Installieren von VDAs über die Befehlszeile

Dieser Artikel gilt für die Installation, das Upgrade und die Anpassung von VDAs (Virtual Delivery Agents) auf Maschinen mit Windows-Betriebssystem.

In diesem Artikel wird die Verwendung von VDA-Installationsbefehlen beschrieben. Bevor Sie mit der Installation beginnen, lesen Sie die Informationen zu Installationsproblemen, Installationsprogrammen und während der Installation erforderlichen Angaben unter Installieren von VDAs.

Installieren von VDAs

Stellen Sie vor der Installation der VDA-Software sicher, dass die Maschine in eine Domäne eingebunden ist.

Zum Installieren eines VDAs und um den Fortschritt der Befehlsausführung und die Rückgabewerte anzuzeigen, benötigen Sie erhöhte Administratorrechte bzw. müssen die Option Als Administrator ausführen verwenden.

  1. Melden Sie sich auf der Maschine, auf der Sie den VDA installieren möchten, bei Citrix Cloud an.
  2. Wählen Sie im Menü links oben Eigene Services > Virtual Apps and Desktops.
  3. Klicken Sie oben rechts auf Downloads und wählen Sie Download VDA. Sie werden auf die VDA-Downloadseite weitergeleitet. Suchen Sie das gewünschte VDA-Installationsprogramm und klicken Sie auf Datei herunterladen.
  4. Führen Sie das Programm nach dem Download aus. Verwenden Sie die im vorliegenden Artikel beschriebenen Optionen.

    • Für die Komponente “Server OS Virtual Delivery Agent” führen Sie VDAServerSetup.exe aus.

    • Für die Komponente “Desktop OS Virtual Delivery Agent” führen Sie VDAWorkstationSetup.exe aus.

    • Für die Komponente “Desktop OS Core Services Virtual Delivery Agent” führen Sie VDAWorkstationCoreSetup.exe aus.

Verwenden Sie zum Extrahieren der Dateien vor der Installation /extract mit dem absoluten Pfad, z. B.: .\VDAWorkstationCoreSetup.exe /extract %temp%\CitrixVDAInstallMedia (Das Verzeichnis muss vorhanden sein. Andernfalls schlägt die Extraktion fehl.) Führen Sie dann mit einem separaten Befehl VDAWorkstationCoreSetup.exe in dem Verzeichnis mit dem extrahierten Inhalt aus (im Beispiel oben wäre dies CitrixVDAInstallMedia). Verwenden Sie die im vorliegenden Artikel beschriebenen, gültigen Optionen.

Befehlszeilenoptionen zur VDA-Installation

Die folgenden Optionen sind für einen oder mehrere der folgenden Befehle gültig: VDAServerSetup.exe, VDAWorkstationSetup.exe und VDAWorkstationCoreSetup.exe.

  • /baseimage

    Diese Technologie ist veraltet. Nur bei Installation von VDAs für Desktopbetriebssysteme auf einer VM zulässig. Ermöglicht die Verwendung von persönlichen vDisks mit einem Masterimage.

    Diese Option ist bei Verwendung des Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe nicht zulässig.

  • /components component[,component]

    Durch Trennzeichen getrennte Liste der zu installierenden oder zu entfernenden Komponenten. Gültige Werte:

    • VDA: Virtual Delivery Agent

    • PLUGINS: Citrix Workspace-App für Windows

    Zum Installieren des VDAs und der Citrix Workspace-App geben Sie /components vda,plugins an.

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Mit dem Installationsprogramm kann die Citrix Workspace-App nicht installiert werden.

  • /controllerscontroller [controller]…”

    Durch Leerzeichen getrennte FQDNs der Citrix Cloud Connectors, mit denen der VDA kommunizieren kann; von geraden Anführungszeichen umschlossen. Geben Sie nicht sowohl die Option /site_guid als auch die Option /controllers an.

  • /disableexperiencemetrics

    Verhindert das automatische Senden der bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfassten Analysedaten an Citrix.

  • /enable_hdx_ports

    Öffnet die erforderlichen Ports für den Cloud Connector und aktivierte Features (mit Ausnahme von Windows-Remoteunterstützung) in der Windows Firewall, wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie eine andere oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden. Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter Netzwerkports.

