Installieren von VDAs

Dieser Artikel beginnt mit einer Beschreibung der VDAs und der VDA-Installationsprogramme. Anschließend werden die im VDA-Installationsassistenten auszuführenden Schritte erläutert. Die entsprechenden Befehle für die Befehlszeile werden ebenfalls angegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von VDAs über die Befehlszeile.

Einführung

Unter XenApp und XenDesktop Service werden Zweck und Funktion von VDAs beschrieben. Nachfolgend finden Sie weitere hilfreiche Informationen.

  • Sammln von Analysedaten: Wenn Sie die Komponenten installieren (oder aktualisieren), werden automatisch Analysedaten gesammelt. Standardmäßig werden die Daten automatisch an Citrix hochgeladen, wenn die Installation abgeschlossen ist. Bei der Installation von Komponenten werden Sie außerdem automatisch beim Citrix Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (CEIP) angemeldet, in dessen Rahmen anonyme Daten hochgeladen werden. Informationen zu diesen Programmen finden Sie unter den VDA-Informationen in Citrix Insight Services.
  • Citrix Receiver: Zusammen mit einem VDA wird standardmäßig Citrix Receiver für Windows installiert, außer bei Verwendung des Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe. Sie können Citrix Receiver von der Installation ausschließen. Sie oder die Benutzer können Citrix Receiver und anderen Receiver-Versionen von der Citrix Website herunterladen und installieren bzw. aktualisieren. Alternativ können Sie diese Citrix Receiver über StoreFront-Server zur Verfügung stellen.
  • Druckspoolerdienst: Der Druckspoolerdienst ist auf den unterstützten Windows-Servern standardmäßig aktiviert. Ist dieser Dienst deaktiviert, können Sie keinen VDA für Serverbetriebssysteme installieren. Stellen Sie daher vor der VDA-Installation sicher, dass der Dienst aktiviert ist.
  • Microsoft Media Foundation: Bei den meisten unterstützten Windows-Editionen ist Media Foundation bereits installiert. Wenn Microsoft Media Foundation auf der Maschine, auf der Sie einen VDA installieren, nicht installiert ist (z. B. N-Editionen), werden mehrere Multimediafeatures nicht installiert und sind nicht funktionsfähig. Sie können diese Einschränkung bestätigen oder die VDA-Installation beenden und später, nach der Installation von Media Foundation erneut beginnen. Diese Auswahl wird bei der grafischen Oberfläche per Meldung angeboten. In der Befehlszeile können Sie zum Bestätigen der Einschränkung die Option “/no_mediafoundation_ack” verwenden. Wenn Media Foundation nicht auf dem VDA vorhanden ist, funktionieren diese Multimediafeatures nicht:
    • Flash-Umleitung
    • Windows Media-Umleitung
    • HTML5-Videoumleitung
    • HDX Realtime-Webcamumleitung
  • Lokale Benutzergruppe: Wenn Sie VDA installieren, wird automatisch eine neue lokale Benutzergruppe namens “Benutzer mit direktem Zugriff” erstellt. Auf VDAs für Desktopbetriebssysteme gilt diese Gruppe nur für RDP-Verbindungen. Auf VDAs für Serverbetriebssysteme gilt diese Gruppe nur für ICA- und RDP-Verbindungen.
  • Cloud Connector-Adresse: Der VDA muss mindestens eine gültige Cloud Connector-Adresse (am selben Ressourcenstandort) haben, mit der er kommunizieren kann. Andernfalls können Sitzungen nicht eingerichtet werden. Cloud Connector-Adressen geben Sie bei der Installation des VDA an. (Informationen zu anderen Methoden zum Angeben von Cloud Connector-Adressen, bei denen sich VDAs registrieren können, finden Sie unter VDA-Registrierung.)
  • Überlegungen zum Betriebssystem:
    • Informationen zu den unterstützten Betriebssystemen, Plattformen und Versionen finden Sie unter Systemanforderungen .
    • Stellen Sie sicher, dass für jedes Betriebssystem immer die neuesten Updates installiert werden.
    • Stellen Sie sicher, dass die Systemuhren der VDAs synchronisiert sind. Die Kerberos-Infrastruktur, die die Kommunikation zwischen den Maschinen sichert, muss synchronisiert werden.
    • Optimierungsempfehlungen für Windows 10-Maschinen finden Sie in CTX216252.
    • Wenn Sie versuchen, einen Windows-VDA unter einem für die VDA-Version nicht unterstützten Betriebssystem zu installieren (bzw. ein VDA-Upgrade auszuführen) werden Ihnen durch eine Meldung diverse Optionen präsentiert. Wenn Sie beispielsweise versuchen, den neuesten VDA auf einem Windows 7-Computer zu installieren, werden Sie durch eine Meldung zu CTX139030 geführt. Weitere Informationen finden Sie unter Ältere Betriebssysteme.

