Neue Features

Das Ziel von Citrix ist es, Endpoint Management-Kunden neue Features und Produktupdates unverzüglich zur Verfügung zu stellen. Neue Releases bieten größeren Wert, daher gibt es keinen Grund, Updates zu verzögern. Updates für Endpoint Management werden ca. alle zwei Wochen veröffentlicht.

Der Prozess ist für die Kunden transparent. Erste Updates werden nur auf interne Sites von Citrix angewendet und erst danach schrittweise auf Kundenumgebungen. Durch diese schrittweise Bereitstellung von Updates wird die Produktqualität sichergestellt und die Verfügbarkeit maximiert.

Sie erhalten zudem Endpoint Management-Updates und Mitteilungen direkt vom Endpoint Management Cloud Operations-Team. Über diese Updates werden Sie bezüglich neuer Features, bekannter Probleme, behobener Probleme usw. auf dem Laufenden gehalten.

Weitere Informationen zur Clouddimensionierung und Serviceverfügbarkeit siehe Endpoint Management-Servicelevelziele. Informationen zu Serviceunterbrechungen und geplanten Wartungsmaßnahmen finden Sie im Service Health Dashboard.

Vorbereiten für Android Enterprise als Standardregistrierung

Google stellt den Geräteadministratormodus für die Geräteverwaltung ein. Google fordert Kunden auf, alle Android-Geräte mithilfe von Android Enterprise im Gerätebesitzermodus oder im Profilbesitzermodus zu verwalten. Weitere Informationen finden Sie in den Entwicklerhandbüchern zu Google Android Enterprise unter Device admin deprecation.

Die Endpoint Management-Unterstützung für den Umstieg auf Android Enterprise besteht darin, dass Android Enterprise zur Standardregistrierungsoption wird. Weitere Informationen finden Sie in dem Blogbeitrag Android Enterprise as default for Citrix Endpoint Management service.

Unterstützung für iOS 13

Endpoint Management unterstützt Geräte, die auf iOS 13 aktualisiert wurden. Das Upgrade hat folgende Auswirkungen für Ihre Benutzer:

  • Während der Registrierung werden im iOS-Setupassistant einige neue Optionsfenster angezeigt. Apple hat den iOS-Setupassistant für iOS 13 um neue Optionsfenster erweitert. Die neuen Optionen sind nicht auf der Seite Einstellungen > Apple Device Enrollment Program (DEP) in dieser Version enthalten. Daher können Sie diese Bildschirme in Endpoint Management nicht überspringen. Die Seiten werden Benutzern auf iOS 13-Geräten angezeigt.

  • Einige Einstellungen der Einschränkungsrichtlinie, die in iOS-Vorgängerversionen auf betreuten oder nicht betreuten Geräten verfügbar waren, sind für iOS 13+ nur auf betreuten Geräten verfügbar. Die aktuellen QuickInfos der Endpoint Management-Konsole zeigen bislang nicht an, dass diese Einstellungen nur für betreute Geräte mit iOS 13+ gelten.

    • Hardwaresteuerelemente zulassen:
      • FaceTime
      • Installieren von Apps
    • Apps zulassen:
      • iTunes Store
      • Safari
      • Safari > automatisch ausfüllen
    • Netzwerk - iCloud-Aktionen zulassen:
      • iCloud-Dokumente & -Daten
    • Einstellungen nur für Betreute Geräte - Zulassen:
      • Game Center > Freunde hinzufügen
      • Game Center > Multiplayerspiele
    • Medieninhalte - Zulassen:
      • Anstößige Musik, Podcasts und iTunes U-Inhalte

Diese Einschränkungen gelten wie folgt:

  • Wenn ein Gerät mit iOS 12 (oder niedriger) bei Endpoint Management registriert ist und dann auf iOS 13 aktualisiert wird, gelten die vorherigen Einschränkungen für betreute und nicht betreute Geräte.
  • Wenn sich ein nicht betreutes Geräte mit iOS ab Version 13 bei Endpoint Management registriert, gelten die vorherigen Einstellungen nur für betreute Geräte.
  • Wenn ein betreutes Gerät mit iOS ab Version 13 sich bei Endpoint Management anmeldet, gelten die vorherigen Einschränkungen nur für betreute Geräte.

