XenMobile

FIPS 140-2-Konformität

Die FIPS-Norm (Federal Information Processing Standard) wird vom US-Institut für Normung (National Institute of Standards and Technologies, NIST) herausgegeben. FIPS beschreibt die Sicherheitsanforderungen für kryptographische Module in Sicherheitssystemen. FIPS 140-2 ist die zweite Version dieser Norm. Informationen zu vom NIST validierten FIPS 140-Modulen finden Sie im NIST Computer Security Resource Center.

Wichtig:

  • Sie können den XenMobile FIPS-Modus nur bei der ersten Installation aktivieren.

  • XenMobile für die Mobilgeräteverwaltung, XenMobile für die Verwaltung mobiler Apps und XenMobile MDM+MAM sind alle FIPS-konform, sofern keine HDX-Apps verwendet werden.

Für alle kryptographischen Vorgänge an ruhenden und in der Übertragung befindlichen Daten unter iOS werden FIPS-validierte kryptographische Module von Citrix und Apple verwendet. Unter Android werden für alle kryptographischen Vorgänge mit ruhenden Daten FIPS-validierte kryptographische Module von Citrix oder die kryptographischen Module der Plattform, die vom Gerätehersteller stammen, verwendet. Weitere Informationen zu den Modulen der Gerätehersteller erhalten Sie von Ihrem Citrix Mitarbeiter.

Für alle kryptographischen Vorgänge an ruhenden und in der Übertragung befindlichen Daten für die Mobilgeräteverwaltung (MDM) auf unterstützten Windows-Geräten werden FIPS-validierte kryptographische Module von Microsoft verwendet.

Für alle kryptographischen Vorgänge an ruhenden und in der Übertragung befindlichen Daten in XenMobile MDM werden FIPS-validierte kryptographische Module von Citrix verwendet. Bei allen ruhenden und in der Übertragung befindlichen Daten für MDM-Datenflüsse werden von Ende zu Ende FIPS-kompatible kryptografische Module verwendet. Diese umfasst die oben beschriebenen kryptografischen Vorgänge für Mobilgeräte sowie zwischen Mobilgeräten und Citrix Gateway.

FIPS 140-2-Konformität