Neue Features

Das Ziel von Citrix ist es, Endpoint Management-Kunden neue Features und Produktupdates unverzüglich zur Verfügung zu stellen. Neue Releases bieten größeren Wert, daher gibt es keinen Grund, Updates zu verzögern.

  • Updates für Endpoint Management werden ca. alle zwei Wochen veröffentlicht.
  • Diese Updates bewirken keinerlei Ausfallzeit für Ihre Instanz oder Gerätebenutzer.
  • Nicht jede Version umfasst neue Features, einige Updates enthalten Fixes und Leistungsverbesserungen.

Der Prozess ist für die Kunden transparent. Erste Updates werden zunächst nur auf interne Sites von Citrix angewendet und anschließend nach und nach auf Kundenumgebungen. Durch diese schrittweise Bereitstellung von Updates wird die Produktqualität sichergestellt und die Verfügbarkeit maximiert.

Sie erhalten zudem Endpoint Management-Updates und Mitteilungen direkt vom Endpoint Management Cloud Operations-Team. Über diese Updates werden Sie bezüglich neuer Features, bekannter Probleme, behobener Probleme usw. auf dem Laufenden gehalten.

Weitere Informationen zur Clouddimensionierung und Serviceverfügbarkeit siehe Endpoint Management-Servicelevelziele. Informationen zu Serviceunterbrechungen und geplanten Wartungsmaßnahmen finden Sie im Service Health Dashboard.

Endpoint Management 20.7.0

Die folgenden Features werden nun gewerblichen Kunden bereitgestellt. Die Bereitstellung für US-Behörden beginnt innerhalb von drei Monaten. Informationen zu Featureunterschieden zwischen den Angeboten für kommerzielle Organisationen und US-Behörden finden Sie unter Endpoint Management-Service für US-Behörden.

Endpoint Management unterstützt die Authentifizierung mit einem On-Premises-Citrix Gateway als Preview-Feature. Sie können jetzt ein On-Premises-Citrix Gateway als Identitätsanbieter für Benutzer konfigurieren, die sich über Citrix Secure Hub registrieren. Weitere Informationen finden Sie unter Authentifizierung mit einem On-Premises-Citrix Gateway über Citrix Cloud (Preview).

Anpassen der Liste der optionalen Active Directory-Benutzerattribute. Die neue Servereigenschaft optional.user.identity.attributes ermöglicht das Entfernen und Wiederherstellen optionaler Attribute, die Endpoint Management zum Identifizieren eines Benutzerkontos in Active Directory verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen von Active Directory-Benutzerattributen.

Behobene Probleme in Endpoint Management 20.7.0

Wenn Sie mehrere LDAP Active Directories (AD) in Endpoint Management mit Citrix Cloud Connector installieren, wird nur das erste installierte AD in den Endpoint Management-Einstellungen eingegeben. Als Workaround können Sie Citrix Cloud überprüfen. Wenn diese Domänen als nicht verwendet markiert sind, markieren Sie sie manuell als Verwendet. Indem Sie die Domäne als verwendet markieren, wird sie in Endpoint Management verfügbar. [CXM-81697]

Bei einem Endpoint Management-Onboarding ab 19.12.0 (Dezember 2019) können Sie beim Hinzufügen mehrerer LDAP-Authentifizierungsdomänen die Standarddomäne nicht ändern. [CXM-82952]

Endpoint Management 20.6.0

Die folgenden Features werden nun gewerblichen Kunden bereitgestellt. Die Bereitstellung für US-Behörden beginnt innerhalb von drei Monaten. Informationen zu Featureunterschieden zwischen den Angeboten für kommerzielle Organisationen und US-Behörden finden Sie unter Endpoint Management-Service für US-Behörden.

Kunden, deren Endpoint Management-Onboarding nach Release 19.8.0 (1. August 2019) erfolgte, melden sich bei Citrix Cloud an und klicken auf die Kachel für Endpoint Management, um auf die Konsole zuzugreifen. Alle Kunden, deren Onboarding vor 19.8.0 erfolgte, wechseln in Kürze zur Citrix Cloud-Anmeldung. Um eine höhere Sicherheit zu gewährleisten, empfiehlt Citrix, den Single Sign-On zu konfigurieren. Weitere Unterstützung erhalten Sie beim technischen Support von Citrix.