Anforderungen für vertrauenswürdige Zertifikate in iOS 13 und macOS 15

Apple hat neue Anforderungen für TLS-Serverzertifikate. Stellen Sie sicher, dass alle Zertifikate den neuen Apple-Anforderungen entsprechen. Siehe die Apple-Publikation: https://support.apple.com/en-us/HT210176. Hilfe zum Verwalten von Zertifikaten finden Sie unter Hochladen von Zertifikaten in Endpoint Management.

Upgrade von GCM auf FCM

Seit dem 10. April 2018 ist Google Cloud Messaging (GCM) veraltet. Google hat den GCM-Server und die Client-APIs am 29. Mai 2019 entfernt.

Google empfiehlt, sofort ein Upgrade auf Firebase Cloud Messaging (FCM) durchzuführen, um die neuen Funktionen von FCM zu nutzen. Informationen von Google finden Sie unter https://developers.google.com/cloud-messaging/faq und https://firebase.googleblog.com/2018/04/time-to-upgrade-from-gcm-to-fcm.html.

Anforderungen:

  • Endpoint Management 19.3.0 oder höher
  • Secure Hub 19.3.5 oder höher

Um weiterhin Pushbenachrichtigungen an Ihre Android-Geräte zu unterstützen: Wenn Sie GCM mit Endpoint Management verwenden, migrieren Sie auf FCM. Aktualisieren Sie dann Endpoint Management mit dem neuen FCM-Schlüssel, den Sie in der Firebase Cloud Messaging Console finden.

Upgradeschritte:

  1. Folgen Sie für das Upgrade von GCM auf FCM den Informationen von Google.
  2. Kopieren Sie in der Firebase Cloud Messaging Console Ihren neuen FCM-Schlüssel. Sie brauchen ihn für den nächsten Schritt.
  3. Gehen Sie in der Endpoint Management-Konsole zu Einstellungen > Firebase Cloud Messaging und konfigurieren Sie Ihre Einstellungen.

    Geräte wechseln zu FCM, wenn sie das nächste Mal bei Endpoint Management einchecken und eine Richtlinienaktualisierung durchführen. Aktualisieren der Richtlinien in Secure Hub erzwingen: Gehen Sie in Secure Hub zu Einstellungen > Geräteinformationen und tippen Sie auf Richtlinie aktualisieren.

Weitere Informationen über die FCM-Konfiguration finden Sie unter Firebase Cloud Messaging.

Android Q

Citrix unterstützt Android Q ab dem Tag, an dem es verfügbar ist (Day Zero Support).

Vor dem Upgrade auf die Android Q-Plattform: Informationen dazu, wie sich die Veraltung von Google Device Administration APIs auf Geräte mit Android Q auswirkt: Migration von der Geräteverwaltung zu Android Enterprise. Siehe auch den Blog https://www.citrix.com/blogs/2019/06/26/citrix-endpoint-management-and-android-enterprise-a-season-of-change/.

Citrix Endpoint Management-Integration in Citrix Workspace

Die Endpoint Management-Integration in Citrix Workspace unterscheidet sich für neue und bestehende Kunden. Siehe Integration in die Citrix Workspace-Benutzeroberfläche.

Mobiles Single Sign-On für native SaaS-Apps (Vorschau)

Eine Vorschau von mobilem Single Sign-On für native SaaS-Apps ist jetzt für Kunden verfügbar, die folgende Anforderungen erfüllen:

  • Citrix Workspace-Premiumlizenz
  • In Citrix Cloud konfigurierter Identitätsanbieter
  • Folgende konfigurierte Dienste:
    • Workspace Service mit aktiviertem Endpoint Management. Hinweise zum Aktivieren der Serviceintegration finden Sie unter Workspacekonfiguration.
    • Citrix Endpoint Management-Service
    • Citrix Gateway-Service

Diese Funktion zum einmaligen Anmelden bei nativen SaaS-Apps ist für iOS- und Android-Geräte verfügbar, die bei MDM registriert sind. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von mobilem Single Sign-On (Vorschau).

