Neue Features

Das Ziel von Citrix ist es, Kunden von Citrix Virtual Apps and Desktops neue Features und Produktupdates so bald wie möglich verfügbar zu machen. Neue Releases bieten größeren Wert, daher gibt es keinen Grund, Updates zu verzögern. Regelmäßige Updates für den Service werden ca. alle 3 Wochen veröffentlicht.

Der Prozess ist für Sie transparent. Erste Updates werden nur auf interne Sites von Citrix angewendet und erst danach schrittweise auf Kundenumgebungen. Durch diese schrittweise Bereitstellung von Updates wird die Produktqualität sichergestellt und die Verfügbarkeit maximiert.

Informationen zum Servicelevelziel für die Cloudskalierung und Serviceverfügbarkeit finden Sie unter Servicelevelziele. Informationen zu Serviceunterbrechungen und geplanten Wartungsmaßnahmen finden Sie im Dienstzustandsdashboard.

Virtual Delivery Agents (VDAs): Releases für VDAs für Windows-Maschinen werden in der Regel zur gleichen Zeit wie das On-premises-Produkt von Citrix Virtual Apps and Desktops veröffentlicht.

  • Informationen zu neuen VDA- und HDX-Features finden Sie im Artikel Neue Features und Bekannte Probleme für das aktuelle on-premises Citrix Virtual Apps and Desktops-Release.
  • Informationen zu nicht mehr unterstützten VDA-Plattformen und -Features finden Sie unter Einstellung der Unterstützung von Features und Plattformen. Dieser Artikel umfasst auch Plattformen und Features, die in zukünftigen Versionen nicht mehr unterstützt werden (z. B. Betriebssysteme für die VDA-Installation).

September 2018

Neue und erweiterte Features

  • Delegierte Administration. Mit der Delegierten Administration können Sie die Zugriffsberechtigungen aller Administratoren gemäß ihrer Rolle in der Organisation konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Delegierte Administration.
  • Konfigurationsprotokollierung. Mit der Konfigurationsprotokollierung können Administratoren Konfigurationsänderungen und Administratoraktivitäten überwachen. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurationsprotokollierung.

    Mehrere bislang deaktivierte PowerShell-Cmdlets in der Remote PowerShell SDK sind jetzt für die Verwendung mit der Konfigurationsprotokollierung aktiviert:

    • Log:GetLowLevelOperation
    • Log:GetHighLevelOperation
    • Log:GetSummary
    • Log:GetDataStore
    • Log:ExportReport
  • Lokaler Hostcache. Der Lokale Hostcache ist jetzt vollständig verfügbar. Der lokale Hostcache ermöglicht die Fortsetzung der Verbindungsvermittlung, wenn ein Cloud Connector an einem Ressourcenstandort nicht mit Citrix Cloud kommunizieren kann. Weitere Informationen finden Sie unter Lokaler Hostcache.
  • Citrix Provisioning. Zur Bereitstellung von VDAs können Sie jetzt das Citrix Provisioning oder vorhandene Maschinenerstellungsdienste (MCS) verwenden. Spezielle Informationen zum Citrix Provisioning für die Cloudumgebung finden Sie unter Citrix Provisioning managed by Citrix Cloud.
  • Historische Maschinendaten über OData-API verfügbar: Historische Maschinenanalysedaten sind jetzt über die OData-API verfügbar. Die Daten werden stündlich erfasst und pro Tag angegeben.

    • Anzahl der eingeschalteten Maschinen (bei Maschinen mit Energieverwaltung)
    • Anzahl der registrierten Maschinen
    • Anzahl der Maschinen im Wartungsmodus
    • Gesamtanzahl der Maschinen

    Die Daten werden für den Zeitraum der Ausführung des Überwachungsdiensts aggregiert. Weitere Informationen zur Verwendung der OData-API und entsprechende Beispiele finden Sie unter Citrix Monitor Service 7 1808. Das Datenbankschema finden Sie unter Monitor Service Schema.