VDA Supportability Tools

Alle VDA-Installationsprogramme enthalten ein Supportability-MSI mit Citrix Tools zum Überprüfen der VDA-Leistung (allgemeiner Zustand, Verbindungsqualität usw.). Die Installation des MSI können Sie auf der Seite Zusätzliche Komponenten der grafischen Oberfläche des VDA-Installationsprogramms aktivieren oder deaktivieren. Über die Befehlszeile können Sie die Installation mit der Option /exclude “Citrix Supportability Tools” ausschließen.

Standardmäßig wird das Unterstützungbarkeits-MSI im Ordner C:\Programme (x86)\Citrix\Supportability Tools\ installiert. Sie können den Pfad auf der Seite Komponenten der grafischen Oberfläche des VDA-Installationsprogramms oder mit der Befehlszeilenoption /installdir ändern. Ein geänderter Pfad gilt für alle installierten VDA-Komponenten und nicht nur für die Supportability Tools.

Aktuelle Tools im Supportability-MSI:

  • Citrix Health Assistant: Weitere Informationen finden Sie unter CTX207624.
  • VDA Cleanup Utility: Weitere Informationen finden Sie unter CTX209255.

Wenn Sie die Tools bei der VDA-Installation nicht installieren, finden Sie in dem CTX-Artikel einen Link zum aktuellen Downloadpaket.

Neustarts während der VDA-Installation

Bei der VDA-Installation ist zum Abschluss ein Neustart erforderlich. Das Neustart erfolgt standardmäßig automatisch.

Um während der Installation möglichst wenige Neustarts durchführen zu müssen, führen Sie folgende Schritte aus:

  • Stellen Sie vor der VDA-Installation sicher, dass eine unterstützte .NET Framework-Version installiert ist.
  • Installieren und aktivieren Sie auf Windows-Serverbetriebssystemmaschinen vor der VDA-Installation die Rollendienste für Remotedesktopdienste.

Wenn Sie diese Voraussetzungen nicht vor dem VDA installieren:

  • Wenn Sie die grafische Benutzeroberfläche oder die Befehlszeilenschnittstelle ohne /noreboot verwenden, wird die Maschine nach Installation der Voraussetzung automatisch neu gestartet.
  • Wenn Sie die Befehlszeilenschnittstelle mit /noreboot verwenden müssen Sie den Neustart selbst ausführen.

Nach jedem Neustart wird die VDA-Installation fortgesetzt. (Wenn Sie über die Befehlszeile installieren, können Sie dies mit der Option /noresume verhindern.)

Hinweis: Beim Upgrade auf VDA-Version 7.17 (oder eine spätere unterstützte Version) tritt ein Neustart auf. Dies kann nicht vermieden werden.

VDA-Installationsprogramme

VDA-Installationsprogramme können direkt von der Citrix Cloud-Konsole heruntergeladen werden.

Standardmäßig werden die selbstextrahierenden Installationsprogramme in den Ordner “Temp” extrahiert. In den Ordner “Temp” extrahierte Dateien werden automatisch gelöscht, wenn die Installation abgeschlossen ist. Alternativ können Sie den Befehl /extract mit einem absoluten Pfad verwenden.

Drei eigenständige VDA-Installationsprogramme stehen zum Herunterladen zur Verfügung.

VDAServerSetup.exe

Installiert einen VDA für Serverbetriebssysteme.

VDAWorkstationSetup.exe

installiert einen VDA für Desktopbetriebssysteme.