Citrix Gateway Service (Vorschau)

Eine Vorschau des Citrix Gateway Service ist jetzt für Kunden verfügbar, die folgende Anforderungen erfüllen:

  • Citrix Workspace-Benutzeroberfläche aktiviert
  • Citrix Gateway Service-Abonnement

Wenn Sie Citrix Gateway bereits on-premises verwenden und zu Citrix Gateway Service wechseln möchten, wenden Sie sich an Ihren Citrix Support-Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren eines Citrix Gateway für Endpoint Management.

Apple-Hostnamen, die offen bleiben müssen

Apple hat kürzlich einen Knowledge-Artikel veröffentlicht, der Hostnamen auflistet, die offen bleiben müssen, um den ordnungsgemäßen Betrieb von macOS, iOS und iTunes sicherzustellen. Das Blockieren dieser Hostnamen kann sich auf die Installation, Aktualisierung und den ordnungsgemäßen Betrieb von iOS, iOS-Apps, MDM-Betrieb und Geräte- und App-Registrierung auswirken. Weitere Informationen finden Sie unter https://support.apple.com/en-us/HT201999.

Endpoint Management 19.10.0

Die folgenden Features werden nun gewerblichen Kunden bereitgestellt. Die Bereitstellung für US-Behörden beginnt innerhalb von drei Monaten. Informationen zu Featureunterschieden zwischen den Angeboten für kommerzielle Organisationen und US-Behörden finden Sie unter Endpoint Management-Service für US-Behörden.

Erweiterte Unterstützung für Zebra OEMConfig. Endpoint Management unterstützt jetzt die Verwaltung von Zebra-Geräten mit dem Verwaltungstool Zebra OEMConfig von Zebra Technologies. (Weitere Informationen finden Sie auf der Website von Zebra Technologies.) Um Geräte mit der Zebra OEMConfig-App zu verwalten, veröffentlichen Sie die App und konfigurieren Sie eine Geräterichtlinie für verwaltete Android Enterprise-Konfigurationen.

CDN-Verfügbarkeit für Windows-Apps. Sie können jetzt Windows-Apps per Netzwerk für die Inhaltsübermittlung bereitstellen. Siehe Bereitstellen von Unternehmensapps über ein CDN.

Unterstützung für Gruppeneinladungen für Benutzer, deren Namen Sonderzeichen enthalten. Wenn Sie eine Gruppe als Empfänger für Registrierungseinladungen auswählen, ruft Endpoint Management nun die Benutzerliste aus Active Directory ab. Die Liste enthält auch Benutzer, deren Namen Sonderzeichen enthalten. Siehe Registrierungseinladungen.

Behobene Probleme in Endpoint Management 19.10.0

Nach der Registrierung eines neuen Geräts oder der erneuten Registrierung eines alten Geräts wird auf der Registerkarte Verwalten zeitweise eine Fehlermeldung angezeigt. [CXM-72634, CXM-73077]

Wenn Sie ein Chrome- oder Workspace Hub-Gerät unter Verwalten > Geräte > Registrierte Geräte auswählen und dann auf Bearbeiten klicken, wird die folgende Meldung angezeigt: A configuration error occurred. Please try again.” Die Meldung wird auch angezeigt, wenn Sie mit der Maus auf diese Geräte in der Geräteliste zeigen und auf Mehr anzeigen klicken. Klicken Sie in beiden Fällen auf OK, um fortzufahren. [CXM-73010]

Endpoint Management 19.9.1

Die folgenden Features werden nun gewerblichen Kunden bereitgestellt. Die Bereitstellung für US-Behörden beginnt innerhalb von drei Monaten. Informationen zu Featureunterschieden zwischen den Angeboten für kommerzielle Organisationen und US-Behörden finden Sie unter Endpoint Management-Service für US-Behörden.

  • Unterstützung für die Verschlüsselungsverwaltung für iOS und Android. Wenn Sie MDX-Apps hinzufügen, können Sie nun auswählen, ob Daten auf dem Gerät von MDX oder der Geräteplattform verschlüsselt werden sollen.