  • Anmeldungsleistung: Drilldown für interaktive Sitzungen: Der Bereich “Anmeldedauer” in den Benutzer- und Sitzungsdetails enthält jetzt Informationen zur interaktiven Sitzungsphase des Anmeldeprozesses. Die für die drei Teilphasen Pre-userinit, Userinit und Shell benötigte Zeit wird auf der Leiste “Interaktive Sitzungen” als QuickInfo angezeigt. Dies ermöglicht eine detailliertere Problembehandlung dieser Anmeldungsphase. Es werden außerdem die kumulative Verzögerung zwischen den Teilphasen und ein Link zur Dokumentation angezeigt. Das Feature ist ab Delivery Controller-Version 7 1808 und ab VDA-Version 1808 verfügbar. Die Leiste “Interaktive Sitzungen” zeigt nur die Zeitdauer für die aktuelle Sitzung an. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.
  • Anmeldungsleistung: GPO-Drilldown: Der Bereich “Anmeldedauer” in den Benutzer- und Sitzungsdetails enthält Informationen zur GPO-Anwendungsdauer. Dabei handelt es sich um die Zeit, die das Anwenden der Gruppenrichtlinienobjekte auf die virtuelle Maschine während der Anmeldung gedauert hat. Sie können jetzt einen Drilldown für jede gemäß CSE (clientsseitige Erweiterung) angewendete Richtlinie in Form einer QuickInfo auf der GPO-Leiste sehen. Der Drilldown umfasst Status und Dauer für jede Richtlinienanwendung. Diese zusätzlichen Informationen erleichtern die Problembehandlung bei einer exzessiven GPO-Anwendungsdauer. Die Zeitangaben im Drilldown repräsentieren nur die CSE-Verarbeitungszeit und nicht die gesamte GPO-Dauer. Das Feature ist ab Delivery Controller-Version 7 1808 und ab VDA-Version 1808 verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.

  • Delegierte Administratorrollen für Überwachungsaufgaben: Die Überwachung unterstützt jetzt auch delegierte Administratorrollen, mit denen Sie Administratoren integrierte Rollen zuweisen können. Die Rolle definiert die verfügbaren Berechtigungen und legt damit fest, wie ein Administrator die Überwachung verwendet. Die Rollen sind derzeit nur mit dem vollen Geltungsbereich verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Delegierte Administratorrollen.

Fixes

  • In früheren Versionen wurden bei Verwendung des bedarfsgesteuerten Provisionings von Azure alle VMs beim Ausschalten gelöscht. Jetzt werden nur gepoolte VMs gelöscht. Persistente (dedizierte) VMs werden beim Ausschalten nicht gelöscht.

August 2018

  • Neue Produktnamen

    Wenn Sie eine Zeit lang Kunde oder Partner von Citrix waren, werden Sie in unseren Produkten und in dieser Produktdokumentation neue Namen bemerken. Wenn Sie mit diesem Citrix Produkt noch nicht vertraut sind, sehen Sie möglicherweise unterschiedliche Namen für ein Produkt oder eine Komponente.

    Die neuen Produkt- und Komponentennamen stammen aus der wachsenden Citrix Portfolio- und Cloudstrategie. Artikel in dieser Produktdokumentation verwenden die folgenden Namen.

