SNMP-Überwachung

Bei aktivierter SNMP-Überwachung in XenMobile Server können Überwachungssysteme Informationen zu Ihren XenMobile-Knoten abrufen. Abgefragt werden dabei Parameter wie Prozessorlast, Lastdurchschnitt, Speichernutzung und Konnektivität. Weitere Informationen zu SNMP v3, beispielsweise technische Daten zu Authentifizierung und Verschlüsselung, finden Sie in der offiziellen SNMP-Dokumentation für RFC 3414.

Hinweis:

SNMP v3-Überwachung wird von XenMobile Server 10.8 und höher unterstützt.

Sie können verschiedene Überwachungsanwendungen verwenden, die die SNMP-Überwachung unterstützen, z. B. SCOM. Informationen zum Konfigurieren von SCOM finden Sie in diesem Artikel im Citrix Support Knowledge Center.

Voraussetzungen

Konfigurieren Sie die folgenden TCP-Ports:

  • Port 161 (UDP): wird für den SNMP-Datenverkehr mit UDP-Protokoll verwendet. Der SNMP-Manager ist die Quelle und XenMobile ist das Ziel.
  • Port 162 (UDP): wird zum Senden von SNMP-Traps an den SNMP-Manager verwendet. XenMobile ist die Quelle und der SNMP-Manager ist das Ziel.

Weitere Informationen zur Konfiguration von XenMobile-Ports finden Sie unter Portanforderungen.

Das Architekturdiagramm einer On-Premises-Bereitstellung von XenMobile mit SNMP finden Sie unter Referenzarchitektur für On-Premises-Bereitstellungen.

Die allgemeine Schrittfolge zum Einrichten von SNMP ist wie folgt:

  1. Benutzer hinzufügen: Die Benutzer erben die Berechtigung, Traps zu empfangen und XenMobile Server zu überwachen.
  2. SNMP-Manager für den Trap-Empfang hinzufügen: Traps sind Warnungen, die von XenMobile generiert werden, wenn auf dem XenMobile-Knoten der benutzerdefinierte obere Schwellenwert überschritten wird.
  3. SNMP-Manager zur Interaktion mit XenMobile konfigurieren: XenMobile Server verwendet bestimmte MIBs (Management Informationen Bases), um Vorgänge auszuführen. Die MIBs laden Sie in der XenMobile-Konsole über die Seite Einstellungen > SNMP-Konfiguration herunter. Importieren Sie die MIBs dann mit einem MIB-Importprogramm in den SNMP-Manager.

    Hinweis:

    Jeder SNMP-Manager hat ein eigenes MIB-Importprogramm.

  4. Traps aktivieren: Sie aktivieren Traps in der XenMobile-Konsole und definieren die Intervalle und Schwellenwerte gemäß Ihrer Umgebung.
  5. Traps im SNMP-Manager eines Drittanbieters anzeigen: Sie überprüfen Traps in dem SNMP-Manager. In einigen Managerprogrammen können Sie jedoch auch Benachrichtigungen außerhalb des Managers aktivieren. Diese Benachrichtigungen können dann zum Beispiel per E-Mail empfangen werden.

Sie können die folgenden Traps in XenMobile generieren.