VDAWorkstationCoreSetup.exe

installiert einen VDA für Desktopbetriebssysteme, der für Remote PC Access-Bereitstellungen oder Kern-VDI-Installationen optimiert ist. Remote PC Access verwendet physische Maschinen. Kern-VDI-Installationen sind VMs, die nicht als Masterimage verwendet werden. Es werden nur die für VDA-Verbindungen erforderlichen Kerndienste installiert. Daher unterstützt es nur einen Teil der Optionen des Installationsprogramms VDAWorkstationSetup.exe.

Dieses Installationsprogramm installiert keine Komponenten für Folgendes:

  • App-V
  • Profilverwaltung: Das Ausschließen der Citrix Profilverwaltung bei der Installation hat Auswirkungen auf die Anzeigen der Überwachung.
  • Maschinenidentitätsdienst
  • Personal vDisk oder AppDisks
  • Citrix Receiver für Windows
  • Citrix Supportability Tools

Die Verwendung von VDAWorkstationCoreSetup.exe entspricht der Installation eines VDAs für Desktopbetriebssysteme mit dem VDAWorkstationSetup-Installationsprogramm und:

  • Grafische Oberfläche: Auswahl der Option Remote-PC-Zugriff auf der Seite Umgebung und Deaktivieren des Kontrollkästchens Citrix Receiver auf der Seite Komponenten.
  • Befehlszeilenschnittstelle: Verwendung der Optionen “/remotepc” und “components/vda”.
  • Befehlszeilenschnittstelle: Festlegen von /components vda and /exclude “Citrix Personalization for App-V - VDA” “Personal vDisk” “Machine Identity Service” “Citrix User Profile Manager” “Citrix User Profile Manager WMI Plugin” “Citrix Supportability Tools”.

Wenn Sie einen VDA mit dem Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe installieren und später mit dem Installationsprogramm VDAWorkstationSetup.exe aktualisieren, können Sie zuvor ausgelassene Komponenten/Features installieren.

Installieren von VDAs

Schritt 1. Herunterladen der Produktsoftware und Starten des Assistenten

  1. Melden Sie sich auf der Maschine, auf der Sie den VDA installieren möchten, bei Citrix Cloud an.
  2. Wählen Sie im linken Menü XenApp und XenDesktop Service.
  3. Klicken Sie rechts auf Downloads und wählen Sie im Dropdownmenü Download VDA . Sie werden auf die VDA-Downloadseite weitergeleitet. Suchen Sie das gewünschte VDA-Installationsprogramm und klicken Sie auf Datei herunterladen.
  4. Klicken Sie nach Abschluss des Downloads mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie Als Administrator ausführen. Der Installationsassistent wird gestartet.

Alternativ zu den Schritten 1–3 können Sie den VDA direkt von der Citrix Download-Seite herunterladen.

Schritt 2. Angeben der Art der VDA-Verwendung

Bild der Umgebung

Auf der Seite Umgebung legen Sie fest, wie der VDA verwendet werden soll. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  • Masterimage: (Standardwert) Der VDA wird auf einem Maschinenimage installiert. Sie verwenden anschließend Citrix Tools (Maschinenerstellungsdienste oder Provisioning Services) zum Erstellen von VMs aus diesem Masterimage.
  • Verbindungen mit einer Servermaschine aktivieren (wenn die Installation auf einem Server erfolgt) oder Remote-PC-Zugriff (bei Installation auf einer Desktopmaschine): Sie installieren den VDA auf einer physischen Maschine oder auf einer ohne VDA bereitgestellten VM. Wenn Sie Remote-PC-Zugriff auswählen, werden die folgenden Komponenten nicht installiert/aktiviert:
    • App-V
    • Benutzerprofilverwaltung
    • Maschinenidentitätsdienst
    • Personal vDisk

Klicken Sie auf Next.

Befehlszeilenoptionen: /masterimage, /remotepc

Wenn Sie das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden, wird diese Seite nicht im Assistenten angezeigt und die Befehlszeilenoptionen sind nicht zulässig.

Schritt 3. Auswählen der Komponenten und des Speicherorts für die Installation

Bild "Auswählen der Komponenten und des Speicherorts für die Installation"

Treffen Sie auf der Seite Kernkomponenten folgende Auswahl:

  • Speicherort: Standardmäßig werden die Komponenten in C:\Programme\Citrix installiert. Die Standardeinstellung ist für die meisten Bereitstellungen geeignet. Wenn Sie einen anderen Speicherort während der Installation angeben, muss dieser Speicherort Ausführungsberechtigung für den Netzwerkdienst haben.
  • Komponenten: Citrix Receiver für Windows wird standardmäßig mit dem VDA installiert (es sei denn, Sie verwenden das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe). Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, wenn Citrix Receiver nicht installiert werden soll. Wenn Sie das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden, wird Citrix Receiver für Windows nie installiert, daher wird dieses Kontrollkästchen nicht angezeigt.