    Zum Öffnen der UDP-Ports, die der adaptive HDX-Transport für die Kommunikation mit dem Controller verwendet, geben Sie zusätzlich zu /enable_hdx_ports die Option /enable_hdx_udp_ports an.

  • /enable_hdx_udp_ports

    Öffnet die für den adaptiven HDX-Transport erforderlichen UDP-Ports in der Windows-Firewall, wenn der Windows-Firewalldienst erkannt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Wenn Sie eine andere oder keine Firewall verwenden, müssen die Ports manuell geöffnet werden. Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter Netzwerkports.

    Zum Öffnen zusätzlicher, vom VDA für die Kommunikation mit dem Controller und aktivierten Features verwendeter Ports geben Sie zusätzlich zu /enable_hdx_udp_ports die Option /enable_hdx_ports.

  • /enable_real_time_transport

    Aktiviert oder deaktiviert die Verwendung von UDP für Audiopakete (RealTime Audio Transport für Audio). Das Aktivieren dieses Features kann die Audioleistung verbessern. Verwenden Sie die Option /enable_hdx_ports, wenn Sie möchten, dass die UDP-Ports automatisch bei Erkennung des Windows-Firewalldiensts geöffnet werden.

  • /enable_remote_assistance

    Aktiviert das Spiegelungsfeature in der Microsoft-Remoteunterstützung für die Verwendung mit den Funktionen unter Überwachen. Wenn Sie diese Option angeben, öffnet die Windows-Remoteunterstützung die dynamischen Ports in der Firewall.

  • /excludecomponent”[,”component”]

    Verhindert die Installation der jeweils in geraden Anführungszeichen angegebenen (durch Kommas getrennten) optionalen Komponenten. Beispiel: Installieren oder Aktualisieren eines VDAs auf einem Image, das nicht mit MCS verwaltetet werden soll, erfordert keine Maschinenidentitätsdienstkomponente. Gültige Werte:

    • AppDisks-VDA-Plug-In
    • Personal vDisk
    • Maschinenidentitätsdienst
    • Citrix User Profile Manager
    • Citrix User Profile Manager WMI Plug-In
    • Universeller Citrix Druckclient
    • Citrix Telemetriedienst
    • Citrix Personalisierung für App-V - VDA
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files für Windows
    • Citrix Files für Outlook

    Das Ausschließen der Citrix Profilverwaltung bei der Installation (/exclude "Citrix User Profile Manager") hat Auswirkungen auf die Überwachung und Problembehandlung von VDAs über die Registerkarte Überwachen. Auf den Seiten Benutzerdetails und Endpunkte treten Fehler in den Bereichen “Personalisierung” und “Anmeldedauer” auf. Auf den Seiten Dashboard und Trends werden im Bereich “Durchschnittliche Anmeldedauer” nur Daten für Maschinen angezeigt, auf denen Profilverwaltung installiert ist.

    Selbst bei Verwendung der Profilverwaltungslösung eines Drittanbieters empfiehlt Citrix, dass Sie die Citrix Profilverwaltung installieren und ausführen. Die Citrix Profilverwaltung muss nicht aktiviert werden.

    Wenn Sie MCS zum Bereitstellen von VMs verwenden möchten, schließen Sie den Maschinenidentitätsdienst nicht aus.

    Wenn Sie sowohl /exclude als auch /includeadditional mit demselben Komponentennamen angeben, wird diese Komponente nicht installiert.

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Das Installationsprogramm schließt viele dieser Elemente automatisch aus.

  • /h oder /help

    Zeigt die Hilfe für Befehle an.

  • /hdxflashv2only

    Verhindert zur Erhöhung der Sicherheit die Installation der Legacy-Binärdateien der Flash-Umleitung.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /includeadditionalcomponent”[,”component”] …

    Bewirkt die Installation der jeweils in geraden Anführungszeichen angegebenen (durch Kommas getrennten) optionalen Komponenten. Die Option kann hilfreich sein, wenn Sie eine Remote-PC-Zugriff-Bereitstellung erstellen und Komponenten installieren möchten, die standardmäßig nicht enthalten sind. Gültige Werte:

    • Personal vDisk
    • Citrix User Profile Manager
    • Citrix User Profile Manager WMI Plug-In
    • Universeller Citrix Druckclient
    • Citrix Telemetriedienst
    • Citrix Personalisierung für App-V - VDA
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files für Windows
    • Citrix Files für Outlook

    Wenn Sie sowohl /exclude als auch /includeadditional mit demselben Komponentennamen angeben, wird diese Komponente nicht installiert.

