Citrix Virtual Apps and Desktops Service

Double-Hop in Citrix Virtual Apps and Desktops

Im Kontext mit Citrix Clientsitzungen bezieht sich der Begriff “Double-Hop” auf Citrix Virtual Apps-Sitzungen, die in einer Citrix Virtual Desktops-Sitzung ausgeführt werden. Die folgende Abbildung veranschaulicht einen Double-Hop.

Double-Hop

Wenn ein Benutzer in einem Double-Hop-Szenario eine Verbindung zu einem virtuellen Citrix Desktop herstellt, der auf einem Einzelsitzungs-OS-VDA ausgeführt wird (“VDI”) bzw. zu einem virtuellen Desktop, der auf einem Multisitzungs-OS-VDA ausgeführt wird (“veröffentlichter Desktop”), gilt dies als erster Hop. Nach Erstellen der Verbindung kann der Benutzer eine Citrix Virtual Apps-Sitzung starten. Dies gilt als zweiter Hop.

Sie können eine Double-Hop-Bereitstellung für verschiedene Anwendungsfälle verwenden. Ein geläufiges Beispiel ist die Verwaltung der Citrix Virtual Desktop- und der Citrix Virtual Apps-Umgebung durch verschiedene Entitäten. Diese Methode kann auch bei der Lösung von Anwendungskompatibilitätsproblemen helfen.

Systemanforderungen

Alle Citrix Virtual Apps and Desktop-Editionen einschließlich Citrix Cloud Service unterstützen Double-Hop.

Der erste Hop muss eine unterstützte Version des VDAs für Einzelsitzungs-OS bzw. Multisitzungs-OS und der Citrix Workspace-App verwenden. Der zweite Hop muss eine unterstützte Version des VDAs für Multisitzungs-OS verwenden. Informationen zu unterstützten Versionen finden Sie unter Produktmatrix.

Zur Gewährleistung der optimalen Leistung und der Kompatibilität empfiehlt Citrix die Verwendung eines Citrix Clients der gleichen Version wie der des VDAs oder einer höheren Version.

Wenn am ersten Hop eine Lösung für virtuelle Desktops eines Drittanbieters (nicht von Citrix) in Kombination mit einer Citrix Virtual Apps-Sitzung beteiligt ist, beschränkt sich die Unterstützung auf die Citrix Virtual Apps-Umgebung. Bei Problemen im Zusammenhang mit virtuellen Desktops von Drittanbietern (z. B. die Kompatibilität mit der Citrix Workspace-App, die Hardwareumleitung oder die Sitzungsleistung betreffend) kann Citrix nur begrenzt technischen Support leisten. Bei der Problembehandlung ist möglicherweise ein Citrix Virtual Desktop beim ersten Hop erforderlich.

Bereitstellung von HDX in Double-Hop-Szenarien

Generell ist jede Sitzung in einem Double-Hop einmalig und Client-Server-Funktionen sind auf einen Hop isoliert. Dieser Abschnitt enthält Informationen zu Bereichen, die von Citrix Administratoren besonders berücksichtigt werden müssen. Citrix empfiehlt Kunden, die benötigten HDX-Funktionen gründlich zu testen, um eine angemessene Benutzererfahrung und Leistung für die jeweilige Umgebungskonfiguration sicherzustellen.

Grafik

Verwenden Sie Standardgrafikeinstellungen (selektive Codierung) für den ersten und zweiten Hop. Für HDX 3D Pro empfiehlt Citrix dringend die lokale Ausführung aller Anwendungen, für die eine Grafikbeschleunigung erforderlich ist, im ersten Hop, wobei dem VDA die benötigten GPU-Ressourcen zur Verfügung stehen müssen.

Latenz

Die Ende-zu-Ende-Latenz kann sich auf die Benutzererfahrung auswirken. Berücksichtigen Sie die zusätzliche Latenz zwischen dem ersten und dem zweiten Hop. Dies ist besonders wichtig bei der Umleitung von Hardwaregeräten.

Multimedia

Die serverseitige (sitzungsinterne) Wiedergabe von Audio- und Videoinhalten funktioniert am besten im ersten Hop. Eine Videowiedergabe im zweiten Hop erfordert die De- und Recodierung im ersten Hop, wodurch die Bandbreiten- und Hardwareressourcennutzung erhöht wird. Audio- und Videoinhalte müssen möglichst auf den ersten Hop beschränkt werden.

USB-Geräteumleitung

HDX umfasst generische und optimierte Umleitungsmodi zur Unterstützung einer Vielzahl von USB-Gerätetypen. Achten Sie auf den in jedem Hop verwendeten Modus und verwenden Sie die folgende Tabelle als Referenz für ein optimales Ergebnis. Weitere Informationen zur generischen und optimierten Umleitung finden Sie unter Generische USB-Geräte.

Erster Hop (VDI- oder veröffentlichter Desktop) Zweiter Hop (virtuelle Apps) Hinweise zur Unterstützung
Optimiert Optimiert Empfohlen (basierend auf Geräteunterstützung). Beispiele: USB-Massenspeicher, TWAIN-Scanner, Webcam, Audio.
Generisch Generisch Für Geräte, bei denen die Option “Optimiert” nicht verfügbar ist.
Generisch Optimiert Obwohl anders technisch möglich, wird empfohlen, den Modus “Optimiert” für beide Hops zu verwenden, wenn die Geräteunterstützung verfügbar ist.
Optimiert Generisch Nicht unterstützt

Hinweis:

Da USB-Protokolle inhärent gesprächig sind, kann die Leistung über Hops hinweg abnehmen. Funktionalität und Ergebnisse variieren je nach Gerät und Anwendungsanforderungen. Validierungstests werden für jede Geräteumleitung, insbesondere bei Double-Hop-Szenarien, dringend empfohlen.

Ausnahmen bei der Unterstützung

Double-Hop-Sitzungen unterstützen die meisten HDX-Funktionen mit Ausnahme der folgenden:

Double-Hop in Citrix Virtual Apps and Desktops