Citrix DaaS

Upgrade der VDAs

Einführung

Citrix verwaltet alle Komponenten von Citrix DaaS (ehemals Citrix Virtual Apps and Desktops Service) in Ihrer Bereitstellung, mit Ausnahme von VDAs.

Führen Sie vor Beginn eines VDA-Upgrades folgende Schritte aus:

Um einen VDA zu aktualisieren, laden Sie ein VDA-Installationsprogramm herunter und führen Sie es auf der Maschine oder dem Image aus. Sie können die grafische Benutzeroberfläche oder die Befehlszeilenschnittstelle des Installationsprogramms verwenden. Erläuterungen finden Sie unter:

Wenn der VDA ursprünglich mit VDAWorkstationCoreSetup.exe installiert wurde:

  • Sie behalten diese Konfiguration bei, wenn Sie den VDA mit der neuesten Version desselben Installationsprogramms aktualisieren.
  • Wenn Sie VDAWorkstationSetup.exe auf dieser Maschine ausführen, können Sie Features aktivieren, die in VDAWorkstationCoreSetup.exe nicht unterstützt werden. Einige dieser Features sind im Installationsprogramm VDAWorkstationSetup.exe evtl. standardmäßig aktiviert. Sie können auch die Citrix Workspace-App installieren.

Hinweis:

Beim Upgrade auf VDA-Version 7.17 oder eine spätere unterstützte Version tritt ein Neustart auf. Dieser Neustart kann nicht vermieden werden. Das Upgrade wird nach dem Neustart automatisch fortgesetzt (es sei denn, Sie haben an der Befehlszeile /noresume angegeben).

Aktualisieren Sie nach dem Upgrade der VDAs die Images und Maschinenkataloge, die diesen VDA verwenden.

Aktualisieren von VDAs über die Benutzeroberfläche “Vollständige Konfiguration”

Hinweis:

Dieses Feature ist als Preview verfügbar. Wenn Sie es testen möchten, senden Sie Ihre Anfrage über dieses Formular.

Mit der Benutzeroberfläche “Vollständige Konfiguration” können Sie VDAs pro Katalog oder pro Maschine aktualisieren. Das Upgrade kann sofort oder zu einem festgelegten Zeitpunkt ausgeführt werden.

Voraussetzungen:

  • Steuerungsebene: Citrix DaaS
  • VDA-Typ: VDA mit Einzel- oder Multisitzungs-OS
  • VDA-Version: 2109 oder höher, oder 2203 LTSR oder höher
  • Provisioningtyp: Persistente Maschinen, die mit MCS bereitgestellt wurden, oder Maschinen, die nicht mit MCS erstellt wurden (z. B. physische Maschinen)
  • VDA Upgrade Agent muss auf den VDAs installiert sein

Dies ist ein allgemeiner Workflow zum Upgrade von VDAs über die Oberfläche “Vollständige Konfiguration”:

  1. Aktivieren Sie das VDA-Upgrade für einen Katalog.

  2. Führen Sie das Upgrade der VDAs pro Katalog oder pro Maschine durch. Weitere Informationen finden Sie unter Upgrade von VDAs.

Bei Installation einer persönlichen vDisk auf dem VDA

Wurde die PvD-Komponente (persönliche vDisk) jemals auf einem VDA installiert, kann dieser nicht auf Version 1912 LTSR oder höher aktualisiert werden, bis die Komponente entfernt wird.

Die ist auch dann erforderlich, wenn Sie PvD nie verwendet haben. Wie PvD eventuell in früheren Versionen installiert wurde:

  • Auf der grafischen Benutzeroberfläche des VDA-Installationsprogramms war PvD eine Option (Kontrollkästchen auf der Seite Zusätzliche Komponenten). In den 7.x-Versionen bis 7.15 LTSR war diese Option standardmäßig aktiviert. Wenn Sie die Standardeinstellungen akzeptiert haben (oder die Option in einem Release explizit aktiviert haben), wurde PvD installiert.
  • In der Befehlszeile wurde PvD über die Option /baseimage installiert. Wenn Sie diese Option angegeben oder ein Skript verwendet haben, das diese Option enthielt, wurde PvD installiert.

Aktion

Erkennt das VDA-Installationsprogramm die PvD-Komponente im aktuell installierten VDA nicht, wird das Upgrade fortgesetzt.

Erkennt das Installationsprogramm die PvD-Komponente im installierten VDA:

  • Grafische Benutzeroberfläche: Das Upgrade wird angehalten. In einer Meldung werden Sie gefragt, ob die nicht unterstützten Komponente automatisch entfernt werden soll. Wenn Sie auf OK klicken, wird die Komponente automatisch entfernt und das Upgrade fortgesetzt.

  • CLI: Der Befehl schlägt fehl, wenn das Installationsprogramm die PvD-Komponente erkennt. Um ein Fehlschlagen des Befehls zu vermeiden, schließen Sie die folgende Option im Befehl ein: /remove_pvd_ack.

Wenn Sie PvD auf Windows 7- oder Windows 10-Maschinen (bis 1607 ohne Updates) weiterverwenden möchten, ist VDA 7.15 LTSR die neueste unterstützte Version.

Ältere Betriebssysteme

Der Artikel Systemanforderungen listet die unterstützten Windows-Betriebssysteme für VDAs der aktuellen Version auf.

  • Informationen zu LTSR-VDAs finden Sie im Artikel zu den Systemanforderungen für Ihre LTSR-Version.
  • Informationen zu Linux VDAs finden Sie in der Dokumentation zum Linux Virtual Delivery Agent.

Für Windows-Maschinen mit Betriebssystemen, die eine Installation der aktuellen VDA-Version nicht mehr unterstützen (wie Windows 7 und Windows Server 2008 R2), gibt es mehrere Optionen.

  • Windows 7 wird in einer Azure Virtual Desktop-Umgebung unterstützt.
  • In Nicht-WVD-Umgebungen:

    • Erstellen Sie ein neues Image mit einer unterstützten Windows-Version und installieren Sie dann den neuen VDA.
    • Ist es nicht möglich, die Images neu zu erstellen, Sie möchten aber das Betriebssystem aktualisieren, deinstallieren Sie den VDA, bevor Sie das Betriebssystem aktualisieren. Andernfalls wechselt der VDA in einen nicht unterstützten Zustand. Nach dem Upgrade des Betriebssystems installieren Sie den neuen VDA.
    • Sollen Maschinen mit einem nicht mehr unterstützten Betriebssystem weiterhin verwendet werden, ist als aktuellste unterstützte VDA-Version XenApp und XenDesktop 7.15 LTSR für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 verfügbar.
      • Wenn auf einer Maschine Version 7.15 LTSR installiert ist und Sie versuchen, eine neuere Version zu installieren, werden Sie in einer Meldung darüber informiert, dass Sie die neueste unterstützte Version verwenden.
      • Wenn auf der Maschine eine Version vor 7.15 LTSR installiert ist, werden Sie über eine Meldung auf die Informationen unter CTX139030 verwiesen. Sie können VDAs der Version 7.15 LTSR von der Citrix Website herunterladen.
Upgrade der VDAs