Das Secure Hub-APNs-Zertifikat (Apple Push Notification Service) für Endpoint Management läuft am 12. Juli 2020 ab. Infolgedessen schlägt die Agentbenachrichtigung fehl, und die Push-Bereitstellung von Anwendungen kann auf iOS-Geräten verzögert werden. Dieses Update erneuert das Secure Hub-APNs-Zertifikat, das am 18. Juni 2021 abläuft.

Einfachere Verwendung des Zertifikatalias in verwalteten Android Enterprise-Konfigurationen. Verwenden Sie die neue Einstellung Zertifikatalias in der Geräterichtlinie Anmeldeinformationen mit der Geräterichtlinie Verwaltete Android Enterprise-Konfigurationen. Dadurch können sich Apps ohne Benutzeraktion im VPN authentifizieren. Statt das Alias für Anmeldeinformationen in den App-Protokollen zu suchen erstellen Sie sie es. Erstellen Sie das Alias, indem Sie es im Feld Zertifikatalias der Richtlinie Verwaltete Android Enterprise-Konfigurationen eingeben. Geben Sie dann denselben Zertifikatalias in der Einstellung Zertifikatalias in der Geräterichtlinie Anmeldeinformationen ein. Siehe Richtlinie für verwaltete Android Enterprise-Konfigurationen und Anmeldeinformationsrichtlinie.

Deaktivieren Sie die Druckfunktion auf Geräten mit Android Enterprise-Arbeitsprofil oder auf vollständig verwalteten Geräten. In der Einschränkungsrichtlinie können Sie mit der Einstellung Don’t allow printing festlegen, ob Benutzer einen auf dem Android Enterprise-Gerät verfügbaren Drucker verwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter Android Enterprise-Einstellungen.

Konfigurieren Sie den Verbindungsmodus und die Netzwerkpriorität für macOS. Aktivieren Sie in der Wi-Fi-Geräterichtlinie die Einstellung Verbindungsmodus für macOS-Geräte, um festzulegen, wie Benutzer eine Verbindung zum Netzwerk herstellen. Das Gerät kann den Benutzer dann mit den Systemanmeldeinformationen oder den im Anmeldefenster eingegebenen Anmeldeinformationen authentifizieren. Wenn Sie mehrere Netzwerke haben, geben Sie eine Ziffer im Feld Priorität ein, um die Priorität der Netzwerkverbindung zu definieren. Das Gerät wählt dann das Netzwerk mit der niedrigsten Ziffer. Weitere Informationen finden Sie in den macOS-Einstellungen unter WiFi-Geräterichtlinie.

Aktivieren eines auf iOS-Geräten konfigurierten Proxys. Endpoint Management erfordert jetzt, dass Sie eine neue Clienteigenschaft ALLOW_CLIENTSIDE_PROXY aktivieren, wenn Sie iOS-Benutzern erlauben möchten, unter Einstellungen > Wi-Fi konfigurierte Proxyserver zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter ALLOW_CLIENTSIDE_PROXY in Referenz der Clienteigenschaften.

Behobene Probleme in Endpoint Management 20.6.0

In der Endpoint Management Konsole wird keine Paket-ID für mit MDX umschlossene iOS- und Android-Apps angezeigt. [CXM-81021]

Wenn Endpoint Management Abfragen sendet, um die Mitglieder der Active Directory-Gruppe zu ermitteln, führt der Identitätsdienst die Abfragen rekursiv aus. Diese Abfragen verbrauchen mehr Ressourcen. In Sites mit vielen Active Directory-Benutzern können daher Betriebsstörungen auftreten. [CXM-81112]

Auf der Endpoint Management-Konsole wird der Status einiger Apps als “Ausstehend” angezeigt, obwohl sie bereits installiert sind. Diese macOS-spezifische Einschränkung gilt für PKG-Dateien mit unterschiedlichen PKG- und App-IDs. [CXM-72203]

Endpoint Management 20.5.0

Die folgenden Features werden nun gewerblichen Kunden bereitgestellt. Die Bereitstellung für US-Behörden beginnt innerhalb von drei Monaten. Informationen zu Featureunterschieden zwischen den Angeboten für kommerzielle Organisationen und US-Behörden finden Sie unter Endpoint Management-Service für US-Behörden.

Vereinfachte Konfiguration von mit Intune verwalteten Apps bei Verwendung der Endpoint Management-Integration mit Microsoft Intune/EMS. Beim Konfigurieren von mit Intune verwalteten Apps legen Sie die Option Verwaltung der App erzwingen nicht länger in der Endpoint Management-Konsole fest. Sie definieren die Option nun in der EMS-Konsole.