Klicken Sie auf Next.

Befehlszeilenoptionen: /installdir, “/components vda”, um die Installation von Citrix Receiver für Windows zu verhindern

Schritt 4. Installation zusätzlicher Komponenten

Bild "Installation zusätzlicher Komponenten"

Die Seite Zusätzliche Komponenten enthält Kontrollkästchen zum Aktivieren oder Deaktivieren der Installation weiterer Features und Technologien mit dem VDA. Die Seite wird in folgenden Fällen nicht angezeigt:

  • Bei Verwendung des Installationsprogramms VDAWorkstationCoreSetup.exe. Außerdem sind die Befehlszeilenoptionen für die zusätzlichen Komponenten mit diesem Installationsprogramm nicht gültig.
  • Beim Upgrade eines VDAs, wenn alle zusätzlichen Komponenten bereits installiert sind. (Wenn einige zusätzliche Komponenten installiert sind, werden auf der Seite nur diejenigen angezeigt, die noch nicht installiert wurden.)

Die Komponentenliste kann umfassen:

  • Citrix Personalisierung für App-V: Installieren Sie diese Komponente zur Verwendung von Anwendungen aus Microsoft App-V-Paketen. Einzelheiten finden Sie unter App-V.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Citrix Personalization for App-V – VDA” zum Verhindern der Komponenteninstallation.

  • Citrix AppDisk / Personal vDisk: Diese Technologien sind veraltet. Nur bei Installation von VDAs für Desktopbetriebssysteme auf einer VM zulässig. Installiert die Komponenten für AppDisk und PvD.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Personal vDisk”, um die Installation der Komponenten AppDisk und Personal vDisk zu verhindern.

  • Citrix Supportability Tools: Installiert die MSI mit Unterstützbarkeitstools wie z. B. Citrix Health Assistant.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Citrix Supportability Tools” zum Verhindern der Komponenteninstallation.

  • Citrix User Profile Manager: Diese Komponente verwaltet die Einstellungen für Benutzeranpassungen in Benutzerprofilen. Einzelheiten finden Sie unter Profilverwaltung.

    Das Ausschließen der Citrix Profilverwaltung bei der Installation hat Auswirkungen auf die Überwachung und Problembehandlung von VDAs in Citrix Cloud. Auf den Seiten “Benutzerdetails” und “Endpunkte” der Registerkarte “Überwachung erscheinen Fehler in den Bereichen “Personalisierung” und “Anmeldedauer”. Auf den Seiten “Dashboard” und “Trends” werden im Bereich “Durchschnittliche Anmeldedauer” nur Daten für Maschinen angezeigt, auf denen Profilverwaltung installiert ist.

    Selbst bei Verwendung der Profilverwaltungslösung eines Drittanbieters empfiehlt Citrix, dass Sie die Citrix Profilverwaltung installieren und ausführen. Die Citrix Profilverwaltung muss nicht aktiviert werden.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Citrix User Profile Manager” zum Verhindern der Komponenteninstallation.

  • Citrix User Profile Manager WMI Plug-In: Dieses Plug-In stellt Laufzeitinformationen zur Profilverwaltung in WMI-Objekten (Windows Management Instrumentation) bereit, z. B. Profilanbieter, Profiltyp, Größe und Datenträgernutzung. WMI-Objekte stellen Sitzungsinformationen für Citrix Director bereit.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Citrix User Profile Manager WMI Plugin” zum Verhindern der Komponenteninstallation.

  • Citrix Maschinenidentitätsdienst: Dieser Dienst bereitet das Masterimage für einen per MCS bereitgestellten Katalog vor. Er verwaltet außerdem die eindeutige Active Directory-Identität jeder bereitgestellten Maschine.