    • Citrix Virtual Apps and Desktops: Citrix Virtual Apps and Desktops ist eine Lösung für virtuelle Apps und Desktops, die in der Cloud oder lokal bereitgestellt wird und dem Personal von Unternehmen die Möglichkeit bietet, überall auf jedem Gerät zu arbeiten und gleichzeitig zur Senkung der IT-Kosten beiträgt. Stellen Sie Windows-, Linux-, Web- und SaaS-Anwendungen oder vollständige virtuelle Desktops aus jeder Cloud bereit: öffentlich, lokal oder hybrid. Virtual Apps and Desktops hieß zvor XenApp und XenDesktop.
    • Citrix Workspace-App: Die Citrix Workspace-App umfasst vorhandene Citrix Receiver-Technologie und anderen Citrix Workspace-Clienttechnologien. Sie wurde um zusätzliche Funktionen erweitert, die Endbenutzern eine einheitliche, kontextbezogene Erfahrung bieten, in der sie mit allen erforderlichen Apps, Dateien und Geräten für ihre Arbeit interagieren können. Weitere Informationen finden Sie in diesem Blog.
    • Citrix SD-WAN: NetScaler SD-WAN, eine wichtige Technologie für unsere Kunden und Partner, die ihre LANs und WANs mit Cloudtechnologie transformieren, heißt jetzt Citrix SD-WAN.
    • Citrix Secure Web Gateway: Im Rahmen der Erweiterung des Citrix Networking-Portfolios bieten wir unseren robusten Citrix Secure Web Gateway-Service an, der zuvor NetScaler Secure Web Gateway hieß.
    • Citrix Gateway: Das robuste NetScaler Unified Gateway bietet einen sicheren, kontextabhängigen Zugriff auf Apps und Daten und heißt jetzt Citrix Gateway.
    • Citrix Content Collaboration und Citrix Files für Windows: Die erweiterten ShareFile-Features für Zugriff, Zusammenarbeit, Workflows, Rechteverwaltung und Integration stehen jetzt über die Citrix Content Collaboration-Komponente des sicheren, kontextbezogenen und integrierten Citrix Workspace zur Verfügung. Citrix Files für Windows bietet in einer nativen Windows Explorer-Umgebung direkten Zugriff auf Content Collaboration-Dateien über ein zugeordnetes Laufwerk.
    • Citrix Hypervisor: Die auf dem XenProject-Hypervisor basierende Technologie von XenServer für die Virtualisierungsinfrastruktur heißt jetzt Citrix Hypervisor.

    Kurze Zusammenfassung:

    Jetzt Vorher
    Citrix Virtual Apps and Desktops XenApp und XenDesktop
    Citrix Workspace-App Umfasst Citrix Receiver und umfangreiche Erweiterungen
    Citrix SD-WAN NetScaler SD-WAN
    Citrix Secure Web Gateway NetScaler Secure Web Gateway
    Citrix Gateway NetScaler Unified Gateway
    Citrix Content Collaboration ShareFile
    Citrix Files für Windows ShareFile Desktop App, ShareFile Sync, ShareFile Drive Mapper
    Citrix Hypervisor XenServer
    Citrix Provisioning Citrix Provisioning Services

    Die Implementierung dieses Übergangs in unsere Produkte und deren Dokumentation ist ein fortlaufender Prozess.

    • Inhalte im Produkt enthalten möglicherweise noch die früheren Namen. Beispielsweise können Sie Instanzen der früheren Namen in Konsolentext, Meldungen und Verzeichnis-/Dateinamen sehen.
    • Es ist möglich, dass einige Elemente (z. B. Befehle und MSIs) ihre früheren Namen beibehalten, damit vorhandene Kundenskripts auch weiter funktionieren.
    • Die zugehörige Produktdokumentation und andere Ressourcen (z. B. Videos und Blogposts), zu denen es Links in dieser Produktdokumentation gibt, verwenden möglicherweise weiterhin die früheren Namen.
    • Citrix Hypervisor: Der neue Name wird ab September 2018 auf der Citrix Website und in Infomaterial zum Produkt verwendet. Der neue Name erscheint außerdem in den Verwaltungskonsolen einiger Citrix Produkte, z. B. Citrix Virtual Apps and Desktops. In der XenServer-Produktversion und der technischen Dokumentation wird bis Anfang 2019 weiterhin die Bezeichnung “XenServer 7.x” verwendet.

    Vielen Dank für Ihre Geduld während dieses Übergangs.

    Weitere Informationen zu den neuen Namen finden Sie unter https://www.citrix.com/about/citrix-product-guide/.

  • Geänderte Versionsnummern für Produkte und Komponenten

    Citrix installiert und verwaltet die meisten Citrix Virtual Apps and Desktops-Komponenten, sodass Sie sich mit diesen Versionsnummern nicht befassen müssen. Bei der Installation von Cloud Connectors und beim Installieren oder Aktualisieren von VDAs in Ressourcenstandorten werden jedoch möglicherweise Versionsnummern angezeigt.