Eingeschränkte Übertragung von Webinhalten für Apps, die mit mit Intune verwaltet werden und über Microsoft Edge mit Endpoint Management und Microsoft Intune/EMS veröffentlicht wurden. Die Endpoint Management-Integration mit Microsoft Intune/EMS unterstützt für Microsoft Edge die neue Richtlinie für verwaltete Browser Übertragung von Webinhalten mit anderen Apps einschränken in der EMS-Konsole.

Mit der Passcode-Geräterichtlinie können Sie Apps und Verknüpfungen auf Android Enterprise-Geräten anzeigen, die nicht richtlinientreu sind. Die Passcode-Geräterichtlinie für Android Enterprise verfügt über die neue Einstellung Apps und Verknüpfungen anzeigen, während der Passcode nicht richtlinientreu ist. Aktivieren Sie die Einstellung, damit Apps und Verknüpfungen sichtbar bleiben, wenn der Gerätepasscode nicht mehr richtlinientreu ist. Citrix empfiehlt, dass Sie eine automatisierte Aktion erstellen, um das Gerät als nicht richtlinientreu zu kennzeichnen, wenn der Passcode nicht richtlinientreu ist. Siehe Passcode-Geräterichtlinie.

Entsperren eines lokalen Benutzerkontos. Wenn ein Benutzer die maximale Anzahl aufeinanderfolgender ungültiger Anmeldeversuche erreicht, wird das lokale Benutzerkonto für 30 Minuten gesperrt. Das System verweigert alle weiteren Authentifizierungsversuche, bis die Sperrfrist abgelaufen ist. Um das Konto in der Endpoint Management-Konsole zu entsperren, gehen Sie zu Verwalten > Benutzer, wählen das Benutzerkonto und klicken auf Lokalen Benutzer entsperren. Weitere Informationen finden Sie unter Entsperren eines lokalen Benutzerkontos. Um die Anzahl fehlgeschlagener Anmeldeversuche und den Sperrzeitraum zu ändern, aktualisieren Sie die Servereigenschaften local.user.account.lockout.time und local.user.account.lockout.limit. Weitere Informationen finden Sie unter Servereigenschaften.

Das Citrix Netzwerk für die Inhaltsübermittlung (CDN) stellt jetzt Unternehmensapps für macOS bereit (MDM-Registrierung). Um die Bereitstellung von App-Downloads zu beschleunigen, sendet CDN macOS-Apps an Benutzergeräte, die sich weltweit in der Nähe der Endpoint Management-Server befinden. Weitere Informationen finden Sie unter Funktionsweise von Unternehmensapps.

Behobene Probleme in Endpoint Management 20.5.0

Administratoren mit der RBAC-Berechtigung zum Exportieren von Registrierungseinladungen können unabhängig von Einschränkungen alle Registrierungseinladungen exportieren. [CXM-79928]

Das Bereitstellen eines PowerShell-Skripts zum Auslösen einer automatisierten Aktion auf Windows-Geräten schlägt möglicherweise mit einem internen 500-Serverfehler fehl. Das Problem tritt auf, wenn Sie auf der Seite Aktionsinformationen das Feld Beschreibung leer lassen und als Auslöser die Option Von der Richtlinie zurückgegebener Wert wählen. Um das Problem zu umgehen, lassen Sie das Feld Beschreibung nicht leer, wenn Sie Von der Richtlinie zurückgegebener Wert als Auslöser wählen. [CXM-80997]

Wenn Sie eine vorhandene iOS-Einschränkungsrichtlinie bearbeiten, tritt ein Fehler auf. [CXM-82180]

Derzeit bekannte Probleme

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.7.0

Die Geräteeigenschaften von Geräten mit macOS 10.14+ werden nicht immer direkt nach der Registrierung in der Endpoint Management-Konsole angezeigt. Starten Sie das Gerät neu, um die Eigenschaften anzuzeigen. [CXM-84106]

Bereitgestellte Ressourcen werden auf Geräten mit macOS 10.14+ manchmal erst nach einem Geräteneustart verfügbar. [CXM-84110]

Wenn Sie die Werte in der Servereigenschaft optional.user.identity.attributes bearbeiten und die Änderungen speichern, wird eine Fehlermeldung angezeigt. [CXM-84209]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.6.0