    Wenn Sie zur plattformbasierten Verschlüsselung wechseln, wird vor jedem App-Start eine Prüfung der Richtlinientreue ausgeführt. Wird die Prüfung bestanden, dann wird die App ausgeführt und durch die Plattformverschlüsselung geschützt. Analyse > Berichterstellung enthält jetzt einen Bericht über nicht richtlinientreue Geräte, z. B. Geräte mit Jailbreak oder solche, die keinen Passcode haben.

    Wenn Sie eine App hinzufügen, wählen Sie einen Verschlüsselungstyp:

    • MDX-Verschlüsselung: MDX verschlüsselt die Daten. MDX erzwingt keine Richtlinientreue. Bei bestehenden Apps ist MDX-Verschlüsselung die Standardeinstellung.
    • Plattformverschlüsselung mit Durchsetzen der Compliance: Die Geräteplattform verschlüsselt die Daten. Sie legen fest, wie die Compliance-Durchsetzung angewendet wird. Bei neuen Apps ist Plattformverschlüsselung mit Durchsetzen der Compliance die Standardeinstellung.

    Weitere Informationen zu MDX-Richtlinien finden Sie unter MDX-Richtlinien für Drittanbieter-Apps für iOS und MDX-Richtlinien für Drittanbieter-Apps für Android.

  • Unterstützung für iPadOS. Citrix Endpoint Management unterstützt iPadOS 13.x. Geräterichtlinien für iOS gelten für Geräte mit iPadOS. Wenn Sie iPadOS-Geräte per Einladungslink an Benutzer registrieren möchten, lesen Sie den Citrix Support-Artikel CTX261981.

  • Vereinfachte App-Verwaltung für Android Enterprise. Sie müssen nicht mehr zum verwalteten Google Play-Store oder zum Google Developer-Portal gehen, um Apps für Endpoint Management zu genehmigen oder zu veröffentlichen. Daher dauert die Genehmigung und Veröffentlichung von Apps etwa 10 Minuten statt Stunden.

    • Genehmigen von Android Enterprise-Apps für den öffentlichen App Store in der Endpoint Management-Konsole. Sie können nun Apps für den verwalteten Google Play-Store genehmigen, ohne die Endpoint Management-Konsole zu verlassen. Wenn Sie einen App-Namen in das Suchfeld eingeben, werden im verwalteten Google Play Store Anweisungen zum Genehmigen und Speichern der App angezeigt. Ihre App wird dann in den Ergebnissen angezeigt, sodass Sie zugehörige Details konfigurieren können. Siehe Hinzufügen von Apps aus einem öffentlichen App-Store.

    • Genehmigen von MDX-Apps für Android Enterprise in der Endpoint Management-Konsole. Sie können nun Apps für den verwalteten Google Play-Store für Android Enterprise genehmigen, ohne die Endpoint Management-Konsole zu verlassen. Nachdem Sie eine MDX-Datei hochgeladen haben, werden im verwalteten Google Play-Store Anweisungen zum Genehmigen und Speichern der App angezeigt. Siehe Hinzufügen von MDX-Apps.

    • Veröffentlichen von Unternehmensapps für Android Enterprise in der Endpoint Management-Konsole. Sie müssen sich nicht mehr für ein Google Play-Entwicklerkonto registrieren, wenn Sie eine private Android Enterprise-App hinzufügen. Die Citrix Endpoint Management-Konsole öffnet eine Benutzeroberfläche des verwalteten Google Play-Stores, über die Sie die APK-Datei hochladen und veröffentlichen können. Siehe Hinzufügen von Unternehmensapps.

  • Zusätzliche Zertifikatverwaltungsfunktionen für Android Enterprise-Geräte im Arbeitsprofilmodus oder im vollständig verwalteten Modus. Zusätzlich zur Installation von Zertifizierungsstellen im verwalteten Schlüsselspeicher können Sie nun die folgenden Features verwalten:

    • Konfigurieren der von bestimmten verwalteten Apps verwendeten Zertifikate. Die Richtlinie für Anmeldeinformationen für Android Enterprise enthält jetzt die Einstellung Apps, die die Zertifikate verwenden. Sie können die Apps angeben, die die vom in der Richtlinie ausgewählten Anmeldeinformationsanbieter ausgestellten Benutzerzertifikate verwenden sollen. Apps erhalten während der Laufzeit ohne Benutzereingriff Zugriff auf Zertifikate. Zur Verwendung von Zertifikaten für alle Apps lassen Sie die App-Liste leer. Siehe Anmeldeinformationsrichtlinie.