    Befehlszeilenoption: /exclude “Machine Identity Service” zum Verhindern der Komponenteninstallation

Standardwerte der grafischen Benutzeroberfläche:

  • Wenn Sie auf der Seite Umgebung “Masterimage erstellen” auswählen (Schritt 4), werden Elemente auf der Seite Zusätzliche Komponenten standardmäßig aktiviert.
  • Bei Auswahl von “Remote-PC-Zugriff aktivieren” oder “Verbindungen mit einer Servermaschine aktivieren” auf der Seite Umgebung werden auf der Seite Zusätzliche Komponenten Elemente standardmäßig deaktiviert.

Schritt 5. Cloud Connector-Adressen

Bild der Cloud Connector-Adressen

Wählen Sie auf der Seite Delivery Controller die Option Manuell. Geben Sie den DNS-Namen eines installierten Cloud Connectors ein und klicken Sie auf Hinzufügen. Wenn Sie zusätzliche Cloud Connectors am Ressourcenstandort installiert haben, fügen Sie deren DNS-Namen hinzu.

Klicken Sie auf Next.

Andere Überlegungen

  • Die Adresse darf nur alphanumerische Zeichen enthalten.
  • Zur VDA-Registrierung müssen außerdem die Firewallports für die Kommunikation mit dem Cloud Connector geöffnet sein. Diese Aktion ist standardmäßig auf der Seite Firewall des Assistenten aktiviert.

Befehlszeilenoption: /controllers

Schritt 6. Aktivieren oder Deaktivieren von Features

Bild "Aktivieren oder Deaktivieren von Features"

Verwenden Sie auf der Seite Features die Kontrollkästchen, um die Features zu aktivieren oder zu deaktivieren, die Sie verwenden möchten.

  • Leistung optimieren: Gilt nur für die Installation einer VDA auf einer VM (nicht auf einem physischen Computer). Wenn diese Funktion aktiviert ist (= Standardeinstellung), wird das Optimierungstool für VDAs verwendet, die auf einer VM auf einem Hypervisor ausgeführt werden. Die VM-Optimierung umfasst das Deaktivieren von Offlinedateien, das Deaktivieren der Hintergrunddefragmentierung und die Verkleinerung der Ereignisprotokollgröße. Einzelheiten finden Sie unter CTX125874.

    Befehlszeilenoption: /optimize

    Wenn Sie das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden, wird dieses Feature nicht im Assistenten angezeigt und die Befehlszeilenoption ist nicht zulässig. Wenn Sie ein anderes Installationsprogramm in einer Remote-PC-Zugriff-Umgebung verwenden, deaktivieren Sie dieses Feature.

  • Windows-Remoteunterstützung verwenden: Wenn dieses Feature aktiviert ist, wird die Windows-Remoteunterstützung mit dem Feature zum Spiegeln von Benutzern der Komponente Director in Citrix Cloud verwendet. Die Windows-Remoteunterstützung öffnet die dynamischen Ports in der Firewall. (Standard = deaktiviert)

    Befehlszeilenoption: /enable_remote_assistance

  • Echtzeitaudioübertragung für Audio verwenden: Aktivieren Sie dieses Feature, wenn im Netzwerk häufig VoIP verwendet wird. Das Feature verringert die Latenz und verbessert die Audioresilienz in verlustreichen Netzwerken. Es ermöglicht die Datenübertragung mit RTP über UDP. (Standard = deaktiviert)

    Befehlszeilenoption: /enable_real_time_transport

  • Framehawk: Wenn dieses Feature aktiviert ist, werden die bidirektionalen UDP-Ports 3224-3324 geöffnet. (Standard = deaktiviert)

    Sie können den Portbereich zu einem späteren Zeitpunkt mit der Citrix Richtlinieneinstellung “Portbereich für Framehawk-Anzeigekanal” ändern. In diesem Fall müssen Sie lokale Firewallports öffnen. In allen internen Firewalls (VDA an Citrix Receiver oder NetScaler Gateway) und allen externen Firewalls (NetScaler Gateway an Citrix Receiver) muss ein UDP-Netzwerkpfad geöffnet sein. Wenn Sie NetScaler Gateway bereitstellen, werden Framehawk-Datagramme mit DTLS verschlüsselt (Standard-UDP-Port 443). Weitere Informationen finden Sie unter Framehawk.