Trapname Überwachung der Objekt-ID (OID) Beschreibung
Prozessorlast .1.3.6.1.2.1.25.3.3.1.2 Überwacht die CPU-Last des Systems für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Last den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Lastdurchschnitt für eine Minute .1.3.6.1.4.1.2021.10.1.5.1 Überwacht die durchschnittliche Systemlast eine Minute lang für das benutzerdefinierte Intervall. Falls der Lastdurchschnitt den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Lastdurchschnitt für fünf Minuten .1.3.6.1.4.1.2021.10.1.5.2 Überwacht die durchschnittliche Systemlast fünf Minuten lang für das benutzerdefinierte Intervall. Falls der Lastdurchschnitt den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Lastdurchschnitt für 15 Minuten .1.3.6.1.4.1.2021.10.1.5.3 Überwacht die durchschnittliche Systemlast 15 Minuten lang für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls der Lastdurchschnitt den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Insgesamt verfügbarer Speicher .1.3.6.1.4.1.2021.4.11 Überwacht den verfügbaren Speicher für die benutzerdefinierten Intervalle. Falls der verfügbare Speicher den benutzerdefinierten Schwellenwert unterschreitet, generiert XenMobile den SNMP-Trap. Hinweis: Der Speicher umfasst den Arbeitsspeicher und den Auslagerungsspeicher (virtueller Speicher). Den gesamten Auslagerungsspeicher können Sie per Abfrage mit SNMP-OID.1.3.6.1.4.1.2021.4.3 abrufen. Den verfügbaren Auslagerungsspeicher können Sie per Abfrage mit SNMP-OID.1.3.6.1.4.1.2021.4.4 abrufen.
Insgesamt genutzter Speicherplatz .1.3.6.1.4.1.2021.9.1.9.1 Überwacht den Speicherplatz auf dem Systemdatenträger für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls der Datenträgerspeicher den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Java Heap-Speicherauslastung .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.2.4.0 Überwacht die Auslastung des JVM-Heap (Java virtual machine) durch XenMobile für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Auslastung den benutzerdefinierten Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Java Metaspace-Auslastung .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.2.5.0 Überwacht die Auslastung des Java-Metaspace durch XenMobile für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Auslastung den Schwellenwert übersteigt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
LDAP-Konnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.1.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem LDAP-Server und dem XenMobile-Knoten für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
DNS-Konnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.2.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem DNS-Server und dem XenMobile-Knoten für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Google Store-Serverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.3.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Google Store-Server und dem XenMobile-Knoten für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Windows Phone Store-Konnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.4.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Windows Phone Store-Server und dem XenMobile-Knoten für jedes benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Windows Tab Store-Konnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.5.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Windows Tab Store-Server und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Windows-Sicherheitstoken-Serverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.6.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Windows-Sicherheitstoken-Server und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Windows-Benachrichtigungsserverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.7.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Windows-Benachrichtigungsserver und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
APNs-Serverkonnektivität (Apple Dienst für Push-Benachrichtigungen) .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.8.0 Überwacht die Konnektivität zwischen APNs und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Apple Feedback-Serverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.9.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Apple Feedback-Server und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Apple Store-Serverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.10.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Apple Store-Server und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
XenMobile-Datenbankkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.11.0 Überwacht die Konnektivität zwischen der XenMobile-Datenbank und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Google Cloud Messaging-Serverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.12.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Google Cloud Messaging-Server und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Citrix Lizenzserverkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.13.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem Citrix Lizenzserver und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
NetScaler Gateway-Konnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.15.0 Überwacht die Konnektivität zwischen NetScaler Gateway und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
XenMobile-Interknotenkonnektivität .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.16.0 Überwacht die Konnektivität zwischen den XenMobile-Clusterknoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.
Konnektivität des XenMobile Tomcat-Knotendiensts .1.3.6.1.4.1.3845.5.1.1.18.17.0 Überwacht die Konnektivität zwischen dem XenMobile Tomcat-Knotendienst und den XenMobile-Knoten für das benutzerdefinierte Intervall. Falls die Verbindung fehlschlägt, generiert XenMobile den SNMP-Trap.

Berücksichtigen Sie bei der Konfiguration der SNMP-Schwellenwerte folgende Faktoren, um eine optimale Serverleistung zu gewährleisten:

  • Häufigkeit der Anrufe
  • zu erfassende Trap-Daten und Schwellenwertprüfungen
  • der Kommunikationsmechanismus zwischen Knoten
  • Häufigkeit der Konnektivitätsprüfungen
  • Timeouts bei Fehler während der Prüfung

Hinzufügen von SNMP-Benutzern

SNMP-Benutzer interagieren mit SNMP-Managern und empfangen Traps.