    • Entfernen von Zertifikaten aus dem verwalteten Schlüsselspeicher oder Deinstallieren aller Zertifikate, die nicht von der System-Zertifizierungsstelle stammen, ohne Benutzereingriff. Siehe Anmeldeinformationsrichtlinie.

    • Verhindern, dass Benutzer im Schlüsselspeicher gespeicherte Anmeldeinformationen ändern. Die Einschränkungsrichtlinie für Android Enterprise enthält jetzt die Einstellung Benutzer darf Benutzeranmeldeinformationen konfigurieren. Die Standardeinstellung ist Ein. Siehe Geräteeinschränkungsrichtlinie.

  • Standortrichtlinie jetzt für Android Enterprise verfügbar. Sie können Standorteinstellungen für Android Enterprise-Geräte definieren, die verwaltet oder im verwalteten Profilmodus ausgeführt werden. Die Android-Standortverfolgung erfordert Android ab Version 8.5. Siehe Standortrichtlinie für Geräte.

  • Einfacher Zugriff auf BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel. Wenn ein Benutzer seinen BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel verliert, kann das Entsperren seines Geräts schwierig werden. In Endpoint Management wird jetzt der BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel für Windows-Desktops und -Tablets unter den Gerätedetails angezeigt. Siehe BitLocker-Wiederherstellungsschlüssel.

Behobene Probleme in Endpoint Management 19.9.1

Nach dem Hinzufügen einer benutzerdefinierten Eigenschaft mit einem Sonderzeichen können Administratoren nicht mehr die Seite “Geräte” in der XenMobile-Konsole aufrufen. [CXM-57322]

Die RBAC-Rolle Tier 2 techs kann keine Registrierungseinladungen für Benutzergruppen mit mehr als 2000 Benutzern erstellen. Nur Volladministratoren können die Einladungen erstellen. [CXM-72086]

Administratoren können nach einem Upgrade von iOS-Geräten auf iOS 13.1.x möglicherweise keinen Befehl zum Entsperren an passcodegeschützte Geräte mehr senden. Informationen zum Lösen des Problems finden Sie unter https://support.citrix.com/article/CTX262076. [CXM-73151]

Endpoint Management 19.9.0

  • Keyguard-Funktionen für Android Enterprise-Arbeitsprofile und für vollständig verwaltete Geräte verwalten. Android Keyguard verwaltet die Sperrbildschirme für Gerät und Arbeitsprofil. Mit der Geräterichtlinie für die Keyguard-Verwaltung können Sie Folgendes steuern:

    • Keyguard-Verwaltung auf Arbeitsprofilgeräten. Sie können die Funktionen steuern, die Benutzern zur Verfügung stehen, bevor sie den Geräte-Keyguard und den Arbeitsprofil-Keyguard entsperren. Beispielsweise können Benutzer standardmäßig das Entsperren per Fingerabdruck verwenden und vollständige Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm anzeigen.

    • Keyguard-Verwaltung auf vollständig verwalteten und dedizierten Geräten. Sie können festlegen, ob Funktionen wie “Trust Agents” und “Sichere Kamera” vor dem Entsperren des Keyguard-Bildschirms verfügbar sind. Sie können jedoch auch alle Keyguard-Funktionen deaktivieren.

    Siehe Geräterichtlinie für die Keyguard-Verwaltung.

  • Kennwort für Samsung Knox-Container zurücksetzen. Die Sicherheitsaktion Containerkennwort zurücksetzen ist für Android Enterprise-Geräte mit Samsung Knox nicht mehr verfügbar. Verwenden Sie die Sicherheitsaktion Containersperre, um Kennwörter für Samsung Knox-Container zurückzusetzen. Für Samsung-Geräte im Geräteadministratormodus steht die Sicherheitsaktion Containerkennwort zurücksetzen weiterhin zur Verfügung.