  • /installdir directory

    Vorhandenes leeres Verzeichnis, in dem die Komponenten installiert werden. Standard: C:\Programme\Citrix

  • /install_mcsio_driver

    Aktiviert den MCS-E/A-Schreibcache für Speicheroptimierung.

  • /logpath path

    Speicherort der Protokolldateien. Der angegebene Ordner muss vorhanden sein. Er wird von dem Installationsprogramm nicht erstellt. Standard = “%TEMP%\Citrix\XenDesktop Installer”

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /masterimage

    Gilt nur für die Installation von VDAs auf einer VM. Richtet VDA als Masterimage ein. Diese Option entspricht /mastermcsimage.

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden.

  • /mastermcsimage

    Gibt an, dass die Maschine als Masterimage für die Maschinenerstellungsdienste verwendet wird. Diese Option installiert auch TargetOSOptimizer.exe (es sei denn, Sie geben auch exclude "Machine Identity Service" an, dies enthält den Optimierungsinstaller). Diese Option entspricht /masterimage.

  • /masterpvsimage

    Gibt an, dass die Maschine als Masterimage und Citrix Provisioning oder das Tool eines Fremdherstellers (z. B. Microsoft System Center Configuration Manager) verwendet wird.

  • /no_mediafoundation_ack

    Bestätigt, dass Microsoft Media Foundation nicht installiert ist und mehrere HDX-Multimediafeatures nicht installiert werden und nicht funktionieren. Wenn diese Option ausgelassen wird und Media Foundation nicht installiert ist, schlägt die VDA-Installation fehl. Bei den meisten unterstützten Windows-Editionen ist Media Foundation bereits installiert. Eine Ausnahme bilden die N-Editionen.

  • /nodesktopexperience

    Gilt nur für die Installation von VDAs für Serverbetriebssysteme. Verhindert das Aktivieren der Enhanced Desktop Experience. Dieses Feature wird auch über die Citrix Richtlinieneinstellung Enhanced Desktop Experience gesteuert.

  • /noreboot

    Verhindert einen Neustart nach der Installation. Der VDA kann erst nach einem Neustart verwendet werden.

  • /noresume

    Wenn während einer Installation ein Maschinenneustart erforderlich ist, wird das Installationsprogramm automatisch fortgesetzt, sobald der Neustart abgeschlossen ist. Um den Standardwert zu überschreiben, geben Sie /noresume an. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie das Medium neu laden müssen oder während einer automatischen Installation Informationen erfassen möchten.

  • /optimize

    Gilt nur für die Installation von VDAs auf einer VM. Aktiviert die Optimierung für VDAs, die auf einer VM auf einem Hypervisor ausgeführt werden. Die VM-Optimierung umfasst das Deaktivieren von Offlinedateien, das Deaktivieren der Hintergrunddefragmentierung und die Verkleinerung der Ereignisprotokollgröße. Geben Sie diese Option nicht für Remote-PC-Bereitstellungen an. Weitere Informationen finden Sie unter CTX125874.

  • /portnumber port

    Gilt nur, wenn die Option /reconfig angegeben wurde. Portnummer für die Kommunikation zwischen VDA und dem Controller. Der zuvor konfigurierte Port wird deaktiviert, es sei denn, es handelt sich um Port 80.

  • /quiet oder /passive

    Während der Installation wird keine Benutzeroberfläche angezeigt. Der einzige Hinweis auf den Installations- und Konfigurationsvorgang ist im Windows Task-Manager. Wenn diese Option ausgelassen wird, wird die grafische Oberfläche gestartet.