    Befehlszeilenoption: /enable_framehawk_port

  • AppDisk / Personal vDisk: Diese Technologien sind veraltet. Nur bei Installation von VDAs für Desktopbetriebssysteme auf einer VM zulässig. Dieses Kontrollkästchen ist nur verfügbar, wenn das Kontrollkästchen Citrix AppDisk/Persönliche vDisk auf der Seite Zusätzliche Komponenten aktiviert wurde. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, können AppDisks und persönliche vDisks verwendet werden.

    Befehlszeilenoption: /baseimage

    Wenn Sie das Installationsprogramm VDAWorkstationCoreSetup.exe verwenden, wird dieses Feature nicht im Assistenten angezeigt und die Befehlszeilenoption ist nicht zulässig.

Klicken Sie auf Next.

Schritt 7. Firewallports

Bild der Firewallports

Auf der Seite Firewall wird angezeigt, welche Ports für die Kommunikation zwischen VDA und Cloud Connectors verwendet werden. Standardmäßig werden diese Ports automatisch geöffnet, wenn der Windows-Firewalldienst ausgeführt wird, selbst wenn die Firewall nicht aktiviert ist. Die Standardeinstellung ist für die meisten Bereitstellungen geeignet. Weitere Informationen zu Ports finden Sie unter Netzwerkports.

Klicken Sie auf Next.

Befehlszeilenoption: /enable_hdx_ports

Schritt 8: Überprüfen der Voraussetzungen und Bestätigen der Installation

Bild der Zusammenfassung

Auf der Seite Zusammenfassung wird aufgelistet, was installiert wird. Sie können mit der Schaltfläche “Zurück” zu vorherigen Seiten zurückkehren und Ihre Auswahl ändern.

Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Installieren.

Wenn erforderliche Software nicht bereits installiert/aktiviert ist wird die Maschine evtl. ein- oder zweimal neu gestartet. Weitere Informationen finden Sie unter Vorbereiten der Installation.

Schritt 9: Teilnahme an Call Home

Bild der Smart Tools

Wählen Sie auf der Seite Smart Tools , ob Sie an Citrix Call Home teilnehmen möchten, das jetzt Teil der Citrix Smart Tools ist. Wenn Sie teilnehmen möchten (Standardeinstellung), klicken Sie auf Verbinden. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie die Anmeldeinformationen für Ihr Citrix Konto ein.

Wenn Ihre Anmeldeinformationen überprüft sind (bzw. wenn Sie nicht teilnehmen), klicken Sie auf Weiter.

Schritt 10: Abschließen der Installation

Bild "Fertigstellen der Installation"

Die Seite Fertigstellen zeigt grüne Häkchen für alle Voraussetzungen und Komponenten, die erfolgreich installiert und initialisiert werden konnten.

Klicken Sie auf Fertig stellen. Standardmäßig wird die Maschine automatisch neu gestartet. (Sie können den Neustart zwar deaktivieren, doch kann der VDA dann solange nicht verwendet werden, bis ein Neustart erfolgt.)

(Wenn Sie den VDA statt auf einem Masterimage auf einzelnen Maschinen installieren, wiederholen Sie die oben genannten Schritte, um nach Bedarf VDAs auf anderen Maschinen zu installieren.)

Problembehandlung

In Studio wird im Detailbereich für Bereitstellungsgruppen unter “Installierte VDA-Version” möglicherweise nicht die auf den Maschinen installierte Version angezeigt. In der Maschine wird in Windows unter “Programme und Funktionen” die tatsächliche VDA-Version angezeigt.

Anpassen eines VDA

So ändern Sie die Informationen für installierte VDAs

  1. Klicken Sie in Windows im Dialogfeld zum Hinzufügen oder Entfernen von Programmen mit der rechten Maustaste auf Citrix Virtual Delivery Agent oder Citrix Remote PC Access/VDI Core Services VDA. Klicken Sie auf mit der rechten Maustaste und wählen Sie Ändern.
  2. Wählen Sie Virtual Delivery Agent-Einstellungen anpassen. Wenn das Installationsprogramm gestartet wird, können Sie Folgendes ändern:
  • Cloud Connector-Adressen
  • TCP/IP-Port für die Registrierung beim Controller (Standard = 80)
  • Automatisches Öffnen der Windows-Firewallports

So geht es weiter

Erstellen von Maschinenkatalogen

Informationen zum gesamten Konfigurationsprozess finden Sie unter Installation und Konfiguration.