  • Produktschiene für Android Enterprise-Apps konfigurieren. Wenn Sie eine App aus dem öffentlichen App-Store oder eine MDX-App für Android Enterprise hinzufügen, können Sie festlegen, welche Produktversion Sie auf Benutzergeräte übertragen möchten. Wenn Sie beispielsweise ein spezielles Testprodukt haben, können Sie es auswählen und einer bestimmten Bereitstellungsgruppe zuweisen. Weitere Informationen zum Rollout Ihrer Version finden Sie in der Google Play-Hilfe. Informationen zum Konfigurieren der Produktschiene finden Sie unter Hinzufügen von MDX-Apps oder Hinzufügen von Apps aus einem öffentlichen App-Store.

  • Richtlinie zur Windows-GPO-Konfiguration ist automatisch aktiviert. Die Richtlinie zur Windows-GPO-Konfiguration wird automatisch aktiviert, wenn Sie eine Citrix Workspace Environment Management-Site in der Citrix Cloud bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Geräterichtlinie “Windows-GPO-Konfiguration”.

  • Http-Fehlercode für SSO ist jetzt 404. Bei aktivierter Servereigenschaft enable.cloud.console.sso führen Versuche, auf die Endpoint Management-Konsole direkt über Port 4443 zuzugreifen, nun zu einem Fehler 404.

  • Von Mobile Device Management (MDM) und Workspace Environment Management (WEM) verwaltete Geräte wurden in der Konsole zusammengeführt. Wenn ein Gerät sowohl von MDM als auch WEM verwaltet wird, wird es jetzt als ein Gerät in der Endpoint Management-Konsole angezeigt. Die Gerätebezeichnung in der Konsole ist MDM, WEM. Vorher wurde das Gerät als zwei verschiedene Geräte angezeigt. Sie können jetzt auch Geräte löschen, die von MDM und WEM verwaltet werden.

Behobene Probleme in Endpoint Management 19.9.0

Nach dem Bereitstellen der Geräterichtlinie “App-Zugriff” lösen nicht richtlinientreue Geräte die konfigurierte Aktion nicht aus. [CXM-69842]

Die Verbindung zwischen Endpoint Management und Apple School Manager schlägt fehl. [CXM-71844]

Auf MAM-Geräten werden Apps und App-Daten gelöscht, weil keine Details zur Benutzerdomäne abgerufen werden können. Benutzer werden dann als gelöscht betrachtet. [CXM-72093]

Nach der Registrierung eines neuen Geräts oder der erneuten Registrierung eines alten Geräts wird auf der Registerkarte Verwalten zeitweise eine Fehlermeldung angezeigt. [CXM-72224]

Derzeit bekannte Probleme

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.9.1

Nach dem Hochladen einer MDX-App für Android Enterprise wird die UI des verwalteten Google Play Stores möglicherweise nicht in der Endpoint Management Konsole geöffnet. Bis das Problem behoben ist, gehen Sie zum verwalteten Google Play Store, um die App manuell zu genehmigen und zu speichern. [CXM-73398]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.9.0

Von Endpoint Management bereitgestellte Enterprise-Apps können nicht auf macOS-Geräten installiert werden. Dies ist ein Drittanbieter-Problem (Apple-Bug-Nr. 50311461). [CXM-65957]

Die Seite Einstellungen > Apple Device Enrollment Program (DEP) enthält keine Optionen zum Überspringen des neuen iOS 13-Setupassistenten. Bei der Registrierung müssen Benutzer die Seiten für Express-Sprache, Bevorzugte Sprache, Erste Schritte und Darstellung durchklicken. [CXM-71370]

Sie können keine G Suite-Administratoranmeldeinformationen für Chrome OS-Geräte konfigurieren. [CXM-71665]

Die folgende Einstellungsbezeichnung in der Passcode-Geräterichtlinie ist falsch: Gerät sperren nach (Minuten Inaktivität) (0-999). Der Wertebereich ist 1-15. [CXM-73781]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.6.1

Auf der Endpoint Management-Konsole wird der Status einiger Apps als “Ausstehend” angezeigt, obwohl sie bereits installiert sind. Diese macOS-spezifische Einschränkung gilt für PKG-Dateien mit unterschiedlichen PKG- und App-IDs. [CXM-72203]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.5.0