    Citrix Virtual Apps and Desktops-Versionsnummern für Produkte und Komponenten haben folgendes Format: JJMM.c.m.b

    • JJMM = Jahr und Monat, in dem das Produkt oder die Komponente veröffentlicht wurde. Ein Release im September 2018 wird beispielsweise mit “1809” angezeigt.
    • c = Citrix Cloud-Versionsnummer für den Monat.
    • m = Wartungsversion (falls zutreffend).
    • b = Buildnummer. Dieses Feld wird nur auf der Infoseite der Komponente und im Dialogfeld des Betriebssystems zum Entfernen oder Ändern von Programmen angezeigt.

    Citrix Virtual Apps and Desktops 1809.1.0 zeigt beispielsweise an, dass die Komponente im September 2018 veröffentlicht wurde. Der Release ist mit dem Citrix Cloud Release 1 dieses Monats verknüpft und ist keine Wartungsversion. In einigen Anzeigen erscheinen nur Jahr und Monat der Version, beispielsweise Citrix Virtual Apps and Desktops 1809.

    In früheren Produktversionen (bis 7.18) wurden Versionsnummern im Format “7.version” dargestellt, wobei sich der Wert “version” mit jeder Version um eins erhöhte. Auf VDA-Release nach XenApp und XenDesktop 7.17 folgte beispielsweise 7.18. Das Format von älteren Releases (bis 7.18) wird nicht aktualisiert.

  • Einstellung der Unterstützung von TLS-Versionen. Um die Sicherheit von Citrix Virtual Apps and Desktops weiter zu erhöhen, wird nach dem 31. Dezember 2018 jede Kommunikation über TLS 1.0 und 1.1 von Citrix blockiert. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellung der Unterstützung von TLS-Versionen.

  • Google Cloud Platform-Virtualisierungsumgebung. Der Citrix Virtual Apps and Desktops-Service unterstützt den manuellen Neustart von Virtual Apps and Desktop-VMs auf der Google Cloud Platform (GCP). Weitere Informationen finden Sie unter Google Cloud Platform-Virtualisierungsumgebungen.

Juli 2018

  • Export von Filterdaten. Sie können jetzt Echtzeit-Überwachungsdaten über die Registerkarte Überwachen > Filter in eine CSV-Datei exportieren. Die Exportfunktion ist auf den Seiten “Maschinen”, “Sitzungen”, “Verbindungen” und “Anwendungsinstanzen” verfügbar. Sie können einen vordefinierten Filter oder eigene Filterkriterien sowie die erforderlichen Tabellenspalten auswählen und die Daten exportieren. Daten von bis zu 100.000 Datensätzen können exportiert werden. Die CSV-Exportdateien bieten einen umfassenden Überblick über die Echtzeitdaten und erleichtern die Analyse großer Datenmengen.

20. Juni 2018

  • Azure Resource Manager-Verbindungen. Im Studio-Assistenten für die Verbindungserstellung enthält die Azure-Umgebungsauswahl auf der Seite Verbindung alle Azure-Clouds, die für Ihr Azure-Abonnement gültig sind. Die allgemeine Verfügbarkeit der Azure US Government Cloud und der Azure Deutschland-Cloud ersetzt die Vorschauversionen dieser beiden Umgebungen in früheren Versionen.

Mai 2018

  • Schnelle Azure-Bereitstellung. Wenn Ihr Ressourcenstandort Maschinen mit Azure Resource Manager zum Bereitstellen von Anwendungen und Desktops verwendet, haben Sie die Wahl zwischen folgenden Bereitstellungsmethoden:

    • Vollständige Konfiguration: Mit dieser Methode erstellen Sie mit der Studio-Verwaltungskonsole zunächst einen Maschinenkatalog und anschließend eine Bereitstellungsgruppe.
    • Schnelle Azure-Bereitstellung: Diese neue Option bietet eine einfachere Benutzeroberfläche, die eine schnellere Bereitstellung von Apps und Desktops ermöglicht.

