Protokolle

Sie können Protokolleinstellungen konfigurieren, um die Ausgabe der von XenMobile generierten Protokolle anzupassen. Wenn Sie XenMobile-Servercluster haben, werden Protokolleinstellungen, die Sie in der XenMobile-Konsole festlegen, auf alle Server im Cluster angewendet.

  1. Klicken Sie in der XenMobile-Konsole auf das Schraubenschlüsselsymbol rechts oben. Die Seite Support wird angezeigt.

  2. Klicken Sie unter Protokollvorgänge auf Protokolleinstellungen. Die Seite Protokolleinstellungen wird angezeigt.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

    Auf der Seite Protokolleinstellungen können Sie folgende Einstellungen ändern:

    • Protokollgröße: Verwenden Sie diese Option, um die Größe der Protokolldatei und die maximale Anzahl der Sicherungsdateien der Protokolldatei in der Datenbank zu steuern. Der Größenwert gilt für jedes von XenMobile unterstützte Protokoll (Debugprotokoll, Administratoraktivitätsprotokoll und Benutzeraktivitätsprotokoll).
    • Protokollebene: Mit dieser Option ändern Sie die Protokollebene oder behalten die Einstellungen bei.
    • Benutzerdefinierte Protokollierung: Verwenden Sie diese Option zum Erstellen einer benutzerdefinierten Protokollierung. Benutzerdefinierte Protokolle erfordern einen Klassennamen und eine Protokollebene.

Konfigurieren der Protokollgrößenoptionen

  1. Erweitern Sie auf der Seite Protokolleinstellungen die Option Protokollgröße.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

  2. Konfigurieren Sie folgende Einstellungen:

    • Dateigröße des Debugprotokolls (MB): Klicken Sie in der Liste auf eine Größe zwischen 5 MB und 20 MB, um die maximale Größe der Debugdatei zu ändern. Die Standarddateigröße ist 10 MB.
    • Maximale Anzahl der Debugbackupdateien: Wählen Sie in der Liste aus, wie viele Sicherungskopien der Debugdatei maximal auf dem Server gespeichert werden sollen. Standardmäßig werden von XenMobile 50 Sicherungsdateien auf dem Server gespeichert.
    • Dateigröße des Administratoraktivitätsprotokolls (MB): Klicken Sie in der Liste auf eine Größe zwischen 5 MB und 20 MB, um die maximale Größe der Administratoraktivitätsprotokolldatei zu ändern. Die Standarddateigröße ist 10 MB.
    • Maximale Anzahl der Administratoraktivitätsbackupdateien: Wählen Sie in der Liste aus, wie viele Sicherungskopien der Administratoraktivitätsprotokolldatei maximal auf dem Server gespeichert werden sollen. Standardmäßig werden von XenMobile 300 Sicherungsdateien auf dem Server gespeichert.
    • Dateigröße des Benutzeraktivitätsprotokolls (MB): Klicken Sie in der Liste auf eine Größe zwischen 5 MB und 20 MB, um die maximale Größe der Benutzeraktivitätsprotokolldatei zu ändern. Die Standarddateigröße ist 10 MB.
    • Maximale Anzahl der Benutzeraktivitätsbackupdateien: Wählen Sie in der Liste aus, wie viele Sicherungskopien der Benutzeraktivitätsprotokolldatei maximal auf dem Server gespeichert werden sollen. Standardmäßig werden von XenMobile 300 Sicherungsdateien auf dem Server gespeichert.

Konfigurieren der Protokollebene

Mit den Einstellungen für die Protokollebene können Sie angeben, welche Art von Informationen XenMobile im Protokoll sammelt. Sie können die gleiche Ebene für alle Klassen festlegen oder Sie können bestimmte Ebenen für einzelne Klassen auswählen.