Auf einigen Cloud-Sites wird die Seite Überwachen der Endpoint Management-Konsole nicht geladen. [CXM-83365]

Bei einem Endpoint Management-Onboarding ab 19.12.0 entfernen Sie das Android Enterprise-Abonnement, indem Sie die Registrierung von Android Enterprise in der Konsole aufheben. Entfernen Sie dann die Konfiguration aus Google Play. Wenn Sie zuerst im Google Play Store auf Enterprise entfernen klicken, bleibt das Android Enterprise-Abonnement in der Endpoint Management-Konsole aktiv. [CXM-83601]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.5.0

Anfang Juni 2020 kam es bei der Google Play-EMM-API zu einem Ausfall. Wenn Sie während dieses Ausfalls Einstellungen > Android Enterprise aufgerufen hatten, wurde die Android Enterprise-Konfiguration von der Endpoint Management-Konsole entfernt. Infolgedessen erhalten derzeit registrierte Geräte keine Richtlinien- und App-Updates. Wenden Sie sich an den technischen Support von Citrix, um das Problem zu beheben. [XMHELP-2811]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.4.1

Wenn Sie mehrere LDAP Active Directories (AD) in Endpoint Management mit Citrix Cloud Connector installieren, wird nur das erste installierte AD in den Endpoint Management-Einstellungen eingegeben. Als Workaround können Sie Citrix Cloud überprüfen. Wenn diese Domänen als nicht verwendet markiert sind, markieren Sie sie manuell als Verwendet. Indem Sie die Domäne als verwendet markieren, wird sie in Endpoint Management verfügbar. [CXM-81697]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.2.1

Wenn Sie ein WEM-fähiges Windows-Desktop-/Tablet-Gerät registrieren und dann das Gerät bei MDM registrieren, werden in der Endpoint Management-Konsole zwei Einträge für das Gerät angezeigt. [CXM-77412]

Für Kunden, die einen Cloud-Hostingdienst und die neuen, verbesserten Citrix-Registrierungsprofile verwenden: Neue Geräte werden möglicherweise nicht erfolgreich registriert. Erstellen Sie als Workaround ein Standardregistrierungsprofil, das alle Bereitstellungsgruppen umfasst. Siehe Erstellen eines Registrierungsprofils. Möglicherweise wird ein Registrierungsprofil mit dem Titel “FactoryDefault” angezeigt. Wir verwenden dieses Registrierungsprofil für spezielle Logik. Wenn Sie das Registrierungsprofil “FactoryDefault” sehen, dürfen Sie es nicht ändern oder löschen. [CXM-79019]

Nachdem Sie Citrix Content Collaboration in der Citrix Endpoint Management-Konsole mit einer ShareFile-URL konfigurieren, führt das Klicken auf die Schaltfläche Verbindung testen zu einem Fehler. Deaktivieren Sie zur Problemlösung die mehrstufige Authentifizierung für ShareFile. Weitere Informationen zu diesem Problem und dem Workaround siehe Supportseite. [CXM-79240]

Das Sortieren von Geräten mit Letzter Zugriff oder Inaktivität (Tage) führt zu einer Fehlermeldung “500: Interner Serverfehler”. [CXM-79414]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 20.1.0

Doppelte Zertifikatdateien können unter Einstellungen > Zertifikate nicht gelöscht werden. [CXM-72630]

Wenn Sie in Citrix Cloud Benutzer zu einer Bibliothek hinzufügen, erhalten Sie in Endpoint Management eine Bestätigung, obwohl die Benutzer nicht hinzugefügt wurden. [CXM-73726]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.11.0

MDX- und öffentliche Apps können nicht von der Konsole gelöscht werden. Als Workaround wählen Sie die App aus, die Sie löschen möchten, und klicken Sie dann auf Bearbeiten. Deaktivieren Sie Android Enterprise und wählen Sie eine beliebige andere Plattform aus der Plattformliste aus. Speichern Sie die App. Anschließend können Sie die App löschen. [CXM-74468]

Für Standorte mit Workspace Environment Management (WEM), das in das Endpoint Management integriert ist: Eine Windows GPO-Konfigurationsgeräterichtlinie, die mit der Benutzerkonfiguration erstellt wurde, wird nicht auf Benutzergeräten bereitgestellt. Eine mit der Gerätekonfiguration erstellte Richtlinie wird erwartungsgemäß bereitgestellt. [CXM-74762, WEM-6319]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.9.0