    Weitere Informationen finden Sie unter Schnelle Azure-Bereitstellung.

  • Link zu Citrix Health Assistant. Nicht registrierte Maschinen haben jetzt in der Überwachungskonsole auf der Seite “Maschinendetails” die Schaltfläche Health Assistant. Aktuell bietet die Schaltfläche einen Link zu den Artikeln Problembehandlung bei Maschinen unter docs.citrix.com und Citrix Health Assistant - Troubleshoot VDA Registration and Session Launch im Knowledge Center, wo Sie das Tool herunterladen können. Citrix Health Assistant ist ein Tool zum Beheben von Konfigurationsproblemen bei nicht registrierten VDAs. Durch verschiedene automatisierte Systemdiagnosen wird die mögliche Ursache häufiger Konfigurationsprobleme bei der VDA-Registrierung, beim Sitzungsstart und bei der Zeitzonenumleitung gesucht.

  • Drilldown für interaktive Sitzungen. In der Überwachungskonsole enthält der Bereich “Benutzerdetails” > “Anmeldedauer” jetzt Informationen zur interaktiven Phase des Anmeldeprozesses. Um Probleme in dieser Phase der Anmeldung detaillierter zu behandeln und zu beheben, gibt es für die interaktive Sitzung jetzt drei Unterphasen: Pre-userinit, Userinit und Shell. In dieser Version wird durch Zeigen auf “Interaktive Sitzung” eine QuickInfo mit den Unterphasen und einem Link zur Dokumentation angezeigt. Eine Beschreibung der Unterphasen und Informationen zur Verbesserung der Leistung jeder Phase finden Sie unter Diagnose von Benutzeranmeldeproblemen.

März 2018

  • Anwendungsinstanzprognose (Vorschaufunktion). Dies ist das erste Überwachungsfeature, das auf der vorhersagenden Analyse basiert. Prognosen zu Mustern bei der Ressourcennutzung sind für Administratoren von Bedeutung, um Ressourcen und die erforderliche Anzahl von Lizenzen für jede Ressource festzulegen. Die Anwendungsinstanzprognose gibt an, wie viele gehostete Anwendungsinstanzen voraussichtlich im Laufe der Zeit pro Site oder Bereitstellungsgruppe gestartet werden. Die Prognose wird über selbstlernende Algorithmen berechnet, deren Datenmodelle auf vorhandenen Verlaufsdaten basieren. Der Toleranzbereich gibt die Prognosequalität an.

    Video: Anwendungsinstanzprognose

    Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsinstanzprognose. Posten Sie Feedback zu Nutzen und Benutzerfreundlichkeit dieses Features im Citrix Cloud-Diskussionsforum.

  • Bereitstellungsgruppen-APIs (Tech Preview)

    Die Tech Preview zu Bereitstellungsgruppen-APIs umfasst eine Reihe von REST-APIs, mit denen Sie die Verwaltung von Bereitstellungsgruppen automatisieren können. Das vollständige Angebot verfügbarer APIs kann in der Citrix Cloud APIs-Dokumentation unter https://developer.cloud.com/index.html angezeigt und getestet werden.

  • Web Studio-Authentifizierung

    Die Service-Verwaltungskonsole in Citrix Cloud verwendet jetzt einen Bearertoken zur Authentifizierung von Kunden. Der Bearertoken wird benötigt, um den Zugriff auf die REST-API der Bereitstellungsgruppen zu authentifizieren.

  • Zugriff auf Überwachungsdienstdaten mit Version 4 der OData-API(Vorschaufunktion)

    Sie können mit dem OData V.4-Endpunkt eigene Dashboards zur Überwachung und Berichterstellung auf Basis der Daten des Überwachungsdiensts erstellen. Version 4 von OData basiert auf der ASP.NET-Web-API und unterstützt Aggregationsabfragen. Verwenden Sie Ihren Citrix Cloud-Benutzernamen und den Bearertoken, um auf die Daten mit dem V4-Endpunkt zuzugreifen. Weitere Informationen und Beispiele finden Sie unter Access Monitor Service data using the OData v4 endpoint in Citrix Cloud.