  1. Erweitern Sie auf der Seite Protokolleinstellungen die Option Protokollebene. Die Tabelle mit allen Protokollklassen wird angezeigt.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

  2. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben einer Klasse und klicken Sie dann auf Ebene einstellen, um die Protokollebene nur für diese Klasse zu ändern.
    • Klicken Sie auf Alle bearbeiten, um die Änderung der Protokollebene auf alle Klassen in der Tabelle anzuwenden.

    Es wird das Dialogfeld Protokollebene einstellen angezeigt, in dem Sie die Protokollebene wählen und festlegen können, ob die Protokolleinstellungen beibehalten werden sollen, wenn Sie den XenMobile-Server neu starten.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

    • Klassenname: Wenn Sie die Auswahl für alle Klassen ändern, wird in diesem Feld “Alle” angezeigt, ansonsten werden die einzelnen Klassennamen angezeigt. Das Feld kann nicht bearbeitet werden.
    • Unterklassenname: Wenn Sie die Protokollebene für alle Klassen ändern, wird in diesem Feld “Alle” angezeigt, ansonsten werden die einzelnen Unterklassennamen angezeigt. Das Feld kann nicht bearbeitet werden.
    • Protokollebene: Wählen Sie in der Liste eine Protokollebene aus. Die unterstützten Protokollebenen umfassen:
      • Schwerwiegend
      • Fehler
      • Warnung
      • Info
      • Debuggen
      • Tracing
      • Aus
    • Enthaltene Protokollierung: Wenn Sie die Protokollebene für alle Klassen ändern, ist dieses Feld leer, ansonsten wird der Name der aktuell konfigurierten Protokollierung für eine einzelne Klasse angezeigt. Das Feld kann nicht bearbeitet werden.
    • Persistente Einstellungen: Wenn Sie die Protokollebeneneinstellungen beim Neustart des Servers beibehalten möchten, aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen nicht aktivieren, werden die Protokollebeneneinstellungen beim Neustart des Servers auf die Standardwerte zurückgesetzt.
  3. Klicken Sie auf Festlegen, um die Änderungen zu übernehmen.

Hinzufügen einer benutzerdefinierten Protokollierung

  1. Erweitern Sie Benutzerdefinierte Protokollierung auf der Seite Protokolleinstellungen. Die Tabelle Benutzerdefinierte Protokollierung wird angezeigt. Wenn Sie noch keine benutzerdefinierte Protokollierung hinzugefügt haben, ist die Tabelle zunächst leer.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

  2. Klicken Sie auf Hinzufügen. Das Dialogfeld Benutzerdefinierte Protokollierung hinzufügen wird angezeigt.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

  3. Konfigurieren Sie folgende Einstellungen:

    • Klassenname: In dem Feld wird Benutzerdefiniert angezeigt und es kann nicht bearbeitet werden.
    • Protokollebene: Wählen Sie in der Liste eine Protokollebene aus. Die unterstützten Protokollebenen umfassen:
      • Schwerwiegend
      • Fehler
      • Warnung
      • Info
      • Debuggen
      • Tracing
      • Aus
    • Enthaltene Protokollierung: Geben Sie die Protokollierungen ein, die Sie in die benutzerdefinierte Protokollierung aufnehmen möchten, oder lassen Sie das Feld leer, um alle Protokollierungen einzuschließen.
  4. Klicken Sie auf Hinzufügen. Die benutzerdefinierte Protokollierung wird der Tabelle Benutzerdefinierte Protokollierung hinzugefügt.

    Abbildung der Protokollierungskonfiguration

Löschen einer benutzerdefinierten Protokollierung

  1. Erweitern Sie Benutzerdefinierte Protokollierung auf der Seite Protokolleinstellungen.

  2. Wählen Sie die benutzerdefinierte Protokollierung aus, die Sie löschen möchten.

  3. Klicken Sie auf Löschen. In einem Dialogfeld werden Sie gefragt, ob Sie die benutzerdefinierte Protokollierung wirklich löschen möchten. Klicken Sie auf OK.

    Wichtig:

    Sie können diesen Vorgang nicht rückgängig machen.