  1. Klicken Sie in der XenMobile-Konsole auf das Zahnradsymbol rechts oben. Die Seite Einstellungen wird angezeigt.

  2. Klicken Sie unter Überwachung auf SNMP-Konfiguration. Die Seite SNMP-Konfiguration wird angezeigt.

    Abbildung der SNMP-Konfiguration

  3. Klicken Sie unter SNMP-Überwachungsbenutzer auf Hinzufügen.

  4. Konfigurieren Sie im Dialogfeld SNMP-Überwachungsbenutzer hinzufügen folgende Einstellungen:

    Abbildung der SNMP-Konfiguration

    Benutzername: der bei der Anmeldung am SNMP-Manager verwendete Benutzername. Sie können alphanumerische Zeichen, Unterstriche und Bindestriche im Benutzernamen verwenden, jedoch keine Leerzeichen oder anderen Sonderzeichen.

    Hinweis:

    Sie können den Benutzernamen “xmsmonitor” nicht hinzufügen, da XenMobile diesen Namen für interne Prozesse reserviert hat.

    Authentifizierungsprotokoll:

    • SHA (empfohlen)
    • MD5

    Authentifizierungskennwort: Geben Sie ein Kennwort einer Länge von 8 bis 18 Zeichen ein. Sie können alphanumerische Zeichen und Sonderzeichen verwenden.

    Datenschutzprotokoll:

    • DES
    • AES-128 (empfohlen)

    Datenschutzkennwort: Geben Sie ein Kennwort einer Länge von 8 bis 18 Zeichen ein. Sie können alphanumerische Zeichen und Sonderzeichen verwenden.

Hinzufügen eines SNMP-Managers

  1. Klicken Sie unter SNMP-Manager auf Hinzufügen.

  2. Konfigurieren Sie im Dialogfeld SNMP-Manager hinzufügen folgende Einstellungen:

    Abbildung der SNMP-Konfiguration

    Server-IP-Adresse: Geben Sie die IP-Adresse des SNMP-Managers ein.

    Port: Ändern Sie die Portnummer falls erforderlich. Die Standardeinstellung ist 162.

    SNMP-Benutzername: Wählen Sie den Namen eines Benutzers mit Zugriff auf den Manager aus.

Aktivieren und Konfigurieren von SNMP-Traps

Nützliche Hinweise zum Bestimmen der geeigneten Trap-Einstellungen für Ihre Umgebung finden Sie unter Skalierbarkeit und Leistung. Um beispielsweise eine Minute lang den Lastdurchschnitt von XenMobile zu überwachen, können Sie die Option “Lastdurchschnitt für 1 Minute” aktivieren und einen Schwellenwert festlegen. Falls der einminütige Lastdurchschnitt von XenMobile Server den angegebenen Schwellenwert überschreitet, erhalten Sie einen Trap in den konfigurierten SNMP-Managern.

  1. Zum Aktivieren einzelner Traps führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Parameter und klicken Sie auf Aktivieren.
    • Zum Aktivieren aller Traps in der Liste aktivieren Sie das Kontrollkästchen oben im Dialogfeld und klicken Sie auf Aktivieren.
  2. Um einen Trap zu bearbeiten, wählen Sie den Parameter aus und klicken Sie auf Bearbeiten.

  3. Im Dialogfeld SNMP-Trapdetails bearbeiten können Sie die Schwellenwerte für einzelne Traps bearbeiten.

    Abbildung der SNMP-Konfiguration

    Trapname: der Name des Traps. Sie können dieses Feld nicht bearbeiten.

    Intervall (in Sekunden): Der zulässige Bereich liegt zwischen 60 und 86400 (24 Stunden).

    Schwellenwert: Sie können den Schwellenwert nur für folgende Traps ändern:

    • Prozessorlast
    • Lastdurchschnitt für 1 Minute
    • Lastdurchschnitt für 5 Minuten
    • Lastdurchschnitt für 15 Minuten
    • Insgesamt verfügbarer Speicher
    • Insgesamt genutzter Speicherplatz
    • Java Heap-Speicherauslastung
    • Java Metaspace-Auslastung

    Status: Wählen Sie Ein, um die SNMP-Überwachung für den Trap zu aktivieren. Wählen Sie Aus, um die Überwachung zu deaktivieren.

    Weitere Informationen zum Überwachen von XenMobile mithilfe von SNMP finden Sie in diesem Blogbeitrag .