    Hinterlassen Sie Feedback zum Nutzen dieses Features im Citrix Cloud-Diskussionsforum.

Fixes

  • Sie können Anwendungsordner umbenennen, verschieben und löschen. [#STUD-2376]

Januar 2018

  • Prüfung auf RDS-Lizenz. Beim Erstellen von Maschinenkatalogen mit Windows-Serverbetriebssystemmaschinen erfolgt jetzt eine automatische RDS-Lizenzprüfung. Jegliche RDS-Lizenzprobleme werden angezeigt, damit Sie geeignete Maßnahmen ergreifen können, um eine Serviceunterbrechung zu vermeiden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen von Maschinenkatalogen.
  • Zugriff auf die Maschinenkonsole über die Überwachung. Über den Bereich “Maschinendetails” in der Überwachung ist jetzt Zugriff auf die Konsolen von Maschinen möglich, die auf dem XenServer Hypervisor Version 7.3 gehostet werden. Sie können Probleme in VDAs jetzt direkt von der Überwachung aus beheben. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Zugriff auf Maschinenkonsolen unter “Problembehandlung bei Maschinen”.

Dezember 2017

Neue und erweiterte Features

  • Citrix Workspace. Citrix Workspace steht jetzt für neue XenApp und XenDesktop Service-Kunden zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Workspacekonfiguration.

  • Anwendungsanalyse. Sie können die Leistung von Anwendungen jetzt in Director über die neue Seite “Application Analytics”, die über die Registerkarte Überwachung > Anwendungen aufgerufen wird, effizient analysieren und überwachen. Die Seite bietet eine konsolidierte Übersicht über Integrität und Nutzung aller in Ihrer Site veröffentlichten Anwendungen. Die Ansicht enthält die Zahl der Instanzen pro Anwendung und ähnliche Kennzahlen sowie Informationen zu Fehlern bei veröffentlichten Anwendungen. Dieses Feature erfordert mindestens Version 7.15 von VDAs.

    Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungsanalyse in dem Artikel zu Director.

November 2017

Neue und erweiterte Features

  • Lokaler Hostcache. Der lokale Hostcache ermöglicht die Fortsetzung der Verbindungsvermittlung, wenn ein Cloud Connector an einem Ressourcenstandort nicht mit Citrix Cloud kommunizieren kann. Weitere Informationen finden Sie unter Lokaler Hostcache.
  • Azure Managed Disks. Azure Managed Disks werden jetzt standardmäßig für mit MCS bereitgestellte VMs in Azure Resource Manager-Umgebungen verwendet. Optional können Sie herkömmliche Speicherkonten verwenden. Einzelheiten finden Sie unter Virtualisierungsumgebungen mit Microsoft Azure-Ressourcen-Manager.
  • Helpdeskadministrator: Bei der Verwaltung von Service-Administratoren für ein Citrix Cloud-Kundenkonto gibt es jetzt die neue Option “Helpdeskadministrator”. Ein Helpdeskadministrator kann auf die Überwachungsfunktionen des Service zugreifen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwalten.

Fixes

  • Sie können jetzt mit dem Assistenten der Service-Verwaltungskonsole Remote-PC-Zugriff-Maschinenkataloge erstellen. In früheren Versionen musste hierfür ein PowerShell-Cmdlet verwendet werden (siehe CTX220737). Anschließend musste eine Bereitstellungsgruppe über die Verwaltungskonsole erstellt werden. Jetzt können Sie Katalog und Bereitstellungsgruppe nacheinander über die Verwaltungskonsole erstellen.
  • Für mit MCS erstellte Kataloge können bestehende Active Directory-Maschinenkonten verwendet werden. [#DNA-24566]
  • Wenn Sie beim Überwachen einer Bereitstellung in einer sortierten Trends > Sitzungen-Tabelle scrollen, werden die exakten Ergebnisse angezeigt. [#DNA-51257] [DNA-51257]

Weitere Informationen