pack 3
    • Symbian S60 2nd Edition, Feature Pack 2
  • Samsung SAFE und Knox: Auf kompatiblen Samsung-Geräten bietet Endpoint Management Unterstützung und Erweiterung von Samsung for Enterprise- (SAFE) und Samsung Knox-Richtlinien. Endpoint Management erfordert das Aktivieren der SAFE-APIs, bevor SAFE-Richtlinien und -Einschränkungen bereitgestellt werden können. Stellen Sie hierzu einem Gerät den integrierten ELM-Schlüssel (Enterprise License Management) von Samsung bereit. Aktivieren der Samsung Knox-API:
    1. Erwerben Sie eine Samsung Knox-Lizenz über das Knox License Management System (KLMS).
    2. Stellen Sie den ELM-Schlüssel von Samsung bereit.
  • HTC: Für HTC-spezifische Richtlinien HTC API-Version 0.5.0.
  • Sony: Für Sony-spezifische Richtlinien Sony Enterprise SDK 2.0.

Überlegungen zu Android

Vor dem Upgrade auf die Android Q-Plattform: Informationen dazu, wie sich die Veraltung von Google Device Administration APIs auf Geräte mit Android Q auswirkt: Migration von der Geräteverwaltung zu Android Enterprise. Siehe auch den Citrix Blog.

  • Citrix empfiehlt, dass Sie die Registrierung von Android Q-Geräten im Legacy-Android-Geräteverwaltungsmodus vermeiden. Die Device Administration APIs wird bald von Google als veraltet eingestuft. Dies wirkt sich auf Geräte mit Android Q aus. Für veraltete APIs schlägt die Registrierung von Android Q-Geräten im Legacy-Android-Geräteverwaltungsmodus fehl.
  • Citrix empfiehlt, Android Enterprise für Android Q-Geräte zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Migration von der Geräteverwaltung zu Android Enterprise.
  • Die Änderung der Google API wirkt sich nicht auf Geräte aus, die im Nur-MAM-Modus registriert sind.
  • Siehe auch den Citrix Blog.

Vor dem Upgrade auf die Android P-Plattform:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Serverinfrastruktur mit Sicherheitszertifikaten kompatibel ist, die über einen übereinstimmenden Hostnamen in der subjectAltName-Erweiterung (SAN) verfügen.
  • Zum Überprüfen eines Hostnamens muss der Server ein Zertifikat mit einem passenden SAN bereitstellen. Citrix vertraut Zertifikaten nur dann, wenn sie ein SAN enthalten, der dem Hostnamen entspricht.
  • Weitere Informationen finden Sie im Artikel zu Verhaltensänderungen unter Android P auf der Android Developer Website.

Hinweise zum Release von Android O (Version 8):

  • SSLv3 wird von Android O nicht unterstützt. Google unterstützt keine SSLv3-Verbindungen mehr. Daher können mobile Produktivitätsapps, die auf einem Android O-Gerät ausgeführt werden, keine Verbindung mit internen Servern herstellen, die SSLv3 verwenden. Wenn Sie Server mit SSLv3 verwenden, müssen Sie ihre Einschränkungen berücksichtigen, bevor Sie Android O bereitstellen, um Verbindungsfehler für Benutzer zu vermeiden.
  • Ende der Unterstützung für Android 4.4x ab Version 10.6.20 des öffentlichen App-Store-Releases der mobile Produktivitätsapps von Citrix.
  • Die mobilen Produktivitätsapps von Citrix und mit MDX umschlossene Apps sind auf Android-Geräten mit ARM-basierten Prozessoren verfügbar. Auf Android-Geräten mit Intel x86 oder x64 werden sie nicht unterstützt.

Unterstützte Gerätebetriebssysteme