Von Endpoint Management bereitgestellte Enterprise-Apps können nicht auf macOS-Geräten installiert werden. Dies ist ein Drittanbieter-Problem (Apple-Bug-Nr. 50311461). [CXM-65957]

Die Seite Einstellungen > Apple Deployment Program enthält keine Optionen zum Überspringen des neuen iOS 13-Setupassistenten. Bei der Registrierung müssen Benutzer die Seiten für Express-Sprache, Bevorzugte Sprache, Erste Schritte und Darstellung durchklicken. [CXM-71370]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.5.0

Beim Registrieren eines Citrix Ready Workspace Hub-Geräts muss die Ethernet-MAC-Adresse (eth0) in der Positivliste definiert werden, sonst schlägt die Registrierung fehl. [CXM-43141]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.4.1

Die Registerkarte Überwachen wird nicht angezeigt. [DIR-7483]

Beim Durchlaufen der Optionen in der Windows-GPO-Geräterichtlinie mit der Tabulatortaste werden Optionsfelder und Kontrollkästchen übersprungen. [CXM-58277]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.2.1

Wenn Sie die Registrierung eines Android Enterprise-Unternehmens durch Löschen über die Google Admin-Konsole aufheben, kann das Unternehmen möglicherweise nicht neu registriert werden. Verwenden Sie immer die Endpoint Management-Konsole, um die Registrierung eines Android Enterprise-Unternehmens aufzuheben, wie unter Registrierung für Android Enterprise-Unternehmen aufheben beschrieben. G Suite-Kunden folgen den Anweisungen unter Registrierung für Android Enterprise-Unternehmen aufheben. [CXM-62709] [CXM-62950]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.2.0

Wenn Sie beim Erstellen einer öffentlichen Store-App in Endpoint Management 10.18.3 auf der Seite “App-Einstellungen” für iPad auf Zurück klicken, ohne nach Apps zu suchen, und dann auf Weiter klicken, tritt das folgende Problem auf. Die Navigationsschaltflächen reagieren nicht und ermöglichen keine App-Suche. Das Problem tritt bei der Erstellung öffentlicher Store-Apps für iOS oder Android auf. [CXM-46820]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.19.1

Nachdem Sie den Registrierungsvorgang auf der Seite Einstellungen > Android Enterprise abgeschlossen haben, wird folgende Fehlermeldung angezeigt: “Ein Konfigurationsfehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es erneut.” Wenn Sie die Fehlermeldung schließen, wird Ihre Android Enterprise-Konfiguration gespeichert, die Einstellung für Android Enterprise aktivieren ist jedoch Aus. Reduzieren Sie die Anzahl der App-Kategorien auf maximal 30, um dieses Problem zu umgehen. [CXM-60899]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.18.19

Beim Durchlaufen der Optionen in der Windows-GPO-Geräterichtlinie mit der Tabulatortaste werden Optionsfelder und Kontrollkästchen übersprungen. [CXM-58277]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.18.5

Wenn eine Chrome-App als erforderliche App für Chrome OS-Geräte konfiguriert war, mussten sich Benutzer u. U. abmelden und erneut anmelden, um die App zu installieren. Es handelte sich hierbei um den Google-Bug 76022819. [CXM-48060]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.18.3

Nach dem Löschen eines Citrix Cloud-Administrators, der ein Gerät registriert hat: Endpoint Management aktualisiert die Benutzerrolle in der Endpoint Management-Konsole erst, nachdem der Administrator sich neu über Secure Hub oder das Selbsthilfeportal angemeldet hat. [CXM-45730]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.7.4

Wenn Sie Endpoint Management für Single Sign-On über den Citrix-Identitätsanbieter mit Azure Active Directory konfigurieren und ein Endpoint Management-Administrator oder -Benutzer an den Anmeldebildschirm von Azure Active Directory weitergeleitet wird, wird dort die Meldung “Sign-in page for Citrix Secure Hub” angezeigt. Die richtige Meldung lautet “Sign-in page for Citrix Endpoint Management console.” [CXM-42309]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.7.3

Für Geräte mit Windows 10 RS3 Version 1709 Build 16299.19: Geräterichtlinien zur App-Konfiguration, die durch Importieren einer ADMX-Datei von Citrix Receiver erstellt werden, können bei der Push-Übertragung auf diese Geräte fehlschlagen. Es handelt sich hier um den Microsoft-Bug 14280113. [CXM-40521]