Beim Registrieren eines Citrix Ready Workspace-Geräts muss die MAC-Adresse des Ethernets (eth0) in der Positivlist definiert werden, oder die Registrierung schlägt fehl. [CXM-43141]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.4.1

Die Registerkarte Überwachen wird nicht angezeigt. [DIR-7483]

Beim Durchlaufen der Optionen in der Windows-GPO-Geräterichtlinie mit der Tabulatortaste werden Optionsfelder und Kontrollkästchen übersprungen. [CXM-58277]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.2.1

Wenn Sie die Registrierung eines Android Enterprise-Unternehmens durch Löschen über die Google Admin-Konsole aufheben, kann das Unternehmen möglicherweise nicht neu registriert werden. Verwenden Sie immer die Endpoint Management-Konsole, um die Registrierung eines Android Enterprise-Unternehmens aufzuheben, wie unter Registrierung für Android Enterprise-Unternehmen aufheben beschrieben. G Suite-Kunden folgen den Anweisungen unter Registrierung für Android Enterprise-Unternehmen aufheben. [CXM-62709] [CXM-62950]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.2.0

Wenn Sie beim Erstellen einer öffentlichen Store-App in Endpoint Management 10.18.3 auf der Seite “App-Einstellungen” für iPad auf Zurück klicken, ohne nach Apps zu suchen, und dann auf Weiter klicken, tritt das folgende Problem auf. Die Navigationsschaltflächen reagieren nicht und ermöglichen keine App-Suche. Das Problem tritt bei der Erstellung öffentlicher Store-Apps für iOS oder Android auf. [CXM-46820]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 19.1.2

Das Sperren vollständig verwalteter Android Enterprise-Geräte mit der Sicherheitsaktion Mit Passcode sperren kann fehlschlagen, ohne dass eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt wird. Um sicherzustellen, dass ein Gerät gesperrt wird, legen Sie Mit Passcode sperren zwei Mal fest. Das Gerät wird mit dem zweiten von Ihnen festgelegten Passcode gesperrt. [CXM-61095]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.19.1

Nachdem Sie den Registrierungsvorgang auf der Seite Einstellungen > Android Enterprise abgeschlossen haben, wird folgende Fehlermeldung angezeigt: “Ein Konfigurationsfehler ist aufgetreten. Versuchen Sie es erneut.” Wenn Sie die Fehlermeldung schließen, wird Ihre Android Enterprise-Konfiguration gespeichert, die Einstellung für Android Enterprise aktivieren ist jedoch Aus. Reduzieren Sie die Anzahl der App-Kategorien auf maximal 30, um dieses Problem zu umgehen. [CXM-60899]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.18.5

Wenn eine Chrome-App als erforderliche App für Chrome OS-Geräte konfiguriert war, mussten sich Benutzer u. U. abmelden und erneut anmelden, um die App zu installieren. Es handelte sich hierbei um den Google-Bug 76022819. [CXM-48060]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.18.3

Nach dem Löschen eines Citrix Cloud-Administrators, der ein Gerät registriert hat: Endpoint Management aktualisiert die Benutzerrolle in der Endpoint Management-Konsole erst, nachdem der Administrator sich neu über Secure Hub oder das Selbsthilfeportal angemeldet hat. [CXM-45730]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.7.4

Wenn Sie Endpoint Management für Single Sign-On über die Citrix Identitätsplattform mit Azure Active Directory konfigurieren und ein Endpoint Management-Administrator oder -Benutzer an den Anmeldebildschirm von Azure Active Directory weitergeleitet wird, wird dort die Meldung “Sign-in page for Citrix Secure Hub” angezeigt. Die richtige Meldung lautet “Sign-in page for Citrix Endpoint Management console.” [CXM-42309]

Bekannte Probleme in Endpoint Management 10.7.3

Für Geräte mit Windows 10 RS3 Version 1709 Build 16299.19: Geräterichtlinien zur App-Konfiguration, die durch Importieren einer ADMX-Datei von Citrix Receiver erstellt werden, können bei der Push-Übertragung auf diese Geräte fehlschlagen. Es handelt sich hier um den Microsoft-Bug 14280113. [CXM-40521]