  • /reconfigure

    Passt die zuvor konfigurierten VDA-Einstellungen an, wenn der Befehl mit den Optionen /portnumber, /controllers oder /enable_hdx_ports verwendet wird. Wenn Sie diese Option ohne die Option /quiet angeben, wird die grafische Oberfläche zum Anpassen von VDA gestartet.

  • /remotepc

    Gilt nur für Remote-PC-Zugriff-Bereitstellungen (Desktop-OS) oder vermittelte Verbindungen (Server-OS). Verhindert die Installation der folgenden Komponenten:

    • Citrix Personalisierung für App-V
    • Citrix User Profile Manager
    • Citrix User Profile Manager WMI Plug-In
    • Maschinenidentitätsdienst
    • Personal vDisk
    • Citrix Supportability Tools
    • Citrix Files für Windows
    • Citrix Files für Outlook

    Diese Option ist ungültig, wenn Sie das Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden. Das Installationsprogramm schließt diese Komponenten automatisch aus.

  • /remove

    Entfernt die mit /components angegebenen Komponenten.

  • /removeall

    Entfernt alle installierten VDA-Komponenten.

  • /sendexperiencemetrics

    Sendet automatisch bei Installation, Upgrade oder Deinstallation erfasste Analysedaten an Citrix. Wenn diese Option ausgelassen wird (oder die Option /disableexperiencemetrics angegeben wird), werden Analysedaten lokal erfasst, aber nicht automatisch gesendet.

  • /servervdi

    Installiert einen VDA für Desktopbetriebssysteme auf einem unterstützten Windows-Server. Lassen Sie diese Option aus, wenn Sie einen VDA für Serverbetriebssysteme auf einem Windows-Server installieren. Bevor Sie diese Option verwenden, siehe Server-VDI.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /site_guid guid

    GUID (Globally Unique Identifier) der Website Active Directory Organisationseinheit (OU). Dabei wird ein virtueller Desktop einer Site zugeordnet, wenn Active Directory für die Discovery verwendet wird (das Feature für automatische Updates ist die empfohlene und Discovery-Standardmethode). Die Site-GUID ist eine Site-Eigenschaft, die in Studio angezeigt wird. Geben Sie nicht sowohl die Option /site_guid als auch die Option /controllers an.

  • /tempdir directory

    Das Verzeichnis für die temporären Dateien während der Installation. Standard = C:\Windows\Temp.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

  • /virtualmachine

    Gilt nur für die Installation von VDAs auf einer VM. Überschreibt das Erkennen einer physischen Maschine durch den Installer. Dabei werden BIOS-Informationen an die VMs weitergegeben, sodass sie als physische Maschinen erscheinen.

    Diese Option ist bei der grafischen Oberfläche nicht verfügbar.

Beispiele: Installieren eines VDAs

Mit dem folgenden Befehl wird ein VDA auf einem Serverbetriebssystem installiert. Der VDA wird als Masterimage verwendet.

VDAServerSetup.exe /quiet /controllers "Contr-East.domain.com" /enable_hdx_ports /masterimge

Mit dem folgenden Befehl wird ein Kernkomponenten-VDA unter einem Desktopbetriebssystem zur Verwendung in einer Remote-PC-Zugriff- oder VDI-Bereitstellung installiert. Die Citrix Workspace-App und andere, nicht zu den Kernkomponenten gehörenden Dienste werden nicht installiert. Die Adresse eines Cloud Connectors wird automatisch angegeben und die Ports der Windows-Firewall werden automatisch geöffnet. Der Administrator steuert die Neustarts.

VDAWorkstationCoreSetup.exe /quiet /controllers "Contr-East.domain.com" /enable_hdx_ports /noreboot

Anpassen eines VDAs über die Befehlszeile

Nachdem VDA installiert wurde, können Sie einige Einstellungen anpassen. Führen Sie XenDesktopVDASetup.exe aus und legen Sie dabei eine oder mehrere der folgenden Optionen fest:

  • /reconfigure (zum Anpassen des VDAs erforderlich)
  • /h oder /help
  • /quiet
  • /noreboot
  • /controllers
  • /portnumber port
  • /enable_hdx_ports

So geht es weiter

Erstellen von Maschinenkatalogen

Informationen zum gesamten Konfigurationsprozess finden Sie unter Installation und